Vertrauliches JDC-Memorandum: Veränderte Situation der russischen Flüchtlinge in Istanbul, Türkei

Nach der russischen Revolution von 1917 wurde Istanbul zum Zufluchtsort vieler tausender russischen Emigrant*innen, die aufgrund politischer Beweggründe oder des folgenden Bürgerkrieg die sowjetischen Gebiete verließen. Ihr Aufenthaltsstatus verschlechterte sich insbesondere im Verlauf der 1930er Jahre. Die Hilfsorganisation American Jewish Joint Distribution Committee fasste in dem vertraulichen Memorandum vom 20. Dezember 1934 die Lage zusammen.

Confidential Memorandum regarding the
Changed Situation of Russian Refugees in Istanbul, Turkey, and the Appeal of the American Committee there

I. The Present Situation. Turkey has, as is well known, been passing through a most remarkable transformation under the able leadership of Kemal Pasha. Due, however, to the depression and to the recent insistence by the representatives of certain foreign Governments that the law of 1933 requiring foreign nationals to give up certain gainful occupations or become naturalized should be enforced against the few remaining White Russians in Turkey, the plight of these refugees – now reduced by evacuation and death from about 200,00 to about 2,000 in number – has suddenly become extremely serious. These refugees have heretofore been tacitly exempted as being „guests of Turkey“ and virtually without any effective nationality. The situation has been complicated by the fact that until very recently the actual conditions of obtaining naturalization, especially for White Russians, have been so difficult – in spite of the broad provisions of the Naturalization Law of May 28, 1928 – that only a handful have been both willing and able to meet the requirements.

It should not be understood that the Turkish Government has been hostile to the refugees, for this is not the case, although naturally giving first consideration to its own nationals. It has, in accordance with historic traditions of Turkish hospitality, shown consideration for their difficult status. It would doubtless have been glad to do more had it not been for certain international complications. It has not forgotten that in the early Eighteenth century – during the time of Catherine the Great – when several thousand Russian Cossacks, dissatisfied with their condition in Russia, came over the border, they were permitted to remain and practise [sic] their own religion and use their own language, in spite of the fact that relations between Russia and Turkey were not then friendly. Their descendants still remain in three big villages on the Marma River and are loyal Turkish citizens. Similarly, over two generations ago, a group of Polish Revolutionaries left Russia and settled the village of Polonese Key, on the Bosphorous [sic], about 25 miles from Constantinople. The hospitality shown in the 16th Century to the Spanish Jews whose descendants are still scattered through Turkey might also be mentioned. Such traditions of national hospitality to other European groups have not been lost on the present generation, but the Government has been placed in an awkward position owing to pressure from outside source which have not liked to have a large group of White Russians in Turkey.

The evidence that the Turkish Government now intends, in kooping [sic] with these precedents, to facilitate the acquiring of citizenship by the White Russians, is, as stated in a recent letter (December 3) from Istanbul, their „only gleam of hope“. It is consistent with the spirit of the Convention regarding Refugees signed at Geneva in 1933 by the representatives of 15 Powers, which provided that „the most favorable treatment“ should be „granted to nationals of a foreign country in the sphere of social insurance, relief and assistance.“

II. The History of the Russian Refugee Situation in Istanbul. This may be divided roughly into four periods:

(1) In 1919 and 1920 as a result of the forced evacuation from the Crimea of the followers of Generals Denokin and Wrangel, a very large number of Russians, conservatively estimated by the authorities as at least 150,000, and probably about 200,000, found their way to Constantinople (now Istanbul). Due to the [page 2] heroic efforts of various agencies, and especially the League of Nations, the American Red Cross, the American Relief Administration (Hoover organization), and various philanthropic groups in Turkey, most of these were evacuated to other countries.

(2) In 1922 there were approximately 30,000 remaining – most of them in dire distress – and an international effort was made by the League of Nations through its High Comission [sic] on Refugees to „clean up the situation“. A large international fund was raised to which the Governments of Great Britain, Switzerland, Belgium, and other countries contributed, and, as the United States was not in the League, American gifts towards the object were secured from Foundations and individuals, as follows:

Laura Spelman Rockefeller Memorial $100,000

American Red Cross 60,000

American Relief Administration for the provision of supplies and personnel in connection with relief. The exact amount expended is not known, but estimated as representing about 40,000

About 25,000 refugees were evacuated to France, the Balkan States, South America, Palestine, etc., including some 2,200 men and women – excellent material for citizenship – who came to the United States.

(3) Up to 1927 things went well under this program but in the late winter of this year the Turkish Government announced that all remaining Russian refugees must be evacuated by August 1, 1927, unless they became Turkish citizens – then a difficult process. The League secured an extension to February 8, 1928, and we were informed that the only chance of further extension or modification was to show by speeding up evacuation that complete evacuation was ultimately in sight. Consequently a third plan of cooperation was worked out by the American Committee for Russian Refugees in Constantinople with the High Commission for Refugees of the League which undertook to administer the fund and to use its best offices with governments in connection with facilitating evacuations. A total of $105,500 was secured in this country seven years ago at this same Christmas season, which amount it was believed would cover the expense of evacuation of the 3,000 Russians then remaining, at an average cost of about $60.00 a hoad, including some relief expenses in Constantinople. This fund was contributed as follows:

American Jewish Joint Distribution Committee $3,000

American Red Cross $20,000

Catholic Near East Welfare Association $10,000

*Laura Spelman Rockefeller Memorial $35,000

*Near East Relief $10,000

*Russian Refugee Relief Society $5,000 11The three organizations with asterisks have since been discontinued

Contributions from individuals totalling $22,500

of which the largest were Anonymous (through [page 3] Clarence Blair Mitchell) $5,000; Edward S. Harkness, $5,000; and Mrs. William F. Moore, $5,000; Arthur Curtiss James, $2,500; and $1,000 each from Mrs. Andrew Carnegie, Mr. J. Pierpont Morgan, and Col. H. S. Slocum.

With this money some 1,750 additional refugees were evacuated by the American Committee in about two years, and the sick and destitute among the remainder were aided, but the difficulties of evacuation steadily increased owing to the growing world depression and the fact that few countries were willing to admit additional refugees.

(4) In 1930, owing to the cost of aiding the unemployed who could not be evacuated and the drifting in of some more refugees, additional support was necessary and a further sum of about $50,000 was secured privately, mainly through the efforts of Miss Anna V. S. Mitchell, Chairman of the American Committee on Relief of Constantinople Russian Refugees, who with her friend Miss Alma Ruggles has been mainly responsible for this work. Most of this money came from one extremely generous donor who was interested in the White Russians because of their useful contribution to the Allied cause in the early years of the War, and who was impressed by the economical and effective work of the American Committee, whose representatives have for over 10 years contributed their services without compensation.

