Bulletin 1 des Joint in Vilnius, 15. Februar 1940

Interne Kommunikation zwischen der Vilnius Delegation des American Jewish Joint Distribution Committee und dem New Yorker Hauptquartier.

[Page 1]

Bulletin N 1 of the JDC in Vilno.

15th February, 1940.

In order to inform our Head-Office about the development of our activities, about the situation of jews in Vilno and about various details which cannot be dealt with in our ordinary reports, we have decided to prepare for your information periodical bulletins.

1/General. Delegations and Applications.

In the first half of February, following persons and delegations visited our office, apart from representatives of these organizations which are constantly in touch with us:

Mr. Beckelman received representatives of Mojshev-Zkejnim, Ezro, Toz-Oze, Russians, Journalists, Worker’s‘ Committee, Trade Unions, Jeshivahs, League of Labor [?] Palestine, Iwo, Deaf Mutes, Mishmeres Chojlem, secondary schools, Zionists, school-organizations of all districts [?]/ residents and refugees from the head-offices/, Chalucim, Rabbis, Hias-Hicem, many individuals.

Mr. Tarashtshanski received representatives of the Czarno-chool, Union of Invalids, Jeshivahs, Actors refugees, Actors residents, Deaf Mute, Mojshew Zkejnim, Kehillah and many individuals.

2/Applications of a special kind.

Among the applications we receive, there is a considerable number or urgent requests asking us to help some groups and some well-known personalities /public workers etc./, apart from the general assistance they are getting. We are told that these persons need special help for their families, money to bring their families here etc. We receive such applications from representatives of all groups and parties, f.i. from rabbi Ch. O. Grodzenski about rabbis and directors of jeshivas, from zionist leaders, from people of the Bund and other socialist groups.

3/Applications about absent people.

We were lately approached by several public workers, refugees and residents, asking us to assist some well-known personalities who are now in the territory under Soviet occupation. We were asked f.i. to help the lawyer Aleksander Margolis, a well-known criminologist, defender in many Jewish cases. He is now in Lwow, with his fahter who is 80. Another case is that of the lawyer Ignacy Baumberg, former chairman of the „Bnei Brith“ in Warsaw. He is now in Lwow too. Both are writing desperate letters.

We have been told about the difficult situation of Mr. Waclaw Wawelberg, the former treasurer of the Zbaszyn Committee in Warsaw, descendant of a famous Polish family. According to our information, Mr. Wawelberg and his wife suffered very much – physically as well as mentally; they were somewhhere near the Lithuanian frontier. His friends are urging us to grant a substantial sum to let him come to Vilno.

4/Help for not-Jewish groups. Polish journalists.

When the Refugee Committee of the Kehillah in Vilno, financed by us, began its work, it became necessary to assist, in particular cases and in certain circumstances, some non-Jewish refugees. Thus, we assisted Polish journalists, organized a special group, independently of any political ideology or party-membership. We organized for them a home for 28 persons and a canteen for 129 persons. We paid directly for the organization and equipment of the home: the ordinary operating expenses /food, clothing, rent etc./ are paid by the

[Page 2]

Jewish Refugee Committee; these sums constitute a part of the Committees ordinary budget. Lately there arrived 6 new refugees, professors of Polish universities.

5/Helpf for Lithuanian refugees.

Among the Christian refugees there were also Lithuanians, from localities now under foreign rule. The situation of these refugees was extremely difficult, especially in respect of accommodation, facilities. The home they are living in is very poorly equipped. The help they used to get from the so-called General Refugee Committee /for all Christian refugees/ was quite insufficient. The Jewish Refugee Committee gave them 50 blankets, 50 hay-mattresses and 100 sheets; this received great approval from the authorities.

6/An individual grant.

Among the impoverished Polish population, there was also Mr. Niesluchowski, an aged man, a lawyer, former counsel of the State Forests Office in Vilno, father-in-law of Mr. Raczkiewicz, the present President of the Polish republic. Mr. Niesluchowski approached us with a written application to lend him a sum of 300 Lits, until he would be able to get in touch with his son-in-low, Mr. Raczkiewicz, and receive some money from him. We granted his request and […] him 300 Lits.

7/The problem of dislocation.

After the police-registration of refugees ordered by the authorities was over, the refugees and the refugee-relief organizations were under the menace of the so-called dislocation of refugees. There was the possibility that all refugees would be evacuated without any plan into small localities, where the conditions were not adapted to receive a large number of refugees and where it would be impossible to organize an efficient relief-activity. Because of the efforts of local leaders, the dislocation was not carried into practice as a system but sending of some people into provincial towns is still going on. It was decided that organized groups have to be evacuated from Vilno, but systematically, with the collaboration of the Refugee Committee.

