Förderantrag des Komitet, 20. März 1940, Vilnius

Im November 1939 gründete eine Gruppe geflüchteter polnisch-jüdischer Schriftsteller*innen und Journalist*innen das „Komitee zum Sammeln von Material über die Zerstörung jüdischer Gemeinden in Polen 1939“ in ihrem temporären Zufluchtsort Vilnius mit der finanziellen Hilfe des American Jewish Joint Distribution Committee. Am 20. März 1940 wandte sich das Komitee erneut an den Joint mit der Bitte um Weiterförderung. Dieses Dokument stellt die einzige vertrauliche Selbstauskunft des Komitees dar und fasst die gegenwärtigen und zukünftigen Ziele sowie die Methodologie des Projekts zusammen, dass von Geflüchteten mit Geflüchteten für die „jüdische Nation“ ihre Arbeit aufnahm.

Translation from Yiddish

Strictly Confidential.

Vilno, 20th March, 1940.

Mr. M.W. Beckelman, Vilno.

Dear Sir,

As you know there is now in Vilno a group of ab. 60 Jewish writers and journalists, refugees from Poland, mostly from Warsaw.

On the initiative of a friend, whom you know too, this group of writers started an important and responsible work: as there are now in Vilno refugees from all Jewish centres in Poland, and new refugees are arriving constantly, we decided to collect material about the downfall of the Polish Jewry.

The plan of our activity is:

1/ To fix in chronological order what has happened to the Polish Jewry since the outbreak of the war up to the present moment.

2/ To fix the number of victims and the material losses among the Jewish population in the Jewish centres in Poland for the whole period of time.

3/ To draw up thoroughly checked on lists of Jews killed during the bombardments and fires, or tortured to death by the enemies.

4/ To fix the details and the results of mass-deportations of Jews ordered by the enemies in a number of towns.

5/ To examine the further fate of the expulsed Jews.

6/ To get information about the suffering of Jews in concentration camps.

7/ To describe the policy of violence carried on by the Germans with respect to Jews in the occupied territories.

With the consent of the above friend, a special Committee of writers was set up to do this work.

At the beginning of November 1939, a special office in premises of its own has been organized, and the work is carried on systematically up to the present day.

The manager of the office is a well-known Jewish writer; 9 Jewish journalists, former editors and contributors of all the Jewish daily newspapers in Warsaw, are working in the Committee. They represent all political parties of the Jewry; thus, the objective character of the work is being preserved.

[Page 2]

The work is carried on in the following way:

On the basis of lists of refugees, now in Vilno, we ask every day several refugees to visit our offices; we choose them according to towns and localities they are coming from. The invited persons give evidence, and on the basis of their accounts special records are drawn, signed by the resp. person after the statement has been read to him. Information given by every witness is being controled [sic] by statements made by other persons from the same locality. We retain also documents which may be interesting for our activity, or make copies and photographs of them.

Up to the present day we have taken evidence of ab. 400 persons (rabbis, members of Kehillah’s and Municipal Councils, leaders of economic and professional organizations, people active in the cultured field, lawyers, physicians etc.). Three hundred records are ready, consisting of 4000 typed sheets. You are already in possession of a part of these documents.

On the basis of these records, short reports about the „Situation of Jewish centres in Poland in time of war in 1939“ are made. You are in possession of a certain number of these reports too.

Further, on the basis of records we are preparing bulletins, which give a complete picture of events in a given town, or deal in detail with a particular problem. We have sent you already 6 of such bulletins.

Besides, you are in possession of several photographs of important documents. The remaining records and documents are being typed, and you will receive them in the near future.

As we want our material to be quite complete, we are working now at full speed and we are taking evidence of more and more persons. F.I. [for your information]: 600 well-known Jewish personalities were shot in Przemysl; we know the names of several dozens of them, but we are working to get all the other names too. The crimes commited [sic] against hundreds of thousands of jews are unprecedented in modern history; information about them in the press were not exact, very often untrue; we have nothing to do with such reports. Our aim is to have detailed evidence, like in a legal inquest, reports of an extreme accuracy, documents with figures and names, thoroughly verified.

People with news and documents about the situation of Jews in the occupied areas are arriving the whole time; the examination of the above provides us with important material illustrating the persecution of Jews and the decrees which are enacted from time to time and which are aiming at the extermination of millions of Jews in a part of the occupied territories. We are also endeavoring to get information about Jewish communities in the occupied areas which did not suffer from the war operations and from special persecution; we want to know what is going on with the Jews in these places.