These efforts would have succeeded in practically liquidating the situation in the way planned had it not been for the continued depression and the depreciaton of the dollar, which reduced by 40 per cent the funds available. It must be remembered in this connection that, as stated in the circular of 1927, „the evacuation program always contemplated the absorption in the population of Constantinople of from 1,000 to 2,000 of these refugees including especially those with well-established work, and the hopeless invalids“.

III. The Crisis facing the Refugees. The new crisis has come about because the Government faced, as elsewhere in the world, by a strong nationalistic feeling, severe depression, and outside pressure, decided a few months ago to enforce against all foreigners, including Russians who had hitherto been considered exempt as being men and women „without a country“, a law adopted in 1933 requiring persons in „small trades and employments“ – the occupations supplying support to most of the refugees – to give them up or become Turkish citizens – an expensive and heretofore difficult process, costing about $27.00 for each man and his wife, or for each unmarried man or woman who is of age. The new law began to be enforced in July. As a result most foreign nationals who had a country to go to left in large numbers. This is especially true of the Italians and Greeks. The Greek government is reported as sending a ship to take away those who could not afford passage. The Russians were at first allowed to continue work, but on August 9, the taxi and private chauffeurs were ordered to stop work; then the musicians; followed in turn by the coiffeurs; and then by those in other categories. Even day laborers lost their jobs in September. Most of these people have little or nothing in the way of savings, and such small possessions as they once had have long ago been sold, as wages have been inadequate for family support. Furthermore, as they are not Turkish citizens they have little claim on Turkish charity, so their condition is tragic. A letter from Istanbul under date of October 3, thus describes the situation: [page 4]

„And yet – the final solution of the Russian refugees problem here seems just within reach; it could not be reached by evacuation as we planned three years ago, because the depression made every country close their doors and we could not save our money o the chance that they might some day open again, when there were such desperate cases of illness, and, in this country as foreigners, they could not get help from any clinic, hospital, or public agency of any kind. There are still 2000 here and some scattered through the country, we know so many of them well, how hard they have worked all these years to earn their living against all odds and now to have the right to do this taken away, and to have no hope, unless, after weeks and months of half starving and living on credit, they can now pay for this naturalization, amounts which very few could produce even in their best days of work!“

In a word the danger today is not so much expulsion, as in 1927, but starvation through inability to be self-supporting. The naturalization procedure for foreigners is far from easy in most countries and heretofore it has been difficult for the White Russians to become Turkish citizens. Theoretically the modern Turkish state is a secular state and the naturalization laws on the statute books have not been unreasonable, but practically, for various reasons, few White Russians have succeeded in taking out naturalization papers. This has been due partly to unnecessary fear on their part of losing their own religious status, and partly perhaps, in some cases, to the prejudice, conscious or unconscious, against non-Mohammedans, which, in spite of Turkeys remarkable progress under the present government, has survived among some of the lower officials. The White Russians have therefore been in a dilemma. They have had to give up their gainful jobs, and they found it difficult (except for a handful of technicians who were wanted by the government) to become Turkish citizens. Furthermore it was virtually impossible for them to get visas to go to other countries. This earlier outlet has been almost entirely closed.

(IV) The Negotiations with the Turkish Government. At the request of the American Committee in Istanbul one of the undersigned took this matter up in September with the State Department and as a result Honorable Hugh Wilson, U.S. Minister of Switzerland, held conferences in Geneva with His Excellency Tevfik Rüstu, the Turkish Foreign Minister, who stated that the Turkish Government had done its utmost to be hospitable and lenient in its treatment of the Russian refugees as it recognized their unhappy position. He assured our Minister that the Government had never been troubled by the fact that a handful of refugees who still remained had been allowed to take the positions which they desired, but that recently other foreigners in Turkey had shown „restiveness“ at the fact that the Russian refugees had „preferential treatment“, and the Turkish Government consequently decided that it could no longer delay the general application of the law. The Foreign Minister assured Mr. Wilson, however, that he would „make every effort to facilitate the acquisition by these refugees of Turkish nationality. In this way they would be able to continue their avocations.“ He further stated that their „naturalization would be facilitated without consideration of the religious question“ and that „they would be free to practice their own religions, customs, etc.“ He added, however, that there were perhaps fifty or sixty refugees whose political activities made it impossible for the government to accord them Turkish nationality. [page 5]

Following up these Geneva interviews Monsieur Couteaux, the devoted and competent Honorary Delegate in Istanbul of the League of Nation’s „International Refugee Office“ – which in 1930 took over the work of the „High Commission on Refugees“ – has had important conferences at Ankara, especially with officers of the Department of the Interior. He spent two weeks there during November, showing remarkable public spirit, especially when it is realized that his services are rendered without renumeration. As a result of Mr. Couteaux’s efforts it is believed that arrangements can be completed for facilitating the obtaining of citizenship by a large number of refugees and thus permitting them to retain their jobs or their right to employment, if they can meet the necessary costs of naturalization. A cable from Miss Mitchell under date of December 11th states:

INFORMATION CONCERNED NATURALIZATION. EXPECTED DAILY FAVORABLE ACTION ON LIST PRESENTED GOVERNMENT BY COUTEAUX SECOND VISIT ANKARA 976 APPLICANTS INCLUDING 252 WIVES. LAW REQUIRES WIVES NATURALIZATION WITH HUSBANDS EACH PAYING FULL FEES. COST PER PERSON $27.29. POSSIBLY 150 MIGHT OBTAIN NANSEN LOANS. WILL CABLE GOVERNMENT DECISION.

No further cable has as yet been received but diplomatic conversations have proceeded so far and so satisfactorily, and the agency of the International Refugee Office has cooperated with the Government so effectively in securing the desired lists of refugees wishing Turkish citizenship, that there is every reason to believe that if the necessary funds can be provided the naturalization formalities will be facilitated in the way the Government’s representatives have suggested.

The American Committee has been acting in cooperation with the Government in securing lists of refugees who would now like to obtain citizenship and whom they can recommend. This list approximating 1,000 eligible adults and about 300 children, represents about two thirds of all remaining Russian refugees in Turkey. The enumeration by professions is interesting, showing, for instance, 24 musician, 16 artists, 15 teachers, 10 doctors and pharmacists, 35 chauffeurs, 63 mechanicians, 34 waiters, 64 cooks and other servants, 55 business employees, 59 store employees, 134 workmen, etc., etc. Most of these refugees have shown character and ability and are law-abiding citizens. The problem is to meet the naturalization expenses of this group wherever necessary. The possibility of „Nansen loans“ referred to (see V below) is an evidence of League of Nations interest, the League being apparently still of the opinion, expressed by the Assembly in 1927, after surveying the whole refugee situation, that being without a homeland to which they can return „preferences should be accorded to applications received from these refugees.“

V. The Cost of the Proposed Plan. Up to November 30, 1934, 1300 persons had been registered at the League’s International Refugee Office in Istanbul (mostly supported by the American Committee for Russian Refugees) as now most desirous of securing Turkish citizenship. Only a few of these can meet the expense involved. The registrants include: [page 6]

Actual workers (both men and women) 719

Wives 22A married man’s application will not be considered by the government unless his wife’s application is included and paid for. of workers but not at present going out to work (in addition to 16 Turkish wives) 252

Total applicants 971

Children under 18 239

Other Dependents 90

Total dependents 329

Grand Total 1300

The number will doubtless be somewhat increased by late applications so we are roughly estimating the number of actual applicants for citizenship in the first two categories as 1000.

