Susanne Friedmann-Kirsch: Ein Teenager im Istanbul der 1940er Jahre

In ihren Memoiren aus dem Jahr 1984 beschreibt Susanne Friedmann-Kirsch (geboren 1926) die Fluchtmigration ihrer Familie – eine „dreijährige Odyssee“ – von Wien nach dem Anschluss 1938 über Istanbul nach Haifa. In diesem Auszug geht sie auf ihre Zeit in Istanbul ein.

[Seite 23]

Unser nächstes Ziel war nun Istanbul in der Türkei. Ein weiteres Problem musste gelöst werden. Wo sollten wir von einem Reisepass in den anderen wechseln? Wir konnten Jugoslawien nicht mit einem Pass verlassen, in dem kein Einreisestempel war; auch konnten wir nicht nach Bulgarien einreisen (das auf dem Weg in die Türkei passiert werden musste), obwohl wir ein Transitvisum mit einem Pass hatten, der keinen jugoslawischen Ausreisestempel hatte. Ich glaube, Vater fand jemanden, der bereit war, Ausreisestempel zu verkaufen.

Wir verließen Zagreb mit dem Orient-Express und fuhren durch Belgrad, Sofia und eine kleine Ecke Griechenlands auf dem Weg nach Istanbul. In Sofia hielten wir an und machten eine Stadtbesichtigung. Es stellte sich heraus, dass wir Jugoslawien gerade noch rechtzeitig verlassen hatten. Ein paar Tage nach unserer Reise, am 28. Oktober 1940, überfiel Italien von Albanien aus Griechenland, und der Orient-Express stellte seinen Betrieb ein. Wir erreichten die türkische Grenze in den frühen Morgenstunden und standen dort lange Zeit. Wir durften aus dem Zug aussteigen. Ich lief herum und betrachtete die unheimliche Landschaft und einen Teilmond – in der gleichen Position wie auf der roten türkischen Flagge. Ich hatte den Mond noch nie fast auf dem Rücken liegend gesehen, aber ich war auch noch nie so weit im Süden gewesen.

Unser Hotel in Istanbul war lausig. Eines Abends, als wir allein waren, hörte ich ein unglaubliches Geräusch im Ofenrohr. Schließlich kam eine Familie von Mäusen aus dem Ofen getanzt. Bald suchten wir eine möblierte Wohnung und fanden eine in einem älteren inneren Vorort. Die Besitzer des zweistöckigen Hauses waren zwei ältere griechische Schwestern, die [Seite 24] im ersten Stock wohnten. Wir mieteten die Fünf-Zimmer-Wohnung in der zweiten Etage. Mein Zimmer hatte einen Balkon, der das neue Zuhause für meine Schildkröte wurde. Die Möbel waren dunkel und schwer, wahrscheinlich alt und voller Holzbohrer, die nachts arbeiten. Die Vermieterinnen freuten sich, uns mitzuteilen, dass wir eine „berühmte“ Wohnung gemietet hatten; Leon Trotzki hatte dort nach seiner Vertreibung aus Russland, auf seinem Weg nach Mexiko und seiner eventuellen Ermordung, gewohnt. Auch er war ein armer Flüchtling, der sich nichts Besseres leisten konnte. Die Lage in einer ruhigen Straße war gut gelegen – in der Nähe der Einkaufsmöglichkeiten und der Straßenbahnhaltestelle. Ich ging mit Mutter einkaufen, weigerte mich aber, die Metzgereien zu betreten oder auch nur in deren Nähe zu gehen, da keine von ihnen über Kühlräume verfügten. All die stinkenden Kadaver, meist Lammfleisch, hingen an Haken vor und in den Läden. Einmal in der Woche war Markttag. Wir heuerten einen Jungen mit einem großen Korb auf dem Rücken an, etwa 12 bis 15 Jahre alt, der uns von Stand zu Stand begleitete und am Ende unseres Einkaufsbummels unsere Vorräte nach oben trug. An unsere Küche kann ich mich nicht erinnern, ein Zeichen dafür, dass ich überhaupt nicht gekocht habe.

Bald lebte ich mich in eine Routine ein und lernte Istanbul und seine Umgebung lieben. Da ich endlich zur Schule gehen wollte, erkundigten wir uns beim englischen Gymnasium, aber es war zu teuer. Außerdem hatte das Schuljahr schon längst begonnen und wir wussten nicht, wie lange wir in Istanbul bleiben würden. Stattdessen meldete ich mich für Englisch- und Französischkurse bei der Berlitz-Schule an, wo ich ein paar Mal pro Woche hinging.

Um zur Schule zu kommen, nahm ich die Straßenbahn, die ein Zwei-Klassen-System hatte. Der erste Wagen, rot, war erste Klasse, der zweite, grün, war zweite Klasse. Die Strecke war in Zonen eingeteilt. Die [Seite 25] Fahrt zur Schule dauerte zwei Zonen. Ich bekam Geld für die erste Klasse und zwei Zonen, ging aber meist ein paar Stationen in eine Zone und fuhr zweite Klasse. Ich wurde in beiden Klassen angegrabscht. Die Grabscher der ersten Klasse waren nur die Grabscher der besseren (ökonomischen) Klasse. Ich mochte es nicht, angegrabscht zu werden, aber wir waren im Nahen Osten, wo das Grabschen zur Routine gehörte, sogar bei jungen Mädchen.

