Kian Tajbakhsh: Aspekte des Lebens eines Migranten in New York City

In einem Interview mit dem We Refugees Archiv Team erörtert der iranische Exilierte und Koordinator des Komitees für Zwangsmigration an der Columbia University, Kian Tajbakhsh, verschiedene Aspekte seines Lebens in New York City und bewertet die Migrationspolitik der USA. Das Interview wurde aus Gründen der Länge und Klarheit bearbeitet.

What do you think makes New York such a prevalent kind of city of refuge and refugees in a sense? Is there something specific about New York you think, that distinguishes it from other cities in the world as a specific, like sanctuary city?

It is the classic city of immigrants’ arrival through Ellis Island, through the late 19th century. It was the port of entry for most refugees and immigrants, either legal or being fleeing war from Europe.

New York became welcoming because the purpose was to make money, so that was one particular reason. And over time, people settled and found their niche. New York also became a very progressive, politically local government through the 20th century providing support for working classes. And I guess this allowed working class immigrants to stay and not go to the suburbs because it allowed them to be integrated and get benefits. New York City has a very long history of both accepting immigrants and refugees and accepting them so that they could work and make money and accepting them and integrating them through political machines like other political machines and through other forms of associations and trades and work. I think that it has a very long tradition. And it’s following its tradition by pursuing these what is currently referred to as sanctuary city policies.

How would you describe your life in New York City? Do you have the Persian community that you have around you, or is it very mixed, with Columbia colleagues, faculty, New School?

New York is not a destination, it’s not a place of Persian immigrant communities. A lot of Iranians who end up in New York City are the Iranians, who don’t want to settle in suburban and middle-class neighborhoods. There is a Jewish-Iranian community in Forest Hill and in Queens, but in a sense, it is a subset of the Jewish community, not as a subset of Iranian. Big Iranian communities in the United States are in Los Angeles, in Austin, Texas and in Washington, DC. There is no expat Iranian community here in Manhattan. And even though my wife would like to have more connection with Persian speakers, it’s ended up not being that way because she integrates through her coworkers. I thought after my experiences, that my Iranian colleagues that are in New York City would have been interested in hearing about my experiences. But I will tell you that it’s now six years in New York City, and hardly anyone has reached out… Except for [one group of] old Iranian friends. There is a group of Iranians who have been in New York City for 20, 30, 40 years. And I knew them from the past. And we do get together occasionally. But there are a small group of maybe 10-15 people, but otherwise there is no big, large community.

Let’s talk about the Center and in what way your situation influences your academic work generally?

I’m the coordinator of the Committee on Forced Migration, which is an initiative that was started in 2018 by the President’s office and the Columbia Global Centers. I was brought on board in 2019 and as coordinator I was not engaged in this responsibility because of my position as a refugee or as a migrant or even as a displaced scholar. It just happened that I was available and suited to take up the mantle of this project. For the first few years my own work, which is on local politics and local civil society movements and local government and local democracy issues didn’t impinge directly on immigrant issues in New York… […]

I will share with you something just on a personal level, which does motivate my research a bit. I am curious about my colleagues who tend to be on the left of the political spectrum, not on the extreme left, but I refer to myself as maybe a kind of moderate left position, centrist left position. I am curious about the way in which there is a kind of complacency about the question of how to handle legal and illegal immigration in the United States. And I think that’s dangerous for democracy in the United States. So, this is part of the motivation why I’m interested in looking at this issue. At a very personal level, I should say in my family, people will say that they feel it’s unfair the way in which, let’s say, amnesty is given to illegals [“undocumented” migrants]. And I’ll tell you the reason, we have been waiting 14 years. We have a petition for my wife’s family for a U.S. immigrant visa, and we were told that it would take a long time because our siblings and other family members, they’re not the top priority. If we wait in line for 14 years, to do everything legally, everyone else should do that too. I understand all the context of the global political economy of migration. But on the other, there is this understanding that there is something about the immigrant experience which is related to the rule of law. This become one motivation of the kind of issue that I’m interested to study as far as the impact on my work at the center, as the coordinator for the Committee on Forced Migration, it doesn’t impact it directly because my goal is to create the best environment and domain for other scholars to do their work and to create a network of scholars on whatever topic they want to do and from whichever angle they want to do it. But I’m throwing my hat in the ring, so this is what this center is doing. And I look forward to continuing it.

What are your suggestions for the American left on how to deal with the question of illegal or criminalized migration?

