Projektförderungsantrag des YIVO an den Joint, 20. November 1939

Am 20. November 1939 trat das Yiddish Scientific Institute in Vilnius an das American Jewish Joint Distribution Committee mit einem Förderantrag für das „Projekt zur Untersuchung der Vernichtung der jüdischen Bevölkerung in Polen und ihrer jetzigen Situation“ heran, das auf Initiative geflüchteter polnisch-jüdischer Intellektueller ins Leben gerufen wurde.

[Page 1]

Translation

HV

Jewish Scientific Institute (IVO) Kaunas

November 20, 1939

AJDC

Paris

The destruction of Polish Jewry has occurred so suddenly that no time was left to check the results of the wreck which has knocked down the Jewish community so deeply rooted in Polish social life, with its religious and cultural institutions, with its manifold press organs, at the enemy’s mercy who has declared in public that he wanted to exterminate the Jews of the whole world.

We, the Jews who for the time being are safe of war, should not limit our activities to bringing help there where it is needed. The 3 1/2 million Jews in Poland were a very important factor, representing the chief resources of Jewish energy in the entire world. Therefore we cannot eliminate the Polish Jewish population from our memory. However, this might unfortunately happen if steps will not be taken immediately to register the tragic events in Poland so that we may show to the wolrd what and how much has been lost.

One of the last works carried out by the economic-statistical section of the IVO, upon request and with the support of the JOINT, was a statistical survey on the Jewish population in Poland. This survey has become a historical document, in the meantime, of inestimable value, a historical monument of the Jewish people in Poland, during his flourishing time. The Jewish Scientific Institute which fortunately has got over the breakdown unhurt can now continue its activities under the protection of a neutral country. The IVO believes it their duty to start a new great work in fixing and gathering events of humane importance, in showing what the Jewish people has lost; dead and wounded, fortunes, organizations, etc. This statistical survey will be of tremendous practical value, namely:

  1. Guiding the future relief activities;
  2. Serving as justification to the claims of the Jewish people at the coming peace conference.

The IVO, therefore, appeals to the JOINT for support of this enterprise. There are now sufficient intellectuals in Wilna having come from Poland who will be the best qualified to carry out the collecting and listing of the material should the Joint assign the funds necessary for this purpose. We estimate the monthly expenses for this work at $1000 maximum and would request, for the time being, that the funds for the first six months be placed at our disposal.

Thanking you in advance,

Very truly yours,

in the name of the Executive Office

Signed: S. Kalmanovitch

Enclosed a draft of our program

hv

[Page 2]

PROJECT OF INVESTIGATIONS INTO THE DESTRUCTION OF THE JEWISH POPULATION IN POLAND AND THEIR PRESENT CONDITIONS

1. Localities

a. How many have been entirely wrecked?

b. How many have been partly wrecked?

c. Jewish social institutions which were destroyed (schools, hospitals, social and cultural institutions, public and private museums, art collections, etc.)

d. Jewish enterprises. (factories, estates – wrecked or confiscated)

2. Individuals

a. How many were killed? (through bomb attacks, firesquads – shot by the Nazis, pogroms and diseases.)

b. Information about compulsory labor.

c. How many left their homes (voluntary or deported)

d. Where are they now? (present conditions and future plans).

e. Prominent personalities; names and exact information concerning their life; rabbis, writers, social workers.

3. Wrecked institutions

a. Communities

b. Social organizations and parties

c. Editorial and press enterprises

d. Economic institutions; banks, cooperatives, professional unions)

4. The Enemy Forces

a. Documents of the Nazi legislation

b. Violences committed by German military forces and civil authorities

c. Polish antisemitism

d. Ghetto (Reservation)

5. Social Work in the Towns

a. Remaining communities

b. Sanitary care

c. Economical conditions

d. Religious activities

e. Cultural activities

6. Wilna

Exact details concerning all Jewish survivors in Wilna as well as present conditions of the Wilna residents and the newly arrived persons.