The naturalization costs in Turkish pounds per person under existing laws is as follows:

For stamps, on first application 5.50

Photograph 0.62

Certificate given on grant of application 22.00

Various minor fees and charges 6.00

This at the usual recent rate of exchange – which average about 80 cents to the Turkish pound – would be $27.30, or on the date of the last cable $27.29. Prior to the depreciation of last winter the charge would have been only slightly above the naturalization cost per adult in the United States, $15.00. In addition there will be some legal fees as the International Refugees Office of the League has strongly advised the employment of a competent Turkish lawyer to look after all these transactions instead of making each refugee employ his own lawyer at 5 Turkish pounds each.

There will also be the expense of evacuating the 50 refugees whom the government considers politically undesirable, and the meeting of whose evacuation costs by the Committee is a condition – through a gentleman’s understanding – for active help by the government in facilitating the naturalization of the other Russians. It is barely possible that owing to the large numbers and substantial revenue involved, and the unique and tragic status of these refugees, the Council of Ministers might consent to a slight reduction in fees or to payment by installments. This would be highly appreciated but the suggestion has not yet been broached and of course it cannot be counted upon. It would not go as far as the provisions of Article 7 of the Treaty of a few years ago between Greece and Turkey, where emigrants from one of these countries to the other were considered as acquiring ipso facto the nationality of the country of their destination – a generous precedent.

The American Committee is also put to the heavy additional expense of providing relief for those whose cartes de travail have already been taken away by the new law. On November 30 the records of the office showed only 129 who were known to be still employed, mostly in the higher paid occupations. The [page 7] others, having existed so long on a narrow margin, are, or are likely to become candidates for relief, and the American Committee has only a few thousand dollars still available. This will be entirely taken up during the coming year in meeting routine office expenses and caring for hospital care and other serious cases to which the office was committed prior to this emergency.

Through the cooperation of the International Refugee Office of the League, it has been decided by vote of its Finance Committee, to give this Istanbul crisis priority and from their very limited resources – their total annual budget for world-wide activities being only 338,000 gold francs – make loans towards naturalization expenses of 100 Swiss francs ($20) to each of about 150 refugees, provided they can furnish two entirely reliable guarantors who pledge themselves, if the first installment of the agreed upon repayment is not promptly met, to meet the full guarantee. Interest must also be paid. These conditions will be difficult to meet, but the offer is greatly appreciated as concrete evidence of the League’s appreciation of the seriousness of the situation and its desire to help.

It therefore comes down practically to the necessity of securing a sum of at least $30,000 if these White Russians in exile – who have already shown great bravery in their suffering – are not to be allowed to starve. The American Committee in Istanbul estimates that of the 1,000 applicants for naturalization 125 to 150 can themselves meet the costs, and that 150 will be cared for by the League, so we have approximately:

Naturalization costs of 725 persons at $27.30   $19,792

Legal and other incidental expenses                  708

Expense of evacuating 50 refugees, at $30 each as required by the Turkish Government 1,500

Emergency relief due to temporary employment dislocations resulting from enforcement of the new law 8,000

$30,000

VI. The Urgency of the Appeal. It will be realized that there is need of immediate action as the costs of unemployment relief for the hundreds who have been forced out of their jobs in the past few months will increase daily, and the danger of those in categories not yet affected being thrown out of self-supporting work before they can get their naturalization papers – which alone can assure them their necessary cartes de travail – is imminent. Furthermore there is some danger of the privileges now in sight being withdrawn if the refugees cannot follow up promptly their registration in the formal application for citizenship accompanied by the necessary payments.

This appeal, the last which will be issued by the undersigned in behalf of the „American Committee for Russian Relief in Constantinople“ (now Istanbul), which plans to close its office before the end of 1935, is being sent to those Foundations and individuals which contributed to the effort of 1927, and a few other friends of the Russian Refugees, in the hope that they may respond favorably. It will be noticed that each successive appeal has been for only about half the amount raised by the previous appeal, e.g. [page 8]

1922 $200,000

1927 $105,500

1930 $50,000 (private appeal to a few friends only)

1934–35 $30,000

Even this relatively small amount would never have been asked for were it not for the unexpected combination of the depression, the devaluation of the dollar, and the enforcement of a new Turkish law necessitating naturalization as a condition precedent to the right to self-supporting work in most occupations.

The meeting of this appeal has more than local significance. It is well known that in recent years the problem of minority citizenship rights has been on of the most serious and difficult in Eastern Europe. It it can be made not only possible but relatively easy for a considerable group of White Russians – all of established reputation and resident in Turkey for the statutory five years – to become Turkish citizens, the influence of the movement is bound to be felt elsewhere, and to reflect great credit on Turkey.

This memorandum has been hastily prepared to meet a critical emergency and prevent serious disaster, but it is believed to be a substantially accurate and fair statement of the facts.

Contributions may be sent to Clarence Blair Mitchell, Treasurer or the American Committee for the Relief of Russian Refugees in Constantinople, 41 Broad Street, New York City, or to either of the undersigned.

Mark Bristol, Roar Admiral U.S. Navy, Retired and former High Commissioner in Constantinople, 1621 Massachusetts Ave. N.W., Washington, D.C.

Anson Phelps Stokes, Canon of Washington Cathedral, and Representative in U.S. of American Committee for Relief of Russian Refugees in Constantinople, 2408 Massachusetts Avenue, N.W. Washington, D.C.

December 20, 1934.

    Fußnoten

  • 1The three organizations with asterisks have since been discontinued
  • 2A married man’s application will not be considered by the government unless his wife’s application is included and paid for.

