Charta von Palermo

Internationale Freizügigkeit von Menschen. Von der Migration als Problem zur Freizügigkeit als unveräußerlichem Menschenrecht

Die Charta di Palermo wurde im Jahr 2015 vom Bürgermeister der Stadt Palermo, Leoluca Orlando, gemeinsam mit zivilgesellschaftlichen und politischen Akteur*innen verfasst. Sie versteht sich als ein menschenrechtliches Pamphlet: Jeder Mensch soll frei entscheiden können, wo er leben will. Niemand soll gezwungen werden wegzugehen. Freizügigkeit ist ein Menschenrecht. Es werden alle Migrant*innen willkommen geheißen. Wer nach Palermo kommt, ist eine Palermitanerin oder ein Palermitaner.

Suche