To our regret, we are obliged to do our work in very difficult circumstances. We want to point out those difficulties which concern your organization.

When we started the work, our common friend has not fixed a regular budget for us; each month we had to negotiate, and we did not know whether we would be able to pay the very modest renumeration for this responsible

[Page 3]

and exhausting work.

We have not received as yet the balance of our February budget. In March, the whole staff is working without being certain of its renumeration. We are stressing this not from the point of view of personal interest, but simply from the standpoint of our activity and of our interests. The expenses of our budget intend also to provide for the sums we pay for stationary, typewriting, rent etc.

The significance of the material we collect is, in our opinion, as follows:

1/ The material gives the possibility to learn in detail what is the fate of the several millions of Polish Jews.

2/ It will be usefull [sic] for the future historical searcher who will write the history of Jews in the present terrible period.

3/ The material may be used as a weapon in the fight against the oppressors and persecutors.

4/ It will be used as a foundation of the demands of the Jewish nation at the future peace-conference.

Therefore, we consider it as necessary to approach you with the following request:

1/ To provide our office with a fixed budget of 3500 – 5000 Lits a month, so that we might continue our work in a quite and normal way, and even extend it.

2/ To accelerate the publication of materials we are transmitting you: first of all the Bulletins should be published in Jewish, French, English and German, edited by a responsible Jewish organization, maybe in collaboration with similar non-Jewish organizations. Later on, symposiums of the most important records should be published.

We allow ourselves to ask you to have this matter clarified with your head-office in New York, and to give us an answer at your earlier convenience.

You will also recall that our whole work is of the most confidential nature. In the press there should not be any word about our office and the persons that are working in it; when publishing the materials, it should not be mentioned that they are coming from Lithuania.

Übersetzung von Jiddisch.

Streng geheim.

Vilnius, 20. März 1940.

Mr. M.W. Beckelman, Vilnius.

Lieber Herr,

wie sie wissen, befinden sich nun in Vilnius eine Gruppe von circa 60 Schriftsteller*innen und Journalist*innen, Geflüchtete aus Polen, insbesondere aus Warschau.

Auf Initiative eines Freundes, den Sie auch kennen, begann diese Gruppe von Schriftsteller*innen eine wichtige und verantwortungsvolle Arbeit: Weil es jetzt in Vilnius Geflüchtete aus allen jüdischen Zentren Polens gibt, und neue Gefüchtete beständig ankommen, entschieden wir uns, Materialien über den Untergang des polnischen Judentums zu sammeln.

Der Plan unserer Aktivitäten ist folgendermaßen:

1/ Den chronologischen Ablauf dessen festzustellen, was der polnischen Judenheit seit dem Kriegsausbruch bis heute zugestoßen ist.

2/ Die Opferzahlen und materiellen Verluste der jüdischen Bevölkerung in den jüdischen Zentren Polens für die gesamte Zeitspanne festzuhalten.

3/ Eine genaustens überprüfte Liste von Jüdinnen*Juden aufzustellen, die während Bombardierungen und in Bränden oder durch vom Feind ausgeführte Folter umgebracht wurden.

4/ Die Details und Resulte der Massendeportationen von Jüdinnen*Juden festzustellen, die vom Feind in einer Reihe von Städten angeordnet wurden.

5/ Das weitere Schicksal der vertrieben Jüdinnen*Juden festzustellen.

6/ Informationen über das Leider von Jüdinnen*Juden in Konzentrationslagern zu erhalten.

7/ Die Gewaltpolitik der Deutschen gegenüber Jüdinnen*Juden in den besetzten Gebieten zu beschreiben.

Mit der Zustimmung des oben erwähnten Freunds wurde ein spezielles Komitee von Schriftsteller*innen für diese Arbeit gebildet.

Anfang November 1939 wurde ein spezielles Büro in eigenen Räumlichkeiten eingerichtet und die Arbeit wird seit dem systematisch ausgeführt.

Der Büroleiter ist ein bekannter jüdischer Schrifsteller; 9 jüdische Journalist*innen, ehemalige Herausgeber und Mitarbeiter aller jüdischen Tageszeitungen Warschaus, arbeiten als Teil des Komitees. Sie vertreten alle politischen Parteien der Judenheit; so kann der objektive Charakter der Arbeit bewahrt werden.