Vertrauliches Memorandum über die
Veränderte Situation der russischen Flüchtlinge in Istanbul, Türkei, und der Appell des dortigen amerikanischen Komitees

I. Die gegenwärtige Lage. Die Türkei hat bekanntlich unter der fähigen Führung von Kemal Pascha einen höchst bemerkenswerten Wandel durchgemacht. Durch die Depression und die jüngste Forderung der Vertreter einiger ausländischer Regierungen, das Gesetz von 1933, das die Aufgabe bestimmter Erwerbstätigkeiten oder die Einbürgerung von Ausländern vorschreibt, gegen die wenigen in der Türkei verbliebenen Weißrussen durchzusetzen, ist die Lage dieser Geflüchteten, deren Zahl durch Evakuierung und Tod von etwa 200.000 auf etwa 2.000 gesunken ist, plötzlich äußerst ernst geworden. Diese Geflüchteten wurden bisher stillschweigend als „Gäste der Türkei“ ausgenommen und hatten praktisch keine gültige Staatsangehörigkeit. Die Situation wurde durch die Tatsache verkompliziert, dass bis vor kurzem die tatsächlichen Bedingungen für die Einbürgerung, insbesondere für Weißrussen, so schwierig waren – trotz der weit gefassten Bestimmungen des Einbürgerungsgesetzes vom 28. Mai 1928 – dass nur eine Handvoll bereit und in der Lage war, die Anforderungen zu erfüllen.

Es sollte nicht so verstanden werden, dass die türkische Regierung den Geflüchteten gegenüber feindlich gesinnt war, denn das ist nicht der Fall, obwohl sie natürlich zuerst an ihre eigenen Staatsangehörigen denkt. Sie hat in Übereinstimmung mit den historischen Traditionen der türkischen Gastfreundschaft Rücksicht auf die schwierige Lage der Geflüchteten genommen. Sie hätte zweifellos gerne mehr getan, wenn es nicht gewisse internationale Komplikationen gegeben hätte. Jahrhundert – zur Zeit Katharinas der Großen – mehrere tausend russische Kosaken, die mit ihrer Lage in Russland unzufrieden waren, über die Grenze kamen, bleiben und ihre eigene Religion ausüben und ihre eigene Sprache sprechen durften, obwohl die Beziehungen zwischen Russland und der Türkei damals nicht freundlich waren. Ihre Nachkommen leben noch immer in drei großen Dörfern am Fluss Marma und sind loyale türkische Bürger. In ähnlicher Weise verließ vor mehr als zwei Generationen eine Gruppe polnischer Revolutionäre Russland und siedelte sich in dem Dorf Polonese Key am Bosporus an, etwa 25 Meilen von Konstantinopel entfernt. Erwähnenswert ist auch die Gastfreundschaft, die im 16. Jahrhundert den spanischen Jüdinnen:Juden entgegengebracht wurde, deren Nachkommen noch immer in der Türkei verstreut sind. Solche Traditionen der nationalen Gastfreundschaft gegenüber anderen europäischen Gruppen sind der heutigen Generation nicht verloren gegangen, aber die Regierung ist durch den Druck von außen, der eine große Gruppe von Weißrussen in der Türkei nicht haben wollte, in eine unangenehme Lage gebracht worden.

Der Beweis, dass die türkische Regierung nun beabsichtigt, in Übereinstimmung mit diesen Präzedenzfällen den Erwerb der Staatsbürgerschaft durch die Weißrussen zu erleichtern, ist, wie es in einem kürzlichen Brief (3. Dezember) aus Istanbul heißt, ihr „einziger Hoffnungsschimmer“. Es entspricht dem Geist der 1933 in Genf von den Vertretern von 15 Mächten unterzeichneten Flüchtlingskonvention, die vorsieht, dass „Staatsangehörigen eines fremden Landes auf dem Gebiet der Sozialversicherung, der Fürsorge und des Beistands die günstigste Behandlung“ gewährt werden soll.

II. Die Geschichte der russischen Flüchtlingssituation in Istanbul. Diese lässt sich grob in vier Perioden unterteilen:

(1) In den Jahren 1919 und 1920 fand infolge der Zwangsevakuierung der Anhänger der Generäle Denokin und Wrangel von der Krim eine sehr große Zahl von Russen, die von den Behörden vorsichtig auf mindestens 150.000 und wahrscheinlich auf etwa 200.000 geschätzt wurde, ihren Weg nach Konstantinopel (heute Istanbul). Dank der [Seite 2] heldenhaften Anstrengungen verschiedener Organisationen, insbesondere des Völkerbundes, des Amerikanischen Roten Kreuzes, der American Relief Administration (Hoover-Organisation) und verschiedener philanthropischer Gruppen in der Türkei, wurden die meisten von ihnen in andere Länder evakuiert.

(2) 1922 waren noch etwa 30.000 Menschen übrig – die meisten von ihnen in großer Not – und der Völkerbund unternahm über seine Hohe Flüchtlingskommission internationale Anstrengungen, um die Situation zu bereinigen. Es wurde ein großer internationaler Fonds eingerichtet, zu dem die Regierungen Großbritanniens, der Schweiz, Belgiens und anderer Länder beitrugen, und da die Vereinigten Staaten nicht Mitglied des Völkerbundes waren, wurden amerikanische Spenden von Stiftungen und Einzelpersonen für dieses Ziel gesammelt, und zwar wie folgt

Laura Spelman Rockefeller Memorial 100.000 $

Amerikanisches Rotes Kreuz 60.000

American Relief Administration für die Bereitstellung von Hilfsgütern und Personal im Zusammenhang mit der Hilfe. Der genaue Betrag, der ausgegeben wurde, ist nicht bekannt, wird aber auf etwa 40.000

Etwa 25.000 Flüchtlinge wurden nach Frankreich, in die Balkanstaaten, nach Südamerika, Palästina usw. evakuiert, darunter etwa 2.200 Männer und Frauen, die sich hervorragend als Staatsbürger:innen eignen und in die Vereinigten Staaten kamen.

(3) Bis 1927 liefen die Dinge im Rahmen dieses Programms gut, aber im Spätwinter dieses Jahres kündigte die türkische Regierung an, dass alle verbleibenden russischen Geflüchteten bis zum 1. August 1927 evakuiert werden müssten, es sei denn, sie würden türkische Staatsbürger annehmen – was damals ein schwieriger Prozess war. Die Liga erreichte eine Verlängerung bis zum 8. Februar 1928, und wir wurden darüber informiert, dass die einzige Chance für eine weitere Verlängerung oder Änderung darin bestand, durch eine Beschleunigung der Evakuierung zu zeigen, dass eine vollständige Evakuierung letztendlich in Sicht war. Infolgedessen wurde ein dritter Plan der Zusammenarbeit zwischen dem Amerikanischen Komitee für russische Geflüchtete in Konstantinopel und der Hochkommission für Flüchtlinge der Liga ausgearbeitet, die sich verpflichtete, den Fonds zu verwalten und ihre besten Dienste bei den Regierungen im Zusammenhang mit der Erleichterung der Evakuierungen einzusetzen. Vor sieben Jahren, zur Weihnachtszeit, wurden in diesem Land insgesamt 105.500 Dollar gesammelt, von denen man annahm, dass sie die Kosten für die Evakuierung der damals noch verbliebenen 3.000 Russen decken würden, bei durchschnittlichen Kosten von etwa 60 Dollar pro Person, einschließlich einiger Hilfskosten in Konstantinopel. Dieser Fonds wurde wie folgt aufgeteilt:

American Jewish Joint Distribution Committee 3.000 $

Amerikanisches Rotes Kreuz $20.000

Katholische Nahost-Wohlfahrtsvereinigung $10.000

*Laura Spelman Rockefeller Memorial 35.000 Dollar

*Near East Relief 10.000 Dollar

*Russian Refugee Relief Society $5.000 11Die drei mit Sternchen versehenen Organisationen wurden inzwischen aufgelöst.