Up to the present, ab. 3000 persons have been evacuated from Vilno and spread over more than 50 localities.

8/Evacuation of jeshivas and chalucim.

The organized groups are sent to provincial localities according to a plan. Up to the present day following groups were evacuated or are still proceeding with their evacuation:

Jeshivah Mir – to Keidany, Jeshivah Kleck – to Janow, Jeshivah Kamieniec – to Rasiene, Jeshivah Baranowicze – to Troki, Jeshivah Mezericz – to Niemenczyn, Jeshivah Pinsk – to Ukmerge. As to the chalucim groups, a few persons only left.

9/Collecting of clothes.

The Refugee Committee organized, together with the „Toz,“ a collection of clothes, linen etc. for refugees. Several hundred persons are visiting Jewish houses in Vilno and collecting what they can get.

10/A conflict inside the Refugee Committee

Because of certain discords and machinations in the Kehillah, there

[Page 3]

happened an incident in the Refugee Committee: the chairman of the Committee suspended two members of the Committee who took part in a political action against the Kehillah. This provoked a great discontent and anger among the yeshivahs and the orthodox people, as one of the suspended members was their leader. We are in possession of a number of protests and petitions demanding the re-establishment of the two persons in their member-rights. The problem was of such a serious nature that we could not take the purely formal standpoint of not interfering with inner affairs of the Committee. On the contrary: we were obliged to show interest for this matter, to take part in meetings of the Committee, to talk to representatives of the Kehillah and of the interested groups. We had to point out that the work for the refugees must be free of all political considerations and that all groups should co-operate in the Committee, with the common task of assisting the refugees.

11/Diseases among refugees.

According to the reports of „Toz“, 5541 refugees were assisted in January in dispensaries, consulting-rooms etc. of this association. The number of infectious diseases was a small one; on the other hand, there were many cases of frost-bites among the arriving refugees. In several cases limgs had to be amputated. Because of the great number of sick people, the hospitals were overcrowded. In January, there were 257 ill refugees in hospitals, with 3155 hospital days.

12/Receipts of the Refugee Committee from Montevideo. The Refugee Committee received 12000 Lits from Montevideo.

Holland. Already in December, the Refugee Committee was promised a sum of 2500–3000 Gulden from Holland. The Dutch Committee asked to indicate them an address to which the money could be sent, and to forward them a report on the Refugee Committee’s activities. The Refugee Committee indicated the address and sent a report, but no money has been received as yet.

Relief Committee in London. A sum of 100000 Lits, to be used for various purposes, has been received from London. The sum has been spent as follows:

At the disposal of the British Legation                            3000 Lits

Constructive help:                                   30000 Lits

Mechanised laundry                                5000    “

Implements                                              5000    “

Shoemaking workshops                          5000    “

Tailors workshops                                    5000     “       50000 Lits

Clothing of „intelligentsia“                        5000 Lits

Canteen for the Revisionist group           2000   “

Journalists                                                3000   “

Refugee children /Centos/                       3000   “

Blankets, socks etc.                                23000   “

„Ezro“                                                     11000  “          47000 Lits

[Seite 1]

Bulletin N 1 des JDC in Vilnius.

15. Februar 1940.

Um unsere Zentrale über die Entwicklung unserer Aktivitäten, über die Situation der Juden in Vilnius und über verschiedene Einzelheiten, die in unseren gewöhnlichen Berichten nicht behandelt werden können, zu informieren, haben wir beschlossen, zu Ihrer Information periodische Bulletins zusammenzustellen.

1/Allgemeines. Delegationen und Anträge.

In der ersten Februarhälfte besuchten folgende Personen und Delegationen unser Büro, abgesehen von Vertretern dieser Organisationen, die in ständigem Kontakt mit uns stehen:

Herr Beckelman empfing Vertreter von Mojshev-Zkejnim, Ezro, Toz-Oze, Russen, Journalisten, Arbeiterkomitee, Gewerkschaften, Jeshivot, Liga der Arbeit [?] Palästina, Iwo, Taubstumme, Mishmeres Chojlem, Sekundarschulen, Zionisten, Schulorganisationen aller Bezirke [?]/ Einwohner und Flüchtlinge aus den Zentralen/, Chalutsim, Rabbiner, Hias-Hicem, viele Einzelpersonen.

