Marcel Weylands Bericht über die Flucht seiner Familie aus Łódź über Vilnius nach Japan

Marcel Weyland (geb. 1927 in Łódź) überlebte den Holocaust u.a. dank Sugihara Chiune (1900–1986), dem japanischen Konsul in Kaunas. Dank ihm erhielt die Familie Weyland Transitvisa, um aus Vilnius über Vladivostok nach Japan fliehen zu können, wo sie Asyl fand. 2015 wurde er im Rahmen des Projekts Stories of Refuge vom POLIN Museum of the History of Polish Jews interviewt.

Vor dem Krieg lebten Estera (geboren in Kalisz) und Michał Weyland (geboren in Zgierz), ihr Sohn Marcel und ihre Töchter Halina und Maryla in Łódź. „Zu Hause sprachen wir nur Polnisch. Ich konnte kaum Jiddisch. Für mich war es eine Fremdsprache. Unsere Familie war nicht besonders religiös. Mein Vater war ein auf Chemikalien spezialisierter Hersteller. In Polen war er der Vertreter der dänischen Firma Arkus Olje Fabrik“, sagte Marcel Weyland in einem Interview für das POLIN-Museum für die Geschichte der polnischen Juden. Seine Mutter kümmerte sich um den Haushalt.

Als der Krieg ausbrach, beschloss die Familie, zusammen mit Halinas Ehemann, Bolesław Jakubowicz, nach Osten zu fliehen und nur einige wenige Gegenstände und Wertsachen mitzunehmen. Über Warschau und Lublin erreichten sie Vilnius, wo sie mehrere Monate blieben. Marcel wurde in eine jüdische Schule mit Jiddisch als Unterrichtssprache geschickt – eine für Marcel unbekannte Sprache. Vilnius war eines der Mekkas der jiddischistischen Bewegungen, und die modernen jiddischen Schulen waren eine ihrer größten Errungenschaften. Nach kurzer Zeit wechselte Marcel jedoch die Schulen mit Lehrplänen, die in polnischer Sprache unterrichtet wurden.

Wären sie in Vilnius geblieben, als Litauen im Juni 1940 von sowjetischen Truppen besetzt und Anfang August 1940 in die Union eingegliedert wurde, hätten die Weylands die Sowjetbürgerschaft erlangen können. Aber sie beschlossen, wie viele andere auch, weiter nach Osten zu reisen, was sich als prophetische Einschätzung der Lage erwies. Sie schafften es zwar, Visa von einem südamerikanischen Land zu erhalten, aber um dorthin zu gelangen, benötigten sie Transitvisa.

Diese erhielten sie von Sugihara Chiune, dem japanischen Konsul in Kowno, dem 1984 von Yad Vashem für seine Rettungsaktion der Titel „Gerechter unter den Völkern“ verliehen wurde.

Im April 1940 begann die Familie ihre Zugreise nach Japan:

„Ich erinnere mich, wie wir durch Moskau reisten. Sie sagten uns, dass der Zug dort anhalten und mehrere Stunden lang bleiben würde und dass er um fünf Uhr abfahren würde. […] Wir machten uns auf den Weg, um die Kathedrale und den Kreml zu besichtigen, und kehrten eine Stunde vor der geplanten Abfahrt beiläufig zurück. Aber es gab keinen Zug – er war abgefahren. Glücklicherweise gab es am Bahnhof ein Taxi, und so jagten wir mit diesem Taxi dem Zug hinterher und erwischten ihn an der nächsten Station. Irgendwie schafften wir es, wieder in den Zug zu steigen. In den nächsten drei Wochen fuhr der Zug durch Swerdlowsk, Tomsk, Nowosibirsk, um den Baikal nach Birobidschan“.

Die Familie Weyland erreichte Japan mit einem Ozeandampfer. Rechtlich durften sie lediglich zehn Tage bleiben, letztlich blieben sie jedoch sieben Monate im Land. Das American Jewish Joint Distribution Committee half bei der Suche nach einer Unterkunft. Als die japanische Regierung feststellte, dass sich die Familie Weyland illegal im Land aufhielt, wurde ihnen ein fünftägiges Ultimatum für ihre Abreise gewährt.

Mit Hilfe von Tadeusz Romer, dem polnischen Konsul in Japan, kamen sie nach Shanghai, wo sie in einem Lager für Staatenlose lebten. Kurz nach ihrer Ankunft starb Michał Weyland. Marcel besuchte dort eine jüdische Schule und lernte Englisch. Seiner Schwester Maryla gelang es, nach Sydney zu emigrieren, und der Rest der Familie folgte.

Marcel Weyland lebt noch heute in Australien.

Mit freundlicher Genehmigung vom POLIN Museum of the History of Polish Jewry | Stories of Refuge

Interview: Klara Jackl, Przemysław Jaczewski, POLIN-Museum (2015)

Durchführung: Artur Królicki, TakTo (2017)

Übersetzung: Andrew Rajcher

Musik: Kevin MacLeod lizenziert unter Creative Commons – Namensnennung 3.0 (CC BY 3.0)

Suche