Beiträge von Einzelpersonen in Höhe von insgesamt $22.500

Die größten Beiträge kamen von anonymen Spendern (durch [Seite 3] Clarence Blair Mitchell) mit 5.000 $, Edward S. Harkness mit 5.000 $ und Mrs. William F. Moore mit 5.000 $, Arthur Curtiss James mit 2.500 $ und je 1.000 $ von Mrs. Andrew Carnegie, Mr. J. Pierpont Morgan und Col. H. S. Slocum.

Mit diesem Geld evakuierte das Amerikanische Komitee in etwa zwei Jahren etwa 1.750 zusätzliche Geflüchtete, und die Kranken und Bedürftigen unter den übrigen wurden unterstützt, aber die Schwierigkeiten bei der Evakuierung nahmen aufgrund der wachsenden Weltwirtschaftskrise und der Tatsache, dass nur wenige Länder bereit waren, zusätzliche Geflüchtete aufzunehmen, ständig zu.

(4) 1930 wurde aufgrund der Kosten für die Unterstützung der Arbeitslosen, die nicht evakuiert werden konnten, und der Zuwanderung weiterer Geflüchteter eine zusätzliche Unterstützung notwendig, und eine weitere Summe von etwa 50.000 Dollar wurde von privater Seite beschafft, hauptsächlich durch die Bemühungen von Miss Anna V. S. Mitchell, der Vorsitzenden des American Committee on Relief of Constantinople Russian Refugees, die zusammen mit ihrer Freundin Miss Alma Ruggles hauptsächlich für diese Arbeit verantwortlich war. Der größte Teil dieses Geldes kam von einem äußerst großzügigen Spender, der sich für die Weißrussen interessierte, weil sie in den ersten Kriegsjahren einen nützlichen Beitrag zur Sache der Alliierten geleistet hatten, und der von der sparsamen und wirksamen Arbeit des amerikanischen Komitees beeindruckt war, dessen Vertreter seit über zehn Jahren ihre Dienste unentgeltlich zur Verfügung stellen.

Mit diesen Bemühungen wäre es gelungen, die Situation praktisch wie geplant zu bereinigen, wenn nicht die anhaltende Depression und die Abwertung des Dollars die verfügbaren Mittel um 40 % verringert hätten. In diesem Zusammenhang muss daran erinnert werden, dass, wie es im Rundschreiben von 1927 heißt, „das Evakuierungsprogramm immer die Aufnahme von 1.000 bis 2.000 dieser Geflüchteten in die Bevölkerung von Konstantinopel vorsah, darunter vor allem diejenigen, die eine gute Arbeit hatten, und die hoffnungslosen Invaliden“.

III. Krise für die Geflüchteten. Die neue Krise ist entstanden, weil die Regierung, die wie überall in der Welt mit einem starken nationalistischen Gefühl, einer schweren Depression und Druck von außen konfrontiert ist, vor einigen Monaten beschlossen hat, gegen alle Ausländer:innen, einschließlich Russ:innen, die bisher als Männer und Frauen „ohne Land“ als befreit galten, ein 1933 verabschiedetes Gesetz durchzusetzen, das Personen mit „kleinen Gewerben und Beschäftigungen“ – die Berufe, die den meisten Geflüchteten Unterstützung bieten – verpflichtet, diese aufzugeben oder türkische Staatsbürger:innen zu werden – ein teures und bisher schwieriges Verfahren, das etwa $ 27.00 für jeden Mann und seine Frau bzw. für jeden unverheirateten Mann oder jede unverheiratete Frau, die volljährig sind. Das neue Gesetz wurde im Juli in Kraft gesetzt. Infolgedessen verließen die meisten ausländischen Staatsangehörigen, die ein Land hatten, in das sie gehen konnten, dieses in großer Zahl. Dies gilt insbesondere für Italiener:innen und Griech:innen. Es wird berichtet, dass die griechische Regierung ein Schiff schickte, um diejenigen abzuholen, die sich die Überfahrt nicht leisten konnten. Die Russ:innen durften zunächst weiterarbeiten, aber am 9. August wurde den Taxifahrern und privaten Chauffeur:innen die Arbeit entzogen, dann den Musiker:innen, dann den Friseur:innen und schließlich den anderen Kategorien. Auch Tagelöhner:innen verloren im September ihre Arbeit. Die meisten dieser Menschen haben wenig oder gar keine Ersparnisse, und die wenigen Besitztümer, die sie einmal hatten, sind längst verkauft worden, da die Löhne für den Unterhalt der Familie nicht ausreichten. Da sie keine türkischen Staatsbürger:innen sind, haben sie auch keinen Anspruch auf türkische Wohltätigkeit, so dass ihre Lage tragisch ist. Ein Brief aus Istanbul mit Datum vom 3. Oktober beschreibt die Situation folgendermaßen [Seite 4]

„Und doch – die endgültige Lösung des Problems der russischen Geflüchteten hier scheint in greifbare Nähe gerückt zu sein; sie konnte nicht durch eine Evakuierung erreicht werden, wie wir sie vor drei Jahren geplant hatten, weil die Depression jedes Land dazu brachte, seine Türen zu schließen, und wir konnten unser Geld nicht für die Chance aufsparen, dass sie eines Tages wieder öffnen würden, wenn es so verzweifelte Krankheitsfälle gab, und sie in diesem Land als Ausländer keine Hilfe von irgendeiner Klinik, einem Krankenhaus oder einer öffentlichen Einrichtung erhalten konnten. Es sind immer noch 2000 hier und einige über das Land verstreut, wir kennen so viele von ihnen gut, wie hart sie all die Jahre gearbeitet haben, um ihren Lebensunterhalt gegen alle Widrigkeiten zu verdienen, und jetzt wird ihnen das Recht genommen, dies zu tun, und sie haben keine Hoffnung, es sei denn, sie können nach Wochen und Monaten, in denen sie halb verhungert sind und auf Kredit gelebt haben, jetzt für diese Einbürgerung bezahlen, Beträge, die nur wenige selbst in ihren besten Tagen der Arbeit aufbringen könnten!“