[Page 3]

II. Means and Prospects of the Investigations

  1. Investigation into the refugees in Lithuania. (Description of their living conditions, reports on their suffering) In view of the fact that the IVO has great difficulties to contact the leading personalities in Roumania for the time being, it will be worthwhile that the JOINT makes arrangements there with competent persons to investigate into the Polish Jewish refugees in Roumania.
  2. Establishment of records of the international press.
  3. Sending of special delegates into the occupied regions for the purpose of collecting material on the spot.
  4. Authorization should be obtained from the Soviet authorities to this effect, for the part of Poland annexed by Soviet Russia. In case of a negative answer, the work will have to be carried out as mentioned under 3).

III. Organization

  1. A Committee will be created with the Jewish Scientific Institute, comprising 15 persons belonging to all social classes and willing to participate in the work. The Committee will plan and direct the investigation.
  2. An Executive office will be appointed by the Committee entrusted with the direct control of the activities to be carried out. A representative of the IVO will be a member of the Executive office.
  3. The practical work will be carried out by an administrator and six collaborators, the administrator being member of the Executive office. The work will be divided as follows: a) Localities. Individuals b) Foundations and organizations c) Anti-Semitism

IV. Monthly Budget

The monthly budget will be established as follows:

Travel expenses and expenses of the delegates       2000 Lit

Salary of the administrator                                          500  “

Salaries of six collaborators, at lit 250 each              1500  “

Printing matter and other materials                            1000 “

Total                                                                            5000 “ monthly

Remarks

  1. The totality of the material is property of the IVO and remains in its archives.
  2. Publications of the material will only be permitted with the special authorization of the JOINT.
  3. Extracts and copies of the material will be placed at the disposal of the JOINT, upon his request.

[Seite 1]

Übersetzung

HV

Institut für jüdische Forschung (IVO) Kaunas

20. November 1939

AJDC

Paris

Die Vernichtung des polnischen Judentums ist so plötzlich eingetreten, dass keine Zeit mehr blieb, die Ergebnisse des Schiffbruchs zu überprüfen, der die im polnischen Gesellschaftsleben so tief verwurzelte jüdische Gemeinde mit ihren religiösen und kulturellen Institutionen, mit ihren vielfältigen Presseorganen, dem Feind ausgeliefert hat, welcher öffentlich erklärt hat, er wolle die Juden der ganzen Welt ausrotten.

Wir, die Juden, die vorerst vor einem Krieg sicher sind, sollten keine Mühe scheuen, Hilfe dorthin zu bringen, wo sie gebraucht wird. Die 3 1/2 Millionen Juden in Polen waren ein sehr wichtiger Faktor, der die wesetnlichen Ressourcen jüdischer Energie in der ganzen Welt repräsentierte. Deshalb können wir die polnische jüdische Bevölkerung nicht aus unserem Gedächtnis verdrängen. Dies könnte jedoch leider geschehen, wenn nicht sofort Schritte unternommen werden, um die tragischen Ereignisse in Polen aufzuzeichnen, damit wir der Welt zeigen können, was und wie viel verloren gegangen ist.

Eine der letzten Arbeiten, die von der wirtschaftsstatistischen Abteilung des IVO auf Anfrage und mit Unterstützung des JOINT durchgeführt wurde, war eine statistische Erhebung über die jüdische Bevölkerung in Polen. Diese Erhebung ist inzwischen zu einem historischen Dokument von unschätzbarem Wert geworden, zu einem historischen Denkmal des jüdischen Volkes in Polen während seiner Blütezeit. Das Institut für Jüdische Forschung, das den Zusammenbruch glücklicherweise unbeschadet überstanden hat, kann nun seine Tätigkeit unter dem Schutz eines neutralen Landes fortsetzen. Das IVO sieht es als seine Pflicht an, eine neue große Arbeit zu beginnen, indem es Ereignisse von menschlicher Bedeutung aufarbeitet und sammelt, um zu zeigen, was das jüdische Volk verloren hat: Tote und Verwundete, Vermögen, Organisationen usw. Diese statistische Erhebung wird von enormem praktischen Wert sein, nämlich:

1. um zukünftigen Hilfsmaßnahmen zu steuern;

2. um als Rechtfertigung für die Ansprüche des jüdischen Volkes auf der kommenden Friedenskonferenz zu dienen.

