Guten Morgen, Berlin

Kefah Ali Deeb kam im Jahr 2014 nach Berlin und hat sechs Jahre lang in einer taz-Kolumne über ihre alte Heimat Syrien und ihr neues Zuhause Berlin geschrieben. In „Guten Morgen, Berlin“ hält sie ihre Gedanken über das immer wiederkehrende Abschiednehmen und die Hoffnung auf eine Zukunft in Damaskus und Berlin fest.

„Zum fünften Mal feiere ich Silvester in Berlin. Und ich nehme Abschied von einem weiteren Jahr fern von Damaskus.

Hoffnung und Zuversicht geben wir nicht auf, damit wir weiterleben können.

Guten Morgen, Berlin, du schöne Stadt, die du gerade Abschied nimmst von 2018.

Guten Morgen, Damaskus, lass mich hier – aus meiner Berliner Gegenwart – Abschied nehmen von einem weiteren Jahr, das ich fern von dir verbracht habe. Ich blicke auf dich zurück, mein Damaskus, und sage mir: Damaskus, du bist die Vergangenheit und die Zukunft.

Bereits zum fünften Mal werde ich Silvester in Berlin feiern und ein neues Jahr willkommen heißen. Dies ist die Stadt, die ich nach Damaskus in meine Seele und mein Herz geschlossen habe. Das wiederhole ich seit fünf Jahren – trotz aller Schwierigkeiten und Integrationshindernisse.

Silvester ist in Syrien ein absolutes Familienfest. Am Silvesterabend kommen alle Mitglieder der Familie zusammen, auch die, die sich seit dem letzten Jahresausklang nicht gesehen haben. Ich werde mich hier mit Freundinnen und Freunden treffen und ein syrisches Silvester feiern, das im Übrigen gar nicht so anders als das deutsche ist, um uns vom zu Ende gehenden Jahr zu verabschieden.

Alte und neue Gäste

Wir werden Essen kochen, zu Trinken besorgen, Musik hören und ins neue Jahr hineintanzen. Sicher werden einige von uns Silvesterraketen steigen lassen. Wir, die Silvestergesellschaft, entstammen nicht derselben Familie, wir kommen aus verschiedenen Städten und Regionen Syriens. Die meisten von uns sind seit Langem durch Freundschaft verbunden.

Einige werden dabei sein, weil sie sonst an Silvester allein wären. Andere Gäste werden wir zum ersten Mal sehen: Wir werden uns freuen, dass sie da sind und sie als Teil der Gruppe betrachten. Die in unserem Gedächtnis mitgebrachten Erinnerungen, Geschichten und Erfahrungen werden allgegenwärtig sein.

Alle werden etwas zu erzählen haben und sich an die Zeit vor ihrer Flucht zurückerinnern. Viele, wenn nicht alle, werden im Laufe des Abends ihren Familien und Freunden in Syrien schreiben und mit ihnen sprechen. Wir werden lachen und weinen, einander gute Wünsche und die Hoffnung auf ein baldiges Wiedersehen aussprechen.

Gute Wünsche?! Ein rätselhafter Ausdruck, den man im Arabischen benutzt, um auf das schwer – wenn nicht sogar unmöglich – zu Erreichende hinzuweisen.

Dennoch wünschen wir uns genau das und sind dabei äußerst hoffnungsvoll und zuversichtlich. Hoffnung und Zuversicht geben wir nicht auf, damit wir weiterleben können. Damit tun wir auch niemandem weh. Frieden, Liebe und ein würdiges Leben voller Freude wünsche ich allen Menschen.“

 

Kefah Ali Deeb (*1982) ist bildende Künstlerin und Autorin von Kinderbüchern und Kinderzeitschriften aus Syrien. Sie floh 2014 nach Berlin und hat über sechs Jahre in der taz-Kolumne „Nachbarn“ über ihre alte Heimat Syrien und ihr neues Zuhause Berlin geschrieben. Sie ist Redakteurin von Handbook Germany, einem Informationsportal von und für geflüchtete Menschen. Zudem publiziert sie in weiteren deutschen Zeitschriften wie ZEIT online und 51 °. Als Aktivistin ist Kefah Ali Deeb u.a. Mitglied des National Coordination Committee for Democratic Change in Syrien. Über das Projekt Multaka gibt sie im Berliner Pergamon Museum Führungen.

Im Kolumnen-Beitrag „Guten Morgen, Berlin“ denkt Kefah Ali Deeb am Neujahrsmorgen an ihre Heimatstadt Damaskus und an ihr neues Zuhause Berlin. Sie denkt an die Bedeutung, die Silvester für ihre Gemeinschaften in beiden Städten hatte und hat und wünscht ihrer Familie in Syrien, mit der sie früher Silvester feierte, und ihren Freund*innen in Berlin, mit denen sie nun feiert, „Frieden, Liebe und ein würdiges Leben voller Freude“.

 

Diese Veröffentlichung des Artikels erfolgt mit freundlicher Genehmigung von Kefah Ali Deeb.

Die Erstveröffentlichung erschien am 31. Dezember 2018 in der taz Kolumne „Nachbarn“: https://taz.de/Kolumne-Nachbarn/!5592535/ (26.08.2020)

Übersetzung aus dem Arabischen ins Deutsche von Mustafa al-Slaiman.

Suche