Herr Tarashtshanski empfing Vertreter der Zarno-Schule, des Invalidenbundes, der Jeschivot, der Schauspieler-Flüchtlinge, der Schauspieler-Bewohner, der Taubstummen, Mojshew Zkejnim, Kehillah und viele Einzelpersonen.

2/Anträge besonderer Art.

Unter den Anträgen, die bei uns eingehen, gibt es eine beträchtliche Anzahl dringender Anfragen, in denen wir gebeten werden, neben der allgemeinen Hilfe, die sie erhalten, einigen Gruppen und einigen bekannten Persönlichkeiten /Öffentliche Bedienstete usw./ zu helfen. Es wird uns gesagt, dass diese Personen besondere Hilfe für ihre Familien benötigen, Geld, um ihre Familien hierher zu bringen usw. Wir erhalten solche Anträge von Vertretern aller Gruppen und Parteien, z.B. vom Rabbiner Ch. O. Grodzenski über Rabbiner und Direktoren von Jeshivot, von zionistischen Führern, von Leuten vom Bund und anderen sozialistischen Gruppen.

3/Anträge für abwesende Personen.

In letzter Zeit sind mehrere Beamte, Flüchtlinge und Einwohner an uns herangetreten und baten uns, einigen bekannten Persönlichkeiten zu helfen, die sich jetzt in dem unter sowjetischer Besatzung stehenden Gebiet aufhalten. Wir wurden z.B. gebeten, dem Rechtsanwalt Aleksander Margolis, einem bekannten Kriminologen, der in vielen jüdischen Fällen Verteidiger ist, zu helfen. Er ist jetzt in Lwow, mit seinem Vater, der 80 Jahre alt ist. Ein anderer Fall ist der des Rechtsanwalts Ignacy Baumberg, ehemaliger Vorsitzender der „Bnei Brith“ in Warschau. Auch er befindet sich jetzt in Lwow. Beide schreiben verzweifelte Briefe.

Wir wurden über die schwierige Situation von Herrn Waclaw Wawelberg, dem ehemaligen Schatzmeister des Zbąszyn-Komitees in Warschau, der aus einer berühmten polnischen Familie stammt, informiert. Unseren Informationen zufolge haben Herr Wawelberg und seine Frau sehr gelitten – sowohl körperlich als auch seelisch; sie befanden sich irgendwo in der Nähe der litauischen Grenze. Seine Freunde drängen uns, eine beträchtliche Summe zu bewilligen, damit er nach Vilnius kommen kann.

4/Hilfe für nichtjüdische Gruppen. Polnische Journalisten.

Als das von uns finanzierte Flüchtlingskomitee der Kehillah in Vilnius seine Arbeit aufnahm, wurde es notwendig, in bestimmten Fällen und unter bestimmten Umständen einigen nichtjüdischen Flüchtlingen zu helfen. So unterstützten wir polnische Journalisten, sie organisierten eine spezielle Gruppe, unabhängig von jeder politischen Ideologie oder Parteizugehörigkeit. Wir organisierten für sie ein Heim für 28 Personen und eine Kantine für 129 Personen. Wir bezahlten direkt für die Organisation und Ausstattung des Heims: die gewöhnlichen Betriebskosten (Lebensmittel, Kleidung, Miete usw.) werden von der

[Seite 2]

Jüdisches Flüchtlingskomitee; diese Summen bilden einen Teil des ordentlichen Budgets des Komitees. Kürzlich kamen 6 neue Flüchtlinge an, Professoren polnischer Universitäten.

5/Hilfe für litauische Flüchtlinge.

Unter den christlichen Flüchtlingen befanden sich auch Litauer, aus Ortschaften, die jetzt unter Fremdherrschaft stehen. Die Lage dieser Flüchtlinge war äußerst schwierig, vor allem in Bezug auf Unterkunft, Einrichtungen. Das Heim, in dem sie leben, ist sehr schlecht ausgestattet. Die Hilfe, die sie vom sogenannten Allgemeinen Flüchtlingskomitee /für alle christlichen Flüchtlinge/ erhielten, war völlig unzureichend. Das Jüdische Flüchtlingskomitee gab ihnen 50 Decken, 50 Heumatratzen und 100 Laken; dies fand bei den Behörden grosse Zustimmung.

6/Eine individuelle Bewilligung.