Das IVO appelliert daher an den JOINT, dieses Unternehmen zu unterstützen. Es gibt jetzt genügend Intellektuelle in Wilna, die aus Polen gekommen sind und die am besten qualifiziert sind, die Sammlung und Auflistung des Materials durchzuführen, falls der JOINT die dafür notwendigen Mittel zur Verfügung stellt. Wir veranschlagen die monatlichen Ausgaben für diese Arbeit auf maximal 1000 Dollar und bitten darum, uns vorerst die Mittel für die ersten sechs Monate zur Verfügung zu stellen.

Wir danken Ihnen im Voraus,

Hochachtungsvoll,

im Namen der Geschäftsstelle

Unterzeichnet: S. Kalmanowitsch

Beiliegend ein Entwurf unseres Programms

hv

[Seite 2]

PROJEKT ZUR UNTERSUCHUNG DER VERNICHTUNG DER JÜDISCEN BEVÖLKERUNG IN POLEN UND IHRER JETZIGEN SITUATION

1. Örtlichkeiten

a. Wie viele Örtlichkeiten wurden zerstört?

b. Wie viele Örtlichkeiten wurden teilweise zerstört?

c. Jüdische soziale Einrichtunge, die zerstört wurden (Schulen, Krankenhäuser, soziale und kulturelle Einrichtungen, öffentliche und private Museen, Kunstsammlungen usw.)

d. Jüdische Unternehmen (Fabriken, Landgüter – zerstört oder beschlagnahmt)

2. Personen

a. Wie viele wurden getötet? (durch Bombenanschläge, Exekutionskommandos – von den Nazis erschossen, Pogrome und Krankheiten).

b. Informationen über Zwangsarbeit.

c. Wie viele haben ihre Heimat verlassen (freiwillig oder deportiert)

d. Wo sind sie jetzt? (gegenwärtige Bedingungen und Pläne für die Zukunft).

e. Prominente Persönlichkeiten; Namen und genaue Angaben zu ihrem Leben; Rabbiner, Schriftsteller, Sozialarbeiter.

3. Zerstörte Institutionen

a. Gemeinden

b. Soziale Organisationen und Parteien

c. Redaktions- und Presseunternehmen

d. Wirtschaftsinstitutionen; Banken, Genossenschaften, Berufsverbände)

4. Die feindlichen Kräfte

a. Dokumente der nationalsozialistischen Gesetzgebung

b. Gewalttaten der deutschen Streitkräfte und der zivilen Behörden

c. Polnischer Antisemitismus

d. Ghetto ( Vorbehalt)

5. Soziale Arbeit in den Städten

a. Verbleibende Gemeinden

b. Sanitäre Versorgung

c. Wirtschaftliche Bedingungen

d. Religiöse Aktivitäten

e. Kulturelle Aktivitäten

6. Wilna

Genaue Angaben zu allen jüdischen Überlebenden in Wilna sowie zum derzeitigen Zustand der Bewohner von Wilna und der neu angekommenen Personen.

[Seite 3]

II. Mittel und Perspektiven der Untersuchung

1. Untersuchung über die Geflüchteten in Litauen. (Beschreibung ihrer Lebensbedingungen, Berichte über ihr Leiden) Angesichts der Tatsache, dass die IVO vorerst große Schwierigkeiten hat, mit den führenden Persönlichkeiten in Rumänien in Kontakt zu treten, wird es sich lohnen, dass der JOINT dort mit kompetenten Personen Vereinbarungen trifft, um die polnisch-jüdischen Geflüchteten in Rumänien zu untersuchen.

