„Ich fühlte mich wie ein Gefangener“

Mustapha F. erzählt von seiner ersten Zeit in einem Aufnahmelager und seinen Erfahrungen der Aufnahme in Palermo. Er berichtet über sein Unverständnis, dass viele Menschen, Migration und Einwanderung nicht als eine Normalität begreifen wollen.

Mustapha F., Palermo 2019 © Minor

„Devo iniziare da dove ho vissuto prima di arrivare qui a Palermo, in un centro di accoglienza a Siracusa. Quando sono arrivato in Italia, mi sono sentito molto depresso. Non ho trovato le cose che pensavo avrei trovato prima di partire. Avevo degli obiettivi definiti per me stesso, arrivo in questo posto e faccio cose per andare avanti. Poi sono arrivato e me ne sono pentito. Se avessi saputo com’era, non sarei venuto qui. Ho sempre voluto andare a scuola e non è stato possibile.

Qualche mese dopo mi sono trasferito a Palermo. Ho iniziato ad andare a scuola, poi mi hanno riportato al Centro di accoglienza Asinello. Non voglio raccontare questa storia perché era brutta. Mi sentivo come un prigioniero, come se fossi in una prigione, mangiavo e dormivo. Poi, per fortuna, ci hanno detto di essere trasferiti, e mi sono sentito molto a mio agio.

Ho colto l’occasione per essere la persona che sono oggi. Oggi sono qui, parlo la lingua italiana grazie alle opportunità che mi sono state date a Palermo. La scuola è come casa mia, mi sento benissimo. Qui nel Centro Astalli sono stato accolto. Mi hanno fatto sentire che non sono solo un migrante che mangia e dorme, ma mi hanno aiutato ad arrivare qui. Mi sono divertito molto, non abito più nel Centro Astalli, ma le porte sono sempre aperte. Con loro ho avuto un rapporto a cui penso sempre, alcuni di loro mi hanno insegnato proverbi, detti e cose che mi piacciono molto. È stato molto importante per me, ho dimostrato loro che mi merito il loro aiuto.

Considero anche l’immigrazione come un fatto naturale (…). Non siamo alberi che stanno in un posto solo, dobbiamo muoverci, è una libertà, possiamo muoverci tutti liberamente e andare ovunque, soprattutto quando ci sono condizioni che li spingono, perché ci sono motivi per andare. Per esempio, io sono qui, voglio studiare perché non ho avuto la possibilità di farlo in Gambia. La gente non dovrebbe avere paura dell’immigrazione, dovremmo tutti aprire le braccia a queste persone. L’immigrazione è una risorsa. La gente viene qui con le lingue, portando nuove culture, nuove cose. Quindi dovete essere contenti di avere persone che portano queste cose. Quando queste persone vengono qui, vanno a scuola, vanno all’università, diventano medici e possono lavorare in importanti uffici governativi. È una cosa importante.“

Intervista con Mustapha F. a Palermo, il 12 giugnio 2019

„Ich muss dort anfangen, wo ich gelebt habe, bevor ich hier in Palermo ankomme, in einem Aufnahmezentrum von Syrakus. Als ich in Italien ankam, fühlte ich mich sehr niedergeschlagen. Ich fand nicht die Dinge, von denen ich dachte, dass ich sie finden würde, bevor ich ging. Ich hatte mir Ziele definiert, ich komme an diesem Ort an und mache Dinge um voranzukommen. Dann kam ich an und ich bereute es. Wenn ich gewusst hätte, wie es war, wäre ich nicht hierhergekommen. Ich wollte immer zur Schule gehen, und das war nicht möglich.

Einige Monate später zog ich nach Palermo. Ich fing an, zur Schule zu gehen, dann brachten sie mich zurück in das Aufnahmezentrum Asinello. Ich möchte diese Geschichte nicht erzählen, weil sie schlecht war. Ich fühlte mich wie ein Gefangener, als wäre ich in einem Gefängnis, ich habe nur gegessen und geschlafen. Dann sagten sie uns zum Glück, dass wir versetzt werden sollen, und ich fühlte mich sehr wohl.

Ich habe diese Gelegenheit genutzt, um die Person zu sein, die ich heute bin. Heute bin ich hier, ich spreche die italienische Sprache dank der Möglichkeiten in Palermo, die mir gegeben wurden. Die Schule ist wie mein Zuhause, ich fühle mich großartig. Hier im Zentrum von Astalli wurde ich begrüßt. Sie gaben mir das Gefühl, dass ich nicht nur ein Migrant bin, der isst und schläft, sondern sie halfen mir, hier anzukommen. Ich hatte eine tolle Zeit, ich lebe nicht mehr im Zentrum Astalli, aber die Türen sind immer offen. Ich hatte eine Beziehung mit ihnen, an die ich immer denke, einige haben mir Sprichwörter, Redewendungen und Dinge beigebracht, die ich sehr mag. Es war mir sehr wichtig, ich habe ihnen gezeigt, dass ich ihre Hilfe verdiene.

Ich betrachte Einwanderung auch als eine natürliche Tatsache (…). Wir sind nicht Bäume, die an einem Ort bleiben, wir müssen uns bewegen, das ist eine Freiheit, wir können uns alle frei bewegen und überall hingehen, besonders wenn es Bedingungen gibt, die sie antreiben, denn es gibt auch Gründe zu gehen. Zum Beispiel bin ich hier, ich möchte studieren, weil ich in Gambia keine Möglichkeit dazu hatte. Die Menschen sollten keine Angst vor Einwanderung haben, wir sollten alle unsere Arme für diese Personen öffnen. Einwanderung ist eine Ressource. Die Leute kommen mit Sprachen hierher, bringen neue Kulturen, neue Dinge. Sie müssen also froh sein, Menschen zu haben, die diese Dinge tragen. Wenn diese Leute hier ankommen, gehen sie zur Schule, studieren, werden später Ärzte und können in wichtigen Regierungsämtern arbeiten. Das ist eine wichtige Sache.“

Interview mit Mustapha F. in Palermo, 12. Juni 2019

Mustapha F. kam aus Gambia nach Sizilien. Er verbrachte einige Monate in verschiedenen Aufnahmelagern, bis er nach Palermo kam. In Palermo geht er seitdem zur Schule und lernt Italienisch.

Mustapha berichtet während des Giocherenda Workshops von seiner Ankunft in Italien, dem Leben im Aufnahmezentrum und dem Ort, an dem er ein neues Zuhause gefunden hat: dem Centro Astalli in Palermo.

Suche