Das so gesparte Trolley-Geld gab ich für Briefmarken aus. Ich kannte alle Briefmarkengeschäfte in Istanbul und verbrachte viel Zeit mit meiner Briefmarkensammlung, die illegal mit uns über die Grenze gekommen war. Ich las auch viel, vor allem Krimis, die ich damals entdeckte. Einmal in der Woche gingen Mutter und ich in die österreichische Bibliothek, um Bücher auszutauschen. Eines Tages bestand Mutter darauf, dass ich keine Krimis mehr auf Deutsch lese. Wenn ich sie lesen wolle, sagte sie, müsse ich sie auf Englisch lesen. Auf Deutsch solle ich gute Bücher lesen. Mutter hatte einen alten Schulfreund, der mit einem Holländer verheiratet war und seit langem in Istanbul in einem schönen Haus lebte. Einmal in der Woche wurden wir zum Essen in ihr Haus eingeladen. Ich ging gerne dorthin, weil es eine so zivilisierte Umgebung war. Ich hatte vergessen, wie Nicht-Geflüchtete leben. Sie hatten Regale über Regale mit Büchern, darunter Reihen von Penguin-Krimis, die ich mir gerne ausleihen konnte. Manchmal half mir der Holländer mit meiner Aussprache und meinen Vokabeln. Schließlich habe ich mich in ihn verknallt. Durch die Lektüre der Krimis steigerte ich meinen englischen Wortschatz erheblich.

Istanbul war voll von mitteleuropäischen Geflüchteten, von denen wir einige, wie die Garvins, auf unseren Reisen kennengelernt hatten. Die Garvins kamen mit uns nach Istanbul. Aber wir gewannen auch eine ganze Reihe neuer Freunde.

Die Gespräche drehten sich hauptsächlich darum, wie man aus dieser letzten Ecke Europas herauskommen konnte. Ich erinnere mich an eine Gruppe von Freunden, die die Möglichkeit diskutierten, mit dem Zug durch Anatolien nach Teheran zu fahren und dann mit einem Boot den Euphrat hinunter zum Golf von Persien und schließlich nach Indien. Sie hatten gehört, dass einige Geflüchtete bei diesem Unterfangen erfolgreich waren.

Wir unternahmen viel Sightseeing, besonders an den Wochenenden. Ich erinnere mich an unseren ersten Besuch auf dem einen Quadratkilometer großen überdachten Basar in Stambul, dem alten Teil Istanbuls. Wir wurden in alle möglichen kleinen Läden gelockt. In einem wurde uns türkischer Kaffee angeboten, und da es für Mutter neu war, auf einem Basar einzukaufen, fühlte sie sich verpflichtet, etwas zu kaufen, und landete bei einem kleinen türkisch aussehenden Aschenbecher. Zu Hause angekommen, war sie sehr enttäuscht, als sie bei näherer Betrachtung feststellte, dass er in einer Stadt in der Tschechoslowakei hergestellt wurde, die für Touristensouvenirs berühmt war. Wir besichtigten auch die berühmte Hagia Sofia und die Blaue Moschee in Stambul. Wir unternahmen viele Bootsfahrten – eine durch den Bosporus ins Schwarze Meer. Der Bosporus ist nicht sehr breit und wir konnten die Festungsanlagen am europäischen und asiatischen Ufer bewundern. Andere Bootsausflüge führten uns ins Marmarameer, wo wir vier kleine Inseln zur Auswahl hatten, die alle unterschiedlich bewachsen waren. Auf der größten waren Esel zu mieten und wir erkundeten die Insel eher unbequem auf deren Rücken. Mehrmals überquerten wir den Bosporus nach Kleinasien mit der Fähre. Von der Fähre aus hatten wir einen wunderbaren Blick auf ganz Istanbul.

Gegen Ende des Jahres 1940 schlossen sich Ungarn, Rumänien und Bulgarien der Achse an, und die Schlinge um Istanbul zog sich zu. Der Krieg zwischen Italien und Griechenland war zum Stillstand gekommen. Die italienischen Soldaten waren den griechischen Soldaten nicht gewachsen. Aber Anfang April schloss sich Hitler Mussolini im Griechenlandfeldzug an und langsam [Seite 27] wurden die Griechen nach Süden gedrängt. Die verschiedenen Geflüchtetengruppen begannen, die Briten in Istanbul zu bitten, bei der Evakuierung zu helfen.

Vater schloss sich einer österreichischen Gruppe an und wurde einer ihrer Anführer. Er traute ihnen nicht, und als er die tschechische Gruppe sympathischer fand, schloss er sich ihr an. Eines Abends Ende April, als wir im Haus unserer holländischen Freunde zu Abend aßen, erfuhren wir, dass der österreichische Konsul uns bei der türkischen Polizei als deutsche Spione denunziert hatte, und er riet uns, so schnell wie möglich zu gehen. Vater hatte recht gehabt, den Österreichern nicht zu trauen. Am nächsten Tag packten wir hektisch, und am Tag darauf reisten wir ab.

Die Datei ist im Besitz des Leo Baeck Institute Archive, Jerusalem. Identifizierung: LBIJER 597.