Bulletin 2 des Joint in Vilnius vom 15. März 1940

Interne Kommunikation zwischen der Vilnius Delegation des American Jewish Joint Distribution Committee und dem New Yorker Hauptquartier.

[Page 1]

BULLETIN N 2

of the American Joint Distribution Committee in Vilno

15th March, 1940.

1/Number of refugees. The number of refugees registered with the Refugee Relief Committee of the Kehillah in Vilno amounted on the 10th March to 10161 persons.

2/Diseases among refugees. According to a report of the association „Toz“, 3887 refugees got medical assistance during the month of February; among them 3086 men, 768 women and 33 children.

3/Evacuation of refugees. During the last months, some more refugees were leaving Vilno for various provincial localities. Together with those who left in the previous months, the number of evacuated refugees amounts to 308 persons that left individually, ab. 1000 yeshivah-students and a certain number of chalucim.

In the nearest future, ab. 570 more yeshivah-students and some groups of chalucim; together with those that left already, the number of evacuated chalucim will amount to 600.

4/Emigration of refugees. Some groups of refugees succeeded in emigrating; 12 zionist leaders and others left for Palestine, 46 persons for other countries.

5/Results of the clothes collection. The Refugee Relief Committee organized with the organization „Toz“ in Vilno a collection of clothes and linen. The value of the collected clothing amounts to 4175,30 Lits.

6/Grant of Canadian Jews for the refugees in Vilno. The „Ikopo“ Committee received a cable telling them that they were to receive the sum of $ 25000, collected in Canada for refugees from Poland, now in Vilno and in the district of Vilno. The Federation of Polish Jews in Canada informs that the Canadian organizations decided to forward the collected money to the disposition of the JDC representative in Vilno, with the clause that when distributing the money the opinion of Mr. Razovsky, representative of „Hias“ in Kaunas, and of Mr. Justman, Mr. Kleinbaum and Mr. Singer, journalists from Warsaw should be taken into account.

7/Conference of all the Refugee Relief Organizations. The refugee-relief activity is carried on along many lines; with the help of several institutions and organizations. There were many problems, either connected with the work of one of the organizations or with the work of several of them, which had to be discussed together.

In order to discuss and to solve these problems, to limit the activities-fields of particular institutions and to co-ordinate their work, we summoned a conference of representatives of following organizations: Refugee Relief Committee, Vilno; „Ezro“ Committee, Kaunas; „Hias“, Vilno; „Hias“, Kaunas; „Oze-Toz“, Vilno; „Oze“, Kaunas. The conference took place in Kaunas, on the 9th March. Minutes of the meeting have been sent to Paris.

8/Rising prices of food products. The prices of food products have risen lately. For some of them the rise amounts to 30% and more. So f.i.:

[Page 2]

the price of sugar has risen by 33%,

“           rye flour has risen by 8%,

“           butter has risen by 14%,

“           meat has risen by 10%.

It is obvious that such a rise of prices implies considerable difficulties for various institutions assisted by us, especially for those which are dealing with refugee-relief.

9/Legalization of the Kaunas Refugee Relief Committee. The first effect on the work of the „Ezro“ Refugee Committee in Kaunas of the Refugee Law of January 20th, centralizing all refugee relief work in the hands of the Lithuanian Red Cross, was to bring about practically a complete suspension of the fundraising activity of the former. In the first place, the Jewish communities in Lithuania flatly refused to contribute to refugee relief through the Red Cross because they had no assurance that this money would be used for the relief of Jewish refugees only. Secondly, the future legal status of the „Ezro“ Refugee Committee was not clear and its members therefore refused to take responsibility for further activities of any public character.

Despite continuing efforts which were initiated on January 22d, it has thusfar been impossible to obtain any clarification of the legal position of the Kaunas Refugee Committee. Although they are permitted to conduct the actual work of distributing relief for refugees, they do so as a sub-committee of the Lithuanian Red Cross and have no official standing as a Jewish communal welfare agency. The first suggestion made to the Lithuanian Red Cross provided for the organization of a Lithuanian Jewish society for the relief of refugees and war-sufferers, with membership open to anyone making annual contribution and thereafter responsible for raising funds, employing staff and carrying out the work of the society. It was contemplated that officially this society could be viewed as a sub-committee of the Lithuanian Red Cross and would be responsible to it for its methods of work and for an accounting of its funds. This proposal, which would have satisfied both the requirements of the Jewish communal organization and the provision of the Refugee Law, was at first favourably received by the Government. Subsequently, however, it was rejected on the grounds that the recognistion of such a society would require the Government to accept a similar proposal coming from the Polish group. This they refused to do for fear of the possible political activity of such an organization. Despite a suggestion that the difficulty might be avoided by recognizing a society for the relief of Jewish refugees and a society for the relief of Christian refugees in which Lithuanians and not Poles would predominate. It has been impossible to obtain the Government’s approval for the proposal.