I think we should make a distinction between refugees, the legal migration regime, and the question of illegal immigration. I think all of these are three separate issues. They should be all taken on their merits. I have a particular view on that. The issue of refugees, I think, is not that controversial. I mean, Trump made an outlier for American society, saying we shouldn’t take any refugees and so forth. Most survey results show very clearly that the majority and the median American public opinion supports refugees as long as they’re vetted and there is strong majority support for immigration, legal immigration from everywhere and people, with contextual discussions about skill base and so on and so forth.

But essentially, America is a pro-immigration population, but it has to be legal. There is the left political leadership, and the intellectual left leadership is way out of line from American popular public opinion. It’s way to the left. The position that I believe that we should promote is high immigration, because immigration is a benefit both for the economy and for the society, but strict enforcement of all types of immigration… […] And the question of integration is this is like common sense. There really is no debate about this. Of course, you let people in as long as they are, you know, vetted. They follow the rules, they follow the procedures.

We’re an immigrant country. People agree with immigrants. People support immigrants, immigrants become great citizens. They support American society. But the question of illegal immigrants, I think the left should become more in tune with public opinion and should get more into the center – enforcement is very important.

I don’t believe in criminalization. It’s a sort of fuzzy legal issue, whether being in the country [illegally] is a crime or  a civil offense. The point is no country in the world has a border as chaotic as we have on the southern border. And it doesn’t help anyone. It’s awful for the migrants who are coming in. It’s not the migrant’s fault. It’s a problem of poor state capacity. We don’t do many things particularly well in the United States. Look at our subways, look at how we deal with the poor mental health issues. We should not be leaving people in the street…We can’t build enough housing to house people. So, I think that this is a case of poor government’s capacity and poor government performance.

Was macht New York Ihrer Meinung nach zu einer so weit verbreiteten Stadt der Zuflucht und der Geflüchteten in gewisser Weise? Gibt es Ihrer Meinung nach etwas Spezifisches an New York, das es von anderen Städten in der Welt als eine besondere Stadt unterscheidet, die Zuflucht gewährt?

New York ist die klassische Stadt für die Ankunft von Einwander:innen über Ellis Island, im späten 19. Jahrhundert.  Es war der Einreisehafen für die meisten Geflüchteten und Einwander:innen, die entweder legal oder auf der Flucht vor dem Krieg aus Europa waren.

New York wurde einladend, weil man hier Geld verdienen wollte, und das war ein besonderer Grund. Und mit der Zeit ließen sich die Menschen nieder und fanden ihre Nische. New York entwickelte sich im 20. Jahrhundert auch zu einer sehr fortschrittlichen, politisch orientierten Stadtverwaltung, die die Arbeiterklasse unterstützte. Ich denke, das hat es den Einwander:innen aus der Arbeiterklasse ermöglicht, in New York zu bleiben und nicht in die Vororte zu ziehen, weil sie dort integriert werden und Sozialleistungen erhalten konnten. New York City hat eine sehr lange Geschichte, was die Aufnahme von Einwander:innen und Geflüchteten anbelangt. Sie wurden aufgenommen, damit sie arbeiten und Geld verdienen konnten, und sie wurden durch politische Apparate wie andere politische Apparate und durch andere Formen von Vereinigungen, Handel und Arbeit integriert. Ich denke, dass sie eine sehr lange Tradition hat. Und sie setzt diese Tradition fort, indem sie diese Politik verfolgt, die derzeit als „sanctuary city“ bezeichnet wird.

Wie würden Sie Ihr Leben in New York City beschreiben? Haben Sie die persische Gemeinschaft um sich herum, oder ist es sehr gemischt, mit Columbia-Kolleg:innen, der Fakultät, der New School?