Mit einem Wort, die Gefahr besteht heute nicht mehr so sehr in der Ausweisung wie 1927, sondern im Verhungern, weil sie nicht in der Lage sind, ihren Lebensunterhalt selbst zu bestreiten. Das Einbürgerungsverfahren für Ausländer ist in den meisten Ländern alles andere als einfach, und bisher war es für die Weißrussen schwierig, türkische Staatsbürger zu werden. Theoretisch ist der moderne türkische Staat ein säkularer Staat, und die Einbürgerungsgesetze waren nicht unvernünftig, aber in der Praxis ist es aus verschiedenen Gründen nur wenigen Weißrussen gelungen, Einbürgerungspapiere auszustellen. Das lag zum einen an der unnötigen Angst, den eigenen religiösen Status zu verlieren, und zum anderen vielleicht in einigen Fällen an den bewussten oder unbewussten Vorurteilen gegenüber Nicht-Mohammedaner:innen, die trotz des bemerkenswerten Fortschritts der Türkei unter der jetzigen Regierung bei einigen der unteren Beamten fortbestehen. Die Weißruss:innen befanden sich daher in einem Dilemma. Sie mussten ihre Erwerbstätigkeit aufgeben, und es war für sie schwierig (mit Ausnahme einer Handvoll Techniker, die von der Regierung erwünscht waren), türkische Staatsbürger zu werden. Außerdem war es für sie praktisch unmöglich, ein Visum für die Einreise in andere Länder zu erhalten. Diese frühere Möglichkeit wurde fast vollständig geschlossen.

(IV) Verhandlungen mit der türkischen Regierung. Auf Ersuchen des amerikanischen Komitees in Istanbul nahm einer der Unterzeichner diese Angelegenheit im September mit dem Außenministerium auf, woraufhin der US-Minister für die Schweiz, Hugh Wilson, in Genf Konferenzen mit Seiner Exzellenz, dem türkischen Außenminister Tevfik Rüstu, abhielt, der erklärte, die türkische Regierung habe ihr Möglichstes getan, um die russischen Geflüchteten gastfreundlich und nachsichtig zu behandeln, da sie deren unglückliche Lage erkannt habe. Er versicherte unserem Minister, daß die Regierung nie durch die Tatsache beunruhigt gewesen sei, daß eine Handvoll noch verbliebener Geflüchteter die von ihnen gewünschten Positionen einnehmen durfte, daß aber in letzter Zeit andere Ausländer:innen in der Türkei „Unruhe“ darüber gezeigt hätten, daß die russischen Geflüchteten „bevorzugt behandelt“ würden, und daß die türkische Regierung deshalb beschlossen habe, die allgemeine Anwendung des Gesetzes nicht länger hinauszuzögern. Der Außenminister versicherte jedoch, daß er „alle Anstrengungen unternehmen werde, um diesen Flüchtlingen den Erwerb der türkischen Staatsangehörigkeit zu erleichtern. Auf diese Weise könnten sie ihre Berufe weiter ausüben“. Er erklärte weiter, daß ihre Einbürgerung ohne Rücksicht auf die religiöse Frage erleichtert würde und daß es ihnen freistehen würde, ihre eigenen Religionen, Bräuche usw. auszuüben. Er fügte jedoch hinzu, dass es vielleicht fünfzig oder sechzig Flüchtlinge gebe, deren politische Aktivitäten es der Regierung unmöglich machten, ihnen die türkische Staatsangehörigkeit zu verleihen. [Seite 5]

Im Anschluss an diese Genfer Gespräche hat Monsieur Couteaux, der engagierte und kompetente Ehrendelegierte in Istanbul des „International Refugee Office“ des Völkerbundes – das 1930 die Arbeit der „High Commission on Refugees“ übernommen hat – wichtige Konferenzen in Ankara geführt, insbesondere mit Beamten des Innenministeriums. Er verbrachte dort im November zwei Wochen und zeigte dabei einen bemerkenswerten Gemeinsinn, vor allem wenn man bedenkt, dass seine Dienste unentgeltlich erbracht werden. Es wird angenommen, daß dank der Bemühungen von Herrn Couteaux Vorkehrungen getroffen werden können, um einer großen Anzahl von Geflüchteten den Erwerb der Staatsbürgerschaft zu erleichtern und es ihnen so zu ermöglichen, ihre Arbeitsplätze oder ihr Recht auf Beschäftigung zu behalten, wenn sie die notwendigen Kosten für die Einbürgerung aufbringen können. Ein Telegramm von Miss Mitchell mit Datum vom 11. Dezember besagt

INFORMATION ÜBER EINBÜRGERUNG. TÄGLICH WIRD ERWARTET, DASS DIE LISTE, DIE DER REGIERUNG VON COUTEAUX BEIM ZWEITEN BESUCH IN ANKARA VORGELEGT WURDE, POSITIV BESCHIEDEN WIRD: 976 ANTRAGSTELLER, DARUNTER 252 EHEFRAUEN. DAS GESETZ VERLANGT DIE EINBÜRGERUNG DER EHEFRAUEN, WOBEI DIE EHEMÄNNER JEWEILS DIE VOLLEN GEBÜHREN ZAHLEN. KOSTEN PRO PERSON $27,29. 150 KÖNNTEN MÖGLICHERWEISE NANSEN-DARLEHEN ERHALTEN. WIRD ENTSCHEIDUNG DER REGIERUNG TELEGRAFIEREN.

Es ist noch kein weiteres Telegramm eingegangen, aber die diplomatischen Gespräche sind so weit und so zufriedenstellend verlaufen, und die Agentur des Internationalen Flüchtlingsbüros hat so effektiv mit der Regierung zusammengearbeitet, um die gewünschten Listen von Geflüchteten, die die türkische Staatsbürgerschaft wünschen, zu erhalten, dass es allen Grund zu der Annahme gibt, dass, wenn die notwendigen Mittel bereitgestellt werden können, die Einbürgerungsformalitäten in der von den Regierungsvertretern vorgeschlagenen Weise erleichtert werden können.