A revised proposal for a lay committee in Vilno and a similar committee in Kaunas was accepted in principle by the Government. The Vilno Committee has in fact been recognized and exists as an organ of the Kehillah, but since the possibility of a fund-raising campaign in Vilno is still remote, the practical consequences of this recognition has thusfar been negligible. The committee is officially both an organ of the Kehillah and a sub-committee of the Vilna branch of the Lithuanian Red Cross.

In Kaunas, however, though a similar arrangement has been agreed to by the Government, the details of arranging actual recognition and having the Committee

[Page 3]

begin to raise funds are still dragging on. Just what the difficulty is, it is hard to say, since repeated assurances are received that the matter will be disposed of in the next few days, as soon as various legal formalities have been complied with. In all probability, one of the chief difficulties is that the Red Cross officials, in whose hands the matter rests have little understanding of the nature of communal activities and of the importance of a lay committee for fund raising purposes. Consequently, with the exception of the provincial towns where a number of local refugee committees are operating unofficially, there has been no fund raising for refugee relief in Lithuania during the entire months of February and March. It is hoped, however, that the matter will soon be disposed of and the fund raising activity of the Kaunas Refugee Committee can be resumed. Thereafter, similar recognition will be sought for the provincial refugee committees. It is expected that a measure of central planning for refugee work in Lithuania can be achieved by an informal coordinating Committee of representatives of the Vilno, Kaunas and provincial committees.

10/Fuel-distribution. The distribution of wood to the poor Jewish population in Vilno and in the district of Vilno is finished. In Vilno, 5225 families received wood, in the district – 960 families.

11/Application of Polish professors. We have received an application from a group of former professors of the Polish state-university in Vilno, now liquidated by Lithuanian authorities. All former professors, being now unemployed, are in a very difficult financial situation. They request the JDC to grant them a subsidy.

The former deputy-principal of the University, professor Ehrenkreutz, called at out office in this matter. He pointed out that ab. 90 families of professors and assistants have no means of existence. The receive ab. $1000 from the so-called „Kosciuszko-fund“ in America, but this sum is not sufficient. Besides, this subsidy is not a permanent one, and it is not known, how long they will get it.

We have not given them any concrete answer as yet.

12/Assistance to Russian group. The Refugee Relief Committee of the Kehillah helped a group of 19 Russian refugees to equip their home. The Refugee Relief Committee paid their rent for two months /370 Lits/ and distributed among them 20 blankets, 20 sheets, 3 bundles of wood, and paid 10 Lits for the delivery of wood.

13/Passover-relief. In Vilno, as well as in the district, preparations for the Passover Relief campaign were made.

Ab. 35000 persons in Vilno and 10000 in the district, all of them belonging to the poorest Jewish population, will benefit from the Passover relief.

[Seite 1]

BULLETIN N 2

des amerikanischen gemeinsamen Verteilungsausschusses in Vilnius

15. März 1940.

1/Anzahl der Flüchtlinge. Die Zahl der beim Flüchtlingshilfskomitee der Kehillah in Vilnius registrierten Flüchtlinge belief sich am 10. März auf 10161 Personen.

2/Krankheiten unter den Flüchtlingen. Nach einem Bericht des Vereins „Toz“ erhielten im Februar 3887 Flüchtlinge medizinische Hilfe, darunter 3086 Männer, 768 Frauen und 33 Kinder.

3/Evakuierung der Flüchtlinge. In den letzten Monaten verließen weitere Flüchtlinge Vilnius in Richtung verschiedener Orte in der Provinz. Zusammen mit denjenigen, die in den Vormonaten abgereist sind, beläuft sich die Zahl der evakuierten Flüchtlinge auf 308 Personen, die einzeln abgereist sind, ab. 1000 Jeschivah-Studenten und eine gewisse Anzahl von Chalutsim.

In naher Zukunft werden ab. 570 weitere Jeschivah-Studenten und einige Gruppen von Chalutsim; zusammen mit denen, die bereits abgereist sind, wird sich die Zahl der evakuierten Chalutsim auf 600 belaufen.

4/Auswanderung von Flüchtlingen. Einigen Flüchtlingsgruppen gelang es, auszuwandern; 12 zionistische Führer und andere gingen nach Palästina, 46 Personen in andere Länder.

5/Ergebnisse der Kleidersammlung. Das Flüchtlingshilfskomitee organisierte mit der Organisation „Toz“ in Vilnius eine Kleider- und Wäschesammlung. Der Wert der gesammelten Kleidung beläuft sich auf 4175,30 Lits.

6/Grant der kanadischen Juden für die Flüchtlinge in Vilnius. Das „Ikopo“-Komitee erhielt ein Telegramm, in dem ihnen mitgeteilt wurde, dass sie die Summe von 25000 Dollar erhalten sollten, die in Kanada für die Flüchtlinge aus Polen, jetzt in Vilnius und im Bezirk Vilnius, gesammelt wurde. Die Föderation der polnischen Juden in Kanada informierte, dass die kanadischen Organisationen beschlossen, das gesammelte Geld dem JDC-Vertreter in Vilnius zur Verfügung zu stellen, mit der Klausel, dass bei der Verteilung des Geldes die Meinung von Herrn Razovsky, dem Vertreter von „Hias“ in Kaunas, und von Herrn Justman, Herrn Kleinbaum und Herrn Singer, Journalisten aus Warschau, berücksichtigt werden sollte.

