Paris – Capitale de Refuge

In der Zwischenkriegszeit wurde Paris Heimat für viele der zwei Millionen Migrant*innen und Geflüchteten, die ihren Weg nach Frankreich fanden. Während die 1920er Jahre von Arbeitsmigration und dem Zuzug armenischer, ost- und südeuropäischer und russischer Geflüchteter vor Völkermord und Bürgerkrieg bestimmt waren, kamen in den 1930er Jahren vor allem vom europäischen Faschismus Verfolgte nach Paris. Durch die verschiedenen Gemeinschaften von Neuankommenden wurde Paris zum Mosaik migrantischer Einschreibungen, die im Dialog standen, aufeinander aufbauten und Paris für immer veränderten.

Weiterlesen

Kapitel 1

„Kein Mazzesbäcker in Schepetowka oder Berditschew hat je geahnt, dass seine Nachfahren das gleiche Gewerbe in Paris betreiben und über ihrer Backküche die stolzen Worte prangen werden: ‚Fabrique du pain azymé.'“
Suche