[Seite 2]

Die Arbeit wird folgendermaßen ausgeführt:

Auf Basis von Listen von Geflüchteten, die sich jetzt in Vilnius befinden, bitten wir täglich mehrere Geflüchtete, unser Büro zu besuchen; wir wählen sie gemäß der Städte und Heimatorte, aus denen sie kommen, aus. The eingeladenen Personen sagen als Zeugen aus, und auf Basis ihrer Aussagen werden bestimmte Protokolle erstellt, die, nachdem das Statement der jeweiligen Person vorgelesen wurde, von ihr unterschrieben werden. Informationen, die wir von jedem Zeugen erhalten, werden mit Hilfe von Aussagen anderer Personen desselben Heimatortes überprüft. Wir stellen auch weitere Dokumente sicher, die für unsere Aktivitäten interessant sein könnten, oder machen von ihnen Kopien oder Fotografien.

Bis jetzt haben wir von circa 400 Personen (Rabbinern, Mitglieder von Jüdischen Gemeinden (kehillah) und Stadträten, Leiter von Wirtschafts- und Berufsverbänden, Menschen, die kulturell aktiv sind, Anwälten, Ärzten etc.). Dreihundert Berichte sind fertig, die aus 4000 maschinengeschriebenen Seiten bestehen. Sie befinden sich schon im Besitz eines Teils dieser Dokumente.

Auf Basis dieser Protokolle werden kurze Berichte über die „Situation jüdischer Zentren in Polen zu Kriegszeiten 1939“ erstellt. Sie besitzen auch schon eine Anzahl dieser Berichte.

Weiterhin bereiten wir auf Basis der Protokolle Bulletins vor, die ein komplettes Bild über Ereignisse in einer bestimmten Stadt geben oder sich detailliert einem bestimmten Problem widmen. Wir haben Ihnen schon 6 dieser Bulletins zugesendet.

Mehrere Fotografien von wichtigen Dokumenten befinden sich auch in Ihrem Besitz. Die restlichen Berichte und Dokumente werden gerade abgetippt und Sie werden sie in der nahen Zukunft bekommen.

Da wir wollen, dass unsere Materialien relativ komplett sind, arbeiten wir in Höchstgeschwindigkeit und wir nehmen Aussagen von immer mehr Menschen auf. F.I. [Zur Info]: 600 bekannte jüdischen Persönlichkeiten wurden in Pryemysl erschossen; wir kennen die Namen von mehreren Dutzend von ihnen, aber wir arbeiten daran, auch die Namen aller anderen zu bekommen. Die Verbrechen, die gegen hunderttausende Jüdinnen*Juden verübt werden, sind beispiellos in der modern Geschichte; Informationen über sie in der Presse sind nicht genau, oft falsch; wir haben nichts mit diesen Berichten zu tun. Unser Ziel ist es, wie in einer gerichtlichen Untersuchen, detaillierte Beweise, Berichte von höchster Präzision, genaustens verifizierte Dokumente mit Zahlen und Namen zu haben.

Menschen mit Neuigkeiten und Dokumenten über die Situation von Jüdinnen*Juden in den besetzten Gebieten kommen die ganze Zeit an; die Untersuchung des oben genannten bietet uns wichtiges Material, um die Verfolgung von Jüdinnen*Juden und die Verordnungen zu erläutern, die von Zeit zu Zeit erlassen werden und auf die Vernichtung von Millionen von Jüdinnen*Juden in Teilen der besetzten Gebiete abzielen. Wir arbeiten auch daraufhin, Informationen über Jüdische Gemeinden in den besetzten Gebieten zu bekommen, die nicht unter dem Kriegsgeschehen und unter spezieller Verfolgung gelitten haben; wir wollen erfahren, wie es Jüdinnen*Juden in diesen Orten geht.

Zu unserem Bedauern müssen wir unsere Arbeit unter schwersten Bedingungen ausführen. Wir würden gerne die Schwierigkeiten ausführen, die im Zusammenhang mit Ihrer Organisation stehen.

Als wir unsere Arbeit aufnahmen setzte unser gemeinsamer Freund kein festes Budget fest; jeden Monat mussten wir verhandeln und wir wussten nie, ob wir die bescheidenen Entschädigungen für diese verantwortungsvollen

[Seite 3]

und ermüdende Arbeit bezahlen könnten.

Wir haben bisher noch nicht unser Bilanz für das Februarbudget bekommen. Im März arbeitet die gesamte Belegschaft, ohne sicher zu sein, bezahlt zu werden. Wir betonen dies nicht aufgrund von persönlichen Interesse, sondern einfach zum Wohle unserer Aktivitäten und Ziele. Die Ausgaben unseres Budgets sind auch dafür gedacht, die Kosten für Büromaterialien, das Abtippen, Miete etc. zu decken.