New York ist kein Ziel, es ist kein Ort für persische Einwanderer. Viele Iraner, die in New York City landen, sind Iraner, die sich nicht in den Vorstädten und den Vierteln der Mittelklasse niederlassen wollen. Es gibt eine jüdisch-iranische Gemeinde in Forest Hill und in Queens, aber in gewisser Weise ist sie eine Untergruppe der jüdischen Gemeinde, nicht eine Untergruppe der iranischen. Große iranische Gemeinden in den Vereinigten Staaten gibt es in Los Angeles, in Austin, Texas und in Washington, DC. Hier in Manhattan gibt es keine iranische Gemeinde im Ausland. Und obwohl meine Frau gerne mehr Kontakt zu Persisch sprechenden Menschen hätte, hat sich das nicht ergeben, weil sie durch ihre Kolleg:innen integriert ist. Ich dachte, dass meine iranischen Kolleg:innen in New York City nach meinen Erfahrungen daran interessiert wären, von meinen Erfahrungen zu hören. Aber ich muss Ihnen sagen, dass ich jetzt seit sechs Jahren in New York City bin und sich kaum jemand gemeldet hat… Außer [einer Gruppe] alter iranischer Freunde. Es gibt eine Gruppe von Iraner:innen, die schon seit 20, 30, 40 Jahren in New York City leben. Und ich kannte sie von früher. Und wir treffen uns auch gelegentlich. Aber es ist eine kleine Gruppe von vielleicht 10-15 Leuten, aber ansonsten gibt es keine große Gemeinschaft.

Lassen Sie uns über das Zentrum für Zwangsmigration sprechen und darüber, inwiefern Ihre Situation ihre akademische Arbeit im Allgemeinen beeinflusst?

Ich bin der Koordinator des Committee on Forced Migration, einer Initiative, die 2018 vom Büro des Präsidenten und den Columbia Global Centers ins Leben gerufen wurde. Ich wurde 2019 an Bord geholt, und als Koordinator wurde ich nicht aufgrund meiner Position als Geflüchteter oder Migrant oder sogar als vertriebener Wissenschaftler mit dieser Verantwortung betraut. Es war einfach so, dass ich zur Verfügung stand und geeignet war, die Leitung dieses Projekts zu übernehmen. In den ersten Jahren hatte meine eigene Arbeit, die sich mit lokaler Politik und lokalen zivilgesellschaftlichen Bewegungen sowie mit Fragen der lokalen Regierung und der lokalen Demokratie befasst, keinen direkten Einfluss auf die Probleme von Einwander:innen in New York… […]

Ich möchte Ihnen etwas Persönliches mitteilen, das meine Forschung ein wenig motiviert. Ich bin neugierig auf meine Kolleg:innen, die eher auf der linken Seite des politischen Spektrums stehen, nicht auf der extremen Linken, aber ich bezeichne mich selbst als eine Art gemäßigte linke Position, eine Position der linken Mitte. Mich interessiert die Art und Weise, in der es eine Art Selbstgefälligkeit in der Frage gibt, wie man mit legaler und illegaler Einwanderung in den Vereinigten Staaten umgeht. Und ich denke, das ist gefährlich für die Demokratie in den Vereinigten Staaten. Dies ist also einer der Gründe, warum ich mich für dieses Thema interessiere. Auf einer sehr persönlichen Ebene, ich sollte sagen, in meiner Familie, werden die Leute sagen, dass sie die Art und Weise, in der, sagen wir, Amnestie für Illegale [„undokumentierte“ Migranten] gewährt wird, für ungerecht halten. Und ich sage Ihnen den Grund: Wir warten schon seit 14 Jahren. Wir haben für die Familie meiner Frau einen Antrag auf ein Einwanderungsvisum für die USA gestellt, und uns wurde gesagt, dass es sehr lange dauern würde, weil unsere Geschwister und andere Familienmitglieder nicht die höchste Priorität haben. Wenn wir 14 Jahre lang in der Schlange stehen, um alles legal zu erledigen, sollten alle anderen das auch tun. Ich verstehe den gesamten Kontext der globalen politischen Ökonomie der Migration. Aber auf der anderen Seite gibt es dieses Verständnis, dass die Erfahrung der Einwander:innen etwas mit der Rechtsstaatlichkeit zu tun hat. Dies ist eine Motivation für die Art von Themen, die ich untersuchen möchte. Was die Auswirkungen auf meine Arbeit im Zentrum als Koordinator des Ausschusses für Zwangsmigration angeht, so hat dies keine direkten Auswirkungen, denn mein Ziel ist es, ein optimales Umfeld für andere Wissenschaftler zu schaffen, damit sie ihre Arbeit machen können, und ein Netzwerk von Wissenschaftler:innen aufzubauen, egal zu welchem Thema und aus welchem Blickwinkel sie dies tun möchten. Aber ich werfe meinen Hut in den Ring, und das ist es, was dieses Zentrum tut. Und ich freue mich darauf, es weiterzuführen.

Was sind Ihre Vorschläge für die amerikanische Linke, wie sie mit der Frage der illegalen oder kriminalisierten Migration umgehen sollte?