Unter der verarmten polnischen Bevölkerung befand sich auch Herr Niesluchowski, ein alter Mann, Rechtsanwalt, ehemaliger Berater des Staatlichen Forstamtes in Vilnius, Schwiegervater von Herrn Raczkiewicz, dem gegenwärtigen Präsidenten der polnischen Republik. Herr Niesluchowski wandte sich mit einem schriftlichen Antrag an uns, ihm einen Betrag von 300 Litern zu leihen, bis er sich mit seinem Schwiegersohn, Herrn Raczkiewicz, in Verbindung setzen und von ihm Geld erhalten könne. Wir gaben seinem Antrag statt und […] ihm 300 Lits.

7/Das Problem der Umsiedlung.

Nachdem die von den Behörden angeordnete polizeiliche Registrierung der Flüchtlinge beendet war, waren die Flüchtlinge und die Flüchtlingshilfsorganisationen von der sogenannten Umsiedlung der Flüchtlinge bedroht. Es bestand die Möglichkeit, dass alle Flüchtlinge ohne jeden Plan in kleine Ortschaften evakuiert würden, in denen die Bedingungen für die Aufnahme einer großen Zahl von Flüchtlingen nicht geeignet waren und wo es unmöglich wäre, effiziente Hilfsaktionen zu organisieren. Aufgrund der Bemühungen der örtlichen Führer wurde die Verlegung nicht als System in die Praxis umgesetzt, aber die Entsendung einiger Menschen in die Provinzstädte dauert immer noch an. Es wurde beschlossen, dass organisierte Gruppen aus Vilnius evakuiert werden müssen, jedoch systematisch und in Zusammenarbeit mit dem Flüchtlingskomitee.

Bis heute wurden ca. 3000 Personen aus Vilnius evakuiert und auf mehr als 50 Ortschaften verteilt.

8/Evakuierung von Jeshivot und Chalutsim.

Die organisierten Gruppen werden nach einem Plan in die Ortschaften der Provinz geschickt. Bis zum heutigen Tag wurden folgende Gruppen evakuiert oder befinden sich noch in der Evakuierung:

Jeschivah Mir – nach Keidany, Jeschivah Kleck – nach Janow, Jeschivah Kamieniec – nach Rasiene, Jeschivah Baranowicze – nach Troki, Jeschivah Mezericz – nach Niemenczyn, Jeschivah Pinsk – nach Ukmerge. Von den Chalutsim-Gruppen sind nur noch einige wenige Personen übrig geblieben.

9/Sammeln von Kleidung.

Das Flüchtlingskomitee organisierte zusammen mit den „Toz“ eine Sammlung von Kleidung, Wäsche usw. für Flüchtlinge. Mehrere hundert Personen besuchen jüdische Häuser in Vilnius und sammeln, was sie bekommen können.

10/A Konflikt innerhalb des Flüchtlingskomitees

Wegen gewisser Zwistigkeiten und Machenschaften in der Kehillah, dort

[Seite 3]

ereignete sich ein Vorfall im Flüchtlingskomitee: Der Vorsitzende des Komitees suspendierte zwei Mitglieder des Komitees, die an einer politischen Aktion gegen die Kehillah teilgenommen hatten. Dies löste bei den Jeschivot und der orthodoxen Bevölkerung große Unzufriedenheit und Wut aus, da eines der suspendierten Mitglieder ihr Anführer war. Uns liegt eine Reihe von Protesten und Petitionen vor, in denen die Wiedereinsetzung der beiden Personen in ihre Mitgliederrechte gefordert wird. Das Problem war von so ernster Natur, dass wir nicht den rein formalen Standpunkt einnehmen konnten, uns nicht in die inneren Angelegenheiten des Ausschusses einzumischen. Im Gegenteil: Wir waren verpflichtet, Interesse für diese Angelegenheit zu zeigen, an den Sitzungen des Ausschusses teilzunehmen, mit Vertretern der Kehillah und der interessierten Gruppen zu sprechen. Wir mussten darauf hinweisen, dass die Arbeit für die Flüchtlinge frei von allen politischen Erwägungen sein muss und dass alle Gruppen im Ausschuss zusammenarbeiten sollten, mit der gemeinsamen Aufgabe, den Flüchtlingen zu helfen.

11/Krankheiten unter Flüchtlingen.