Das amerikanische Komitee hat in Zusammenarbeit mit der Regierung Listen von Geflüchteten erstellt, die die Staatsbürgerschaft erhalten möchten und die sie empfehlen können. Diese Liste, die etwa 1.000 in Frage kommende Erwachsene und etwa 300 Kinder umfasst, stellt etwa zwei Drittel aller in der Türkei verbliebenen russischen Flüchtlinge dar. Interessant ist die Aufzählung nach Berufen: 24 Musiker, 16 Künstler, 15 Lehrer, 10 Ärzte und Apotheker, 35 Chauffeure, 63 Mechaniker, 34 Kellner, 64 Köche und andere Bedienstete, 55 Geschäftsangestellte, 59 Ladenangestellte, 134 Handwerker usw. usw. Die meisten dieser Flüchtlinge haben Charakter und Fähigkeiten bewiesen und sind gesetzestreue Bürger. Das Problem besteht darin, die Kosten für die Einbürgerung dieser Gruppe zu übernehmen, wo immer dies notwendig ist. Die Möglichkeit der erwähnten „Nansen-Darlehen“ (siehe V. unten) ist ein Beweis für das Interesse des Völkerbundes, der offenbar immer noch der Meinung ist, die von der Versammlung 1927 nach einer Untersuchung der gesamten Flüchtlingssituation geäußert wurde, dass, da sie kein Heimatland haben, in das sie zurückkehren können, „den Anträgen dieser Flüchtlinge Vorrang eingeräumt werden sollte.“

V. Die Kosten des vorgeschlagenen Plans. Bis zum 30. November 1934 wurden 1300 Personen im Internationalen Flüchtlingsbüro der Liga in Istanbul (größtenteils mit Unterstützung des Amerikanischen Komitees für Russische Geflüchtete) als Personen registriert, die die türkische Staatsbürgerschaft anstreben. Nur wenige von ihnen können die damit verbundenen Kosten tragen. Zu den registrierten Personen gehören: [Seite 6]

Tatsächliche Arbeitnehmer (Männer und Frauen) 719

Ehefrauen 22Der Antrag eines verheirateten Mannes wird von der Regierung nur dann berücksichtigt, wenn der Antrag seiner Frau beigefügt und bezahlt ist. von Arbeitnehmern, die zur Zeit nicht arbeiten gehen (zusätzlich zu 16 türkischen Ehefrauen) 252

Antragsteller insgesamt 971

Kinder unter 18 Jahren 239

Sonstige Unterhaltsberechtigte 90

Unterhaltsberechtigte insgesamt 329

Gesamtzahl 1300

Die Zahl wird zweifellos durch verspätete Anträge etwas erhöht, so dass wir die Zahl der tatsächlichen Antragsteller für die Staatsbürgerschaft in den ersten beiden Kategorien grob auf 1000 schätzen.

Die Einbürgerungskosten in türkischen Pfund pro Person nach den geltenden Gesetzen sind wie folgt:

Für Stempel, beim ersten Antrag 5,50

Lichtbild 0,62

Bescheinigung über die Bewilligung des Antrags 22,00

Verschiedene kleinere Gebühren und Abgaben 6,00

Bei dem in letzter Zeit üblichen Wechselkurs – im Durchschnitt etwa 80 Cent für das türkische Pfund – wären dies 27,30 $, oder zum Zeitpunkt der letzten Übermittlung 27,29 $. Vor der Abwertung im letzten Winter hätte die Gebühr nur geringfügig über den Einbürgerungskosten pro Erwachsenem in den Vereinigten Staaten gelegen, nämlich 15,00 $. Hinzu kommen noch einige Anwaltskosten, da das Internationale Flüchtlingsbüro der Liga dringend empfohlen hat, einen kompetenten türkischen Anwalt zu beauftragen, der sich um alle diese Vorgänge kümmert, anstatt jeden Flüchtling seinen eigenen Anwalt für 5 türkische Pfund pro Stück einstellen zu lassen.

Hinzu kommen die Kosten für die Evakuierung der 50 Flüchtlinge, die von der Regierung als politisch unerwünscht angesehen werden und deren Übernahme der Evakuierungskosten durch das Komitee eine Bedingung für die aktive Hilfe der Regierung bei der Erleichterung der Einbürgerung der anderen Russen ist. Es ist kaum möglich, dass der Ministerrat wegen der großen Zahl und der beträchtlichen Einnahmen, die damit verbunden sind, und wegen der einzigartigen und tragischen Lage dieser Flüchtlinge einer leichten Ermäßigung der Gebühren oder einer Ratenzahlung zustimmen könnte. Dies wäre sehr zu begrüßen, aber der Vorschlag wurde noch nicht unterbreitet, und man kann sich natürlich nicht darauf verlassen. Er würde nicht so weit gehen wie die Bestimmungen von Artikel 7 des Vertrages, der vor einigen Jahren zwischen Griechenland und der Türkei geschlossen wurde, wonach Auswanderer, die von einem dieser Länder in das andere auswandern, ipso facto die Staatsangehörigkeit des Ziellandes erwerben – ein großzügiger Präzedenzfall.

Das Amerikanische Komitee hat außerdem die schwere Aufgabe, diejenigen zu unterstützen, denen das neue Gesetz bereits die Arbeitserlaubnis entzogen hat. Am 30. November wiesen die Aufzeichnungen des Amtes nur noch 129 Personen aus, von denen bekannt war, dass sie noch beschäftigt waren, meist in höher bezahlten Berufen. Die [Seite 7] anderen, die schon so lange am Rande des Existenzminimums leben, sind oder werden wahrscheinlich Anwärter auf Unterstützung, und das amerikanische Komitee hat nur noch ein paar tausend Dollar zur Verfügung. Diese werden im kommenden Jahr vollständig für die Deckung der routinemäßigen Bürokosten und die Versorgung von Krankenhäusern und anderen ernsten Fällen verwendet, denen sich das Büro vor dieser Notsituation gewidmet hat.

Durch die Zusammenarbeit mit dem Internationalen Flüchtlingsbüro der Liga wurde durch Abstimmung seines Finanzausschusses beschlossen, dieser Istanbuler Krise Vorrang einzuräumen und aus ihren sehr begrenzten Mitteln – ihr jährliches Gesamtbudget für weltweite Aktivitäten beträgt nur 338.000 Goldfranken – jedem von etwa 150 Flüchtlingen ein Darlehen für die Einbürgerungskosten in Höhe von 100 Schweizer Franken (20 Dollar) zu gewähren, vorausgesetzt, sie können zwei absolut zuverlässige Bürgen stellen, die sich verpflichten, die volle Bürgschaft zu übernehmen, wenn die erste Rate der vereinbarten Rückzahlung nicht sofort geleistet wird. Außerdem müssen Zinsen gezahlt werden. Diese Bedingungen werden nur schwer zu erfüllen sein, aber das Angebot wird als konkreter Beweis dafür, dass die Liga den Ernst der Lage erkannt hat und helfen will, sehr geschätzt.