2. Erstellung von Berichten der internationalen Presse.

3. Entsendung von Sonderdelegierten in die besetzten Gebiete zum Zwecke der Materialsammlung vor Ort.

4. Für den von Sowjetrussland annektierten Teil Polens sollte von den sowjetischen Behörden eine entsprechende Genehmigung eingeholt werden. Im Falle einer negativen Antwort müssen die Arbeiten wie unter 3) erwähnt durchgeführt werden.

III. Organisation

1. Zusammen mit dem Institut für Jüdische Forschung wird ein Komitee gegründet, das 15 Personen aus allen sozialen Schichten umfasst, die bereit sind, sich an der Arbeit zu beteiligen. Das Komitee wird die Untersuchung planen und leiten.

2. Ein Exekutivbüro wird von dem Ausschuss ernannt, das mit der direkten Kontrolle der durchzuführenden Aktivitäten betraut wird. Ein Vertreter der IVO wird Mitglied der Geschäftsstelle sein.

3. Die praktische Arbeit wird von einem Verwalter und sechs Mitarbeitern durchgeführt, wobei der Verwalter Mitglied des Exekutivbüros ist. Die Arbeit wird wie folgt aufgeteilt: a) Örtlichkeiten. Personen b) Stiftungen und Organisationen c) Antisemitismus

IV. Monatliches Budget

The monatliche Budget wird wie folgt berechnet:

Reiesekosten und Kosten der Delegierten                2000 Lit

Gehalt des Administrators                                         500  “

Gehalt der sechs Mitarbeitenden zu je 250 Lit          1500  “

Print und andere Materialien                                     1000 “

Gesamt                                                                      5000 “ monatlich

Anmerkungen

1. Das gesamte Material ist Eigentum des IVO und verbleibt in seinen Archiven.
2. Veröffentlichungen des Materials sind nur mit besonderer Genehmigung des JOINT zulässig.
3. Auszüge und Kopien des Materials werden dem JOINT auf Anfrage zur Verfügung gestellt.

Am 20. November 1939 legte das Yidisher visnshaftlekher institut (Jiddisches wissenschaftliches Institut/Institut für jüdische Forschung, short: YIVO) dem American Jewish Joint Distribution Committee (Joint) einen Projektplan samt Finanzplan für das „Projekt zur Untersuchung der Vernichtung der jüdischen Bevölkerung in Polen und ihrer jetzigen Situation“ vor. Der Joint stimmte einer Projektförderung zu und ermöglichte so die Schaffung des Komitet tsu zamlen materialn vegn yidishn khurbn in Poyln 1939 – dem frühesten jüdischen Dokumentationsversuch des Holocaust in Osteuropa, das von geflüchteten polnisch-jüdischen Intellektuellen in Vilnius gegründet wurde. Inwiefern das YIVO mit dem Komitet zusammenarbeitete, ist nicht klar. Dass eine Zusammenarbeit bestand, steht allerdings fest. 11Zur Geschichte des Komitee, siehe Schulz, Miriam, 2016: Der Beginn des Untergangs. Die Zerstörung der jüdischen Gemeinden in Polen und das Vermächtnis des Wilnaer Komitees. Berlin: Metropol. http://metropol-verlag.de/produkt/miriam-schulz-der-beginn-des-untergangs/.

    Fußnoten

  • 1Zur Geschichte des Komitee, siehe Schulz, Miriam, 2016: Der Beginn des Untergangs. Die Zerstörung der jüdischen Gemeinden in Polen und das Vermächtnis des Wilnaer Komitees. Berlin: Metropol. http://metropol-verlag.de/produkt/miriam-schulz-der-beginn-des-untergangs/.

JDC Archives, Records of the New York Office of the American Jewish Joint Distribution Committee, 1945 – 1954, NY_AR45ß54_00195_1234, NY_AR45ß54_00195_1235-1236.

Suche