Nach den Berichten von „Toz“ wurden im Januar 5541 Flüchtlinge in Dispensarien, Sprechzimmern usw. dieser Vereinigung betreut. Die Zahl der Infektionskrankheiten war gering; andererseits gab es viele Fälle von Erfrierungen unter den ankommenden Flüchtlingen. In mehreren Fällen mussten Gliedmaßen amputiert werden. Wegen der grossen Zahl von Kranken waren die Krankenhäuser überfüllt. Im Januar befanden sich 257 kranke Flüchtlinge in den Krankenhäusern, mit 3155 Aufenthaltstagen.

12/ Empfänge des Flüchtlingskomitees aus Montevideo. Das Flüchtlingskomitee erhielt 12000 Lits aus Montevideo.

Holland. Bereits im Dezember wurde dem Flüchtlingskomitee eine Summe von 2500-3000 Gulden aus Holland zugesagt. Das holländische Komitee bat darum, ihnen eine Adresse anzugeben, an die das Geld geschickt werden konnte, und ihnen einen Bericht über die Aktivitäten des Flüchtlingskomitees zukommen zu lassen. Das Flüchtlingskomitee gab die Adresse an und schickte einen Bericht, aber bis jetzt ist noch kein Geld eingegangen.

Hilfskomitee in London. Eine Summe von 100000 Lits, die für verschiedene Zwecke verwendet werden soll, ist aus London eingetroffen. Die Summe wurde wie folgt ausgegeben:

Zur Verfügung der britischen Gesandtschaft 3000 Lits

Konstruktive Hilfe:                                   30000 Lits

Mechanisierte Wäscherei 5000 “

Implementierungen 5000 “

Schuhmacherei-Workshops 5000 “

Schneider-Workshops 5000 “ 50000 Lits

Kleidung der „Intelligenz“ 5000 Lits

Kantine für die Gruppe der Revisionisten 2000 “

Journalisten 3000 “

Flüchtlingskinder /Centos/ 3000 “

Decken, Socken usw.       23000 “

„Ezro“ 11000 “ 47000 Lits

Um das New Yorker Hauptquartier der amerikanischen jüdischen Hilfsorganisation American Jewish Joint Distribution Committee über die neusten Entwicklungen der Situation jüdischer Geflüchteter sowie über die Hilfsaktionen des Joint in Vilnius zu unterrichten, verfassten die Delegierten vor Ort, Moses Beckelman und Yitskhok Giterman,11Yitskhok Giterman (1889-1943) war von 1926-1923 Direktor des Joint in Polen. Nachdem er 1939 zunächst aus Polen geflohen war, kehrte er 1940 zurück und leitete weiter die Operationen des Joint mit. Nach der Gründung des Warschauer Ghettos setzte er sich für die Belange seiner Bewohner*innen ein und unterstützte auch Widerstandsgruppen im Untergrund. Er wurde am 1943 von SS Soldaten ermordet. Vgl. United States Holocaust Memorial Museum: Yitzhak Gitterman, in USHMM Holocaust Encyclopedia: https://encyclopedia.ushmm.org/content/en/article/yitzhak-gitterman (17.10.2019). Bulletins. Am 15. Februar 1940 entstand der erste, der am 9. April 1940 in New York archiviert wurde.

In ihm wurde detailliert aufgelistet, welchen Herausforderungen der Joint in Vilnius im Bereich der Geflüchtetenhilfe zu bewältigen hatte und wie darauf reagiert wurde. Dies reichte von Hilfsleistungen für jüdische (sowie nicht-jüdische) Geflüchtete, den von den litauischen Behörden angeordneten Umsiedlungen Geflüchteter aufs Land, Konflikten zwischen den verschiedenen jüdischen Hilfsorganisationen bis zu einer Finanzauflistung.

    Fußnoten

  • 1Yitskhok Giterman (1889-1943) war von 1926-1923 Direktor des Joint in Polen. Nachdem er 1939 zunächst aus Polen geflohen war, kehrte er 1940 zurück und leitete weiter die Operationen des Joint mit. Nach der Gründung des Warschauer Ghettos setzte er sich für die Belange seiner Bewohner*innen ein und unterstützte auch Widerstandsgruppen im Untergrund. Er wurde am 1943 von SS Soldaten ermordet. Vgl. United States Holocaust Memorial Museum: Yitzhak Gitterman, in USHMM Holocaust Encyclopedia: https://encyclopedia.ushmm.org/content/en/article/yitzhak-gitterman (17.10.2019).

JDC Archives, Records of the New York Office of the American Jewish Joint Distribution Committee, 1933 – 1944, NY_AR3344_0054_00903

Suche