Es läuft also praktisch auf die Notwendigkeit hinaus, eine Summe von mindestens 30.000 Dollar zu sichern, wenn diese Weißrussen im Exil – die in ihrem Leiden bereits großen Mut bewiesen haben – nicht verhungern sollen. Das amerikanische Komitee in Istanbul schätzt, dass von den 1.000 Einbürgerungsbewerbern 125 bis 150 selbst für die Kosten aufkommen können, und dass 150 von der Liga betreut werden, so dass wir ungefähr:

Einbürgerungskosten von 725 Personen zu $27,30 $19.792

Juristische und andere Nebenkosten 708

Kosten für die Evakuierung von 50 Flüchtlingen zu je 30 Dollar, wie von der türkischen Regierung gefordert 1.500

Nothilfe aufgrund vorübergehender Arbeitsplatzverluste infolge der Durchsetzung des neuen Gesetzes 8.000

$30,000

VI. Dringlichkeit des Appells. Es wird klar sein, dass sofortiger Handlungsbedarf besteht, da die Kosten für die Arbeitslosenhilfe für die Hunderte von Menschen, die in den letzten Monaten aus ihrer Arbeit gezwungen wurden, täglich steigen werden und die Gefahr besteht, dass diejenigen, die noch nicht betroffen sind, aus ihrer selbständigen Arbeit geworfen werden, bevor sie ihre Einbürgerungspapiere erhalten können – die allein ihnen die notwendigen „cartes de travail“ sichern können – droht. Außerdem besteht die Gefahr, daß die jetzt in Aussicht gestellten Privilegien wieder entzogen werden, wenn die Geflüchteten ihre Registrierung nicht umgehend mit dem förmlichen Antrag auf Einbürgerung zusammen mit den erforderlichen Zahlungen nachholen.

Dieser Appell, der letzte, den der Unterzeichner im Namen des „American Committee for Russian Relief in Constantinople“ (jetzt Istanbul), das sein Büro vor Ende 1935 zu schließen gedenkt, veröffentlicht, wird an die Stiftungen und Einzelpersonen, die zu den Bemühungen von 1927 beigetragen haben, sowie an einige andere Freunde der russischen Flüchtlinge gesandt, in der Hoffnung, dass sie positiv reagieren werden. Es ist zu bemerken, dass jeder aufeinanderfolgende Appell nur etwa die Hälfte des Betrages ausmachte, der durch den vorherigen Appell aufgebracht worden war, z.B. [Seite 8]

1922 $200,000

1927 $105,500

1930 $50.000 (privater Aufruf an einige wenige Freunde)

1934-35 $30,000

Selbst dieser relativ geringe Betrag wäre nie angefordert worden, wenn nicht die Depression, die Abwertung des Dollars und die Durchsetzung eines neuen türkischen Gesetzes, das die Einbürgerung als Voraussetzung für das Recht auf selbständige Arbeit in den meisten Berufen vorschreibt, unerwartet zusammengekommen wären.

Das Treffen dieses Aufrufs hat mehr als nur lokale Bedeutung. Es ist allgemein bekannt, daß das Problem der Staatsbürgerschaftsrechte von Minderheiten in den letzten Jahren eines der schwerwiegendsten und schwierigsten in Osteuropa gewesen ist. Wenn es einer beträchtlichen Gruppe von Weißruss:innen, die alle einen guten Ruf haben und seit fünf Jahren in der Türkei leben, nicht nur möglich, sondern auch relativ leicht gemacht wird, die türkische Staatsbürgerschaft zu erhalten, wird der Einfluss dieser Bewegung auch anderswo zu spüren sein und der Türkei große Ehre einbringen.

Dieses Memorandum wurde in aller Eile verfasst, um einer kritischen Notsituation zu begegnen und eine ernste Katastrophe zu verhindern, aber wir glauben, dass es eine im Wesentlichen korrekte und faire Darstellung der Fakten ist.

Spenden können an Clarence Blair Mitchell, Schatzmeister, oder an das American Committee for the Relief of Russian Refugees in Constantinople, 41 Broad Street, New York City, oder an einen der Unterzeichner geschickt werden.

Mark Bristol, Roar Admiral U.S. Navy, Retired und ehemaliger Hochkommissar in Konstantinopel, 1621 Massachusetts Ave. N.W., Washington, D.C.

Anson Phelps Stokes, Kanoniker der Washingtoner Kathedrale und Vertreter des Amerikanischen Komitees zur Unterstützung der russischen Flüchtlinge in Konstantinopel, 2408 Massachusetts Avenue, N.W. Washington, D.C.

20. Dezember 1934.

    Fußnoten

  • 1Die drei mit Sternchen versehenen Organisationen wurden inzwischen aufgelöst
  • 2Der Antrag eines verheirateten Mannes wird von der Regierung nur dann berücksichtigt, wenn der Antrag seiner Frau beigefügt und bezahlt ist.

Das American Jewish Joint Distribution Committee (kurz: JDC oder Joint) in Istanbul arbeitete vor allem daran, Jüdinnen:Juden, die hier aus Rumänien, wo u.a. sich auch viele polnische Jüdinnen:Juden um Weiterfahrt bemühten, Bulgarien, Ungarn, dem Balkan, der Ukraine oder auch Italien strandeten, vor Ort zu unterstützen und, wenn möglich, weiter nach Palästina zu schleusen. Doch der Joint setzte sich auch für nichtjüdische und jüdische russische Geflüchtete ein, die in Folge der russischen Revolution 1917 und Bürgerkriegs Anfang der 1920er Jahre in die Türkei gekommen waren. 11Siehe dazu Aygün, Ekaterina, 2021: A Walk Through the Russian “Montparnasse” in Istanbul. https://walks.metromod.net/walks.p/17.m/istanbul (16.09.2021). Während die meisten im Laufe der 1920er Jahre in Richtung Westen weiterzogen, blieben andere. In der angeblich durch und durch laizistischen Türkei kamen sie in den 1930er und 1940er Jahren nun in Bedrängnis für die türkische Staatsbürgerschaft zum Islam übertreten zu müssen. 22Mehr dazu, siehe Pınar Üre, “Remnants of empires: Russian refugees and citizenship regime in Turkey, 1923–1938,” Middle Eastern Studies 56:2 (2020): S. 207-221.

    Fußnoten

  • 1Siehe dazu Aygün, Ekaterina, 2021: A Walk Through the Russian “Montparnasse” in Istanbul. https://walks.metromod.net/walks.p/17.m/istanbul (16.09.2021).
  • 2Mehr dazu, siehe Pınar Üre, “Remnants of empires: Russian refugees and citizenship regime in Turkey, 1923–1938,” Middle Eastern Studies 56:2 (2020): S. 207-221.

American Jewish Joint Distribution Committee Archives, Turkey: General, 1934 – 1943, Item ID: 530356, Memorandum regarding the changed situation of Russian refugees in Istanbul, Turkey, and the Appeal of the American Committee there, NY_AR3344_1047_2of2-1052_1of2_00743.