Die Bedeutung der Materialien, die wir sammeln, liegt unserer Meinung nach in Folgendem:

1/ Das Material ermöglicht es, en detail etwas über das Schicksal von mehreren Millionen von polnischen Jüdinnen*Juden zu erfahren.

2/ Es wird dem zukünftigen Historiker nützliche sein, der die Geschichte der Jüdinnen*Juden der gegenwärtigen schrecklichen Zeit schreiben will.

3/ Das Material könnte als Waffe im Kampf gegen die Unterdrücker und Verfolger benutzt werden.

4/ Es kann als Fundament für die Forderungen der jüdischen Nation auf der zukünftigen Friedenskonferenz benutzt werden.

Daher halten wir es für nötig, auf Sie mit der folgenden Bitte zuzukommen:

1/ Unserem Büro mit einem festen Budget von 3500 – 5000 Lits pro Monat zur Verfügung zu stellen, so dass wir unsere Arbeit auf eine ruhige und normale Weise weiterführen oder sogar erweitern können.

2/ Die Veröffentlichung des Materialien, die wir Ihnen zusenden, zu beschleunigen: zuerst sollten alle Bulletins auf Jüdisch, Französisch, Englisch und Deutsch veröffentlicht und von einer verantwortungsvollen jüdischen Organisation, vielleicht in Zusammenarbeit mit einer ähnlichen nichtjüdischen Organisation, aufbereitet werden. Später sollten Broschüren mit den wichtigsten Berichten veröffentlicht werden.

Wir erlauben uns, Sie zu bitten, dies mit Ihrer Zentrale in New York abzuklären, und uns eine Antwort zu geben, sobald es Ihnen möglich ist.

Sie werden sich auch erinnern, dass unsere gesamte Arbeit streng geheim sind. In der Presse darf daher unser Büro und die Person, die in ihm arbeiten, mit keinem Wort erwähnt werden; wenn die Materialien veröffentlicht werden, sollte nirgends erwähnt werden, dass sie aus Litauen kommen.

In den auf den deutschen Angriff auf Polen des 1. September 1939 folgenden Monaten flohen einige tausend polnische Jüdinnen*Juden vor der deutschen und sowjetischen Besatzung in das nun neutrale Litauen mit seiner neugewonnen Hauptstadt Vilnius. Die Demographie der polnisch-jüdischen Geflüchtetengesellschaft in Vilnius war divers und repräsentierte alle sozialen Schichten der polnischen Judenheit. Gleichzeitig konzentrierte sich in Vilnius eine beispiellose Zahl der polnisch-jüdischen Intelligenz, darunter die Mitglieder des „Komitee zum Sammeln von Material über die Zerstörung jüdischer Gemeinden in Polen 1939“. Dieses Komitee wurde im November 1939 mit der finanziellen Hilfe des American Jewish Joint Distribution Commitee und in Kooperation mit dem Yidisher visnshaftlekher institut (YIVO) gegründet und stellt eines der frühesten jüdischen Vorhaben in Osteuropa dar, das in Kontinuität zur osteuropäisch-jüdischen historiographischen Tradition der khurbn-forshung (Zerstörungsforschung) die nationalsozialistischen Verbrechen im besetzen Polen zu dokumentieren begann. Es wurde von Geflüchteten geleitet und fußte komplett auf der Zusammenarbeit mit der jüdischen Geflüchtetengesellschaft in Vilnius.

Im März 1940, angesichts von Neuerungen der litauischen Migrations- und Geflüchtetenpolitik, wandt sich das Komitee an den Joint meiner einem neuen Förderantrag. Dieses Dokument stellt die einzige Selbstauskunft des Komitee dar und bietet Einblicke in seine Methodologie, Herausforderungen und Ziele. Es ist ein Zeugnis jüdischer Identitätskonstruktion und -verteidigung im Angesicht des einsetzenden Holocaust, spricht über Zukunftsvisionen und der Annahme, einen Platz am Tisch der zukünftigen Friedenskonferenz zu haben, und unterstreicht die Bedeutung migrantischen Wissens als entscheidende Quelle, Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu dokumentieren – sowohl im Hier und Jetzt als auch für zukünftige historische Forschung. Migrantischen Wissen und Dokumentation sind zusammen nicht nur Fundamente migrantischen Widerstands, sondern auch Mittel der Trasitional Justice.

Komitet tsu zamlen materialn vegn yidishn khurbn in Poyln 1939 (Komitee zum Sammeln von Material über die Zerstörung jüdischer Gemeinden in Polen 1939).

Wiener Library Document Section 532, Reel 11, Frames 210–212.

Suche