Ich denke, wir sollten zwischen Geflüchteten, dem legalen Migrationsregime und der Frage der illegalen Einwanderung unterscheiden. Ich denke, das sind alles drei verschiedene Themen. Sie sollten alle für sich betrachtet werden. Dazu habe ich eine besondere Meinung. Die Frage der Geflüchteten ist meiner Meinung nach nicht so umstritten. Ich meine, Trump hat einen Ausreißer für die amerikanische Gesellschaft gemacht, indem er sagte, wir sollten keine Flüchtlinge aufnehmen und so weiter. Die meisten Umfrageergebnisse zeigen sehr deutlich, dass die Mehrheit und der Median der amerikanischen öffentlichen Meinung Flüchtlinge unterstützt, solange sie überprüft werden, und es gibt eine starke Mehrheitsunterstützung für Einwanderung, legale Einwanderung von überal her und von Menschen, mit kontextbezogenen Diskussionen über die Qualifikationsbasis und so weiter und so fort.

Aber im Grunde genommen sind die Amerikaner für Einwanderung, aber sie muss legal sein. Es gibt eine linke politische Führung, und die intellektuelle linke Führung ist weit von der öffentlichen Meinung der Amerikaner entfernt. Sie ist sehr weit links. Die Position, die wir meiner Meinung nach vertreten sollten, ist eine hohe Einwanderungsrate, weil die Einwanderung sowohl für die Wirtschaft als auch für die Gesellschaft von Vorteil ist, aber eine strikte Durchsetzung aller Arten von Einwanderung… […] Und die Frage der Integration ist eine Frage des gesunden Menschenverstands. Darüber gibt es wirklich keine Debatte. Natürlich lässt man Menschen ins Land, solange sie, Sie wissen schon, überprüft werden. Sie befolgen die Regeln, sie befolgen die Verfahren.

Wir sind ein Einwanderungsland. Die Menschen sind mit Einwander:innen einverstanden. Die Menschen unterstützen Einwander:innen, Einwander:innen werden großartige Bürger:innen. Sie unterstützen die amerikanische Gesellschaft. Aber in der Frage der illegalen Einwanderer sollte sich die Linke meiner Meinung nach mehr an der öffentlichen Meinung orientieren und mehr in die Mitte rücken – die Durchsetzung ist sehr wichtig.

Ich glaube nicht an eine Kriminalisierung. Es ist eine Art unscharfe Rechtsfrage, ob es ein Verbrechen oder ein zivilrechtliches Vergehen ist, sich [illegal] im Land aufzuhalten. Der Punkt ist, dass es in keinem Land der Welt eine so chaotische Grenze gibt wie bei uns an der Südgrenze. Und damit ist niemandem geholfen. Es ist furchtbar für die Migrant:innen, die zu uns kommen. Es ist nicht die Schuld der Migrant:innen. Es ist ein Problem der mangelnden staatlichen Kapazitäten. Wir machen viele Dinge nicht besonders gut in den Vereinigten Staaten. Schauen Sie sich unsere U-Bahnen an, schauen Sie sich an, wie wir mit der schlechten psychischen Gesundheit umgehen. Wir sollten die Menschen nicht auf der Straße lassen… Wir können nicht genug Wohnungen bauen, um die Menschen unterzubringen. Ich denke also, dass dies ein Fall von mangelnder Regierungskapazität und schlechter Regierungsleistung ist.

Kian Tajbakhsh – iranischer politischer Exilierter und Koordinator des Komitees für Zwangsmigration, Columbia University. Er wurde im Iran geboren und kam im Herbst 1984 zum ersten Mal nach New York. Etwa 2000-2001 beschloss er, in den Iran zurückzukehren und seine akademische Position aufzugeben. Im Jahr 2007 wurde er zum ersten Mal wegen „Förderung westlicher Formen der Demokratie“ verhaftet und im Sommer 2009 ein zweites Mal. Nachdem er mehr als eineinhalb Jahre im Evin-Gefängnis verbracht hatte, stand er von 2010 bis 2016 unter Hausarrest und konnte weder arbeiten noch das Land verlassen. Im Februar 2016 wurde er entlassen und kehrte mit seiner Familie nach New York City zurück.

Interview, das das Team vom We Refugees Archiv mit Kian Tajbakhsh im Frühjahr 2022 führte. Das Interview wurde aus Gründen der Länge und Klarheit bearbeitet.