7/Konferenz aller Organisationen der Flüchtlingshilfe. Die Tätigkeit der Flüchtlingshilfe wird in vielen Bereichen mit Hilfe verschiedener Institutionen und Organisationen durchgeführt. Es gab viele Probleme, entweder im Zusammenhang mit der Arbeit einer der Organisationen oder mit der Arbeit mehrerer von ihnen, die gemeinsam diskutiert werden mussten.

Um diese Probleme zu erörtern und zu lösen, die Tätigkeitsfelder der einzelnen Institutionen zu begrenzen und ihre Arbeit zu koordinieren, haben wir eine Konferenz von Vertretern folgender Organisationen einberufen Flüchtlingshilfskomitee, Vilnius; „Ezro“-Komitee, Kaunas; „Hias“, Vilno; „Hias“, Kaunas; „Oze-Toz“, Vilno; „Oze“, Kaunas. Die Konferenz fand am 9. März in Kaunas statt. Das Protokoll des Treffens wurde nach Paris geschickt.

8/Steigende Preise für Nahrungsmittel. Die Lebensmittelpreise sind in letzter Zeit gestiegen. Für einige von ihnen beträgt der Anstieg 30% und mehr. So zum Beispiel:

[Seite 2]

Der Zuckerpreis ist um 33% gestiegen,

“ Roggenmehl ist um 8% gestiegen,

“ Butter ist um 14% gestiegen,

“ Fleisch ist um 10% gestiegen.

Es liegt auf der Hand, dass ein solcher Preisanstieg für verschiedene von uns unterstützte Institutionen, insbesondere für diejenigen, die sich mit der Flüchtlingshilfe befassen, erhebliche Schwierigkeiten mit sich bringt.

9/Legalisierung des Flüchtlingshilfskomitees von Kaunas. Die erste Auswirkung des Flüchtlingsgesetzes vom 20. Januar auf die Arbeit des „Ezro“-Flüchtlingskomitees in Kaunas, das die gesamte Flüchtlingshilfe in den Händen des Litauischen Roten Kreuzes zentralisierte, war die praktisch vollständige Aussetzung der Geldbeschaffungstätigkeit des Komitees. Erstens weigerten sich die jüdischen Gemeinden in Litauen kategorisch, über das Rote Kreuz zur Flüchtlingshilfe beizutragen, weil sie nicht sicher waren, dass dieses Geld nur für die Hilfe für jüdische Flüchtlinge verwendet werden würde. Zweitens war der zukünftige rechtliche Status des „Ezro“-Flüchtlingskomitees nicht klar, und seine Mitglieder weigerten sich daher, die Verantwortung für weitere Aktivitäten öffentlichen Charakters zu übernehmen.

Trotz anhaltender Bemühungen, die am 22. Januar begonnen wurden, ist es bisher nicht gelungen, eine Klärung der Rechtslage des Kaunas-Flüchtlingskomitees zu erreichen. Obwohl es die eigentliche Arbeit der Verteilung von Hilfsgütern für Flüchtlinge durchführen darf, tut es dies als Unterausschuss des Litauischen Roten Kreuzes und hat keinen offiziellen Status als jüdische kommunale Wohlfahrtsbehörde. Der erste Vorschlag, der dem Litauischen Roten Kreuz unterbreitet wurde, sah die Organisation einer litauisch-jüdischen Gesellschaft für die Hilfe für Flüchtlinge und Kriegsopfer vor, deren Mitgliedschaft jedem offen steht, der einen jährlichen Beitrag leistet und danach für die Beschaffung von Geldern, die Einstellung von Mitarbeitern und die Durchführung der Arbeit der Gesellschaft verantwortlich ist. Es wurde erwogen, diese Gesellschaft offiziell als einen Unterausschuss des Litauischen Roten Kreuzes zu betrachten und ihm gegenüber für ihre Arbeitsmethoden und für die Buchführung über ihre Gelder verantwortlich zu sein. Dieser Vorschlag, der sowohl den Anforderungen der jüdischen Gemeindeorganisation als auch den Bestimmungen des Flüchtlingsgesetzes entsprochen hätte, wurde von der Regierung zunächst wohlwollend aufgenommen. Später wurde er jedoch mit der Begründung abgelehnt, dass die Anerkennung einer solchen Gesellschaft die Regierung dazu zwingen würde, einen ähnlichen Vorschlag der polnischen Gruppe zu akzeptieren. Dies lehnten sie aus Furcht vor der möglichen politischen Aktivität einer solchen Organisation ab. Trotz eines Vorschlags, dass die Schwierigkeiten durch die Anerkennung einer Gesellschaft zur Unterstützung jüdischer Flüchtlinge und einer Gesellschaft zur Unterstützung christlicher Flüchtlinge, in der Litauer und nicht Polen vorherrschen würden, vermieden werden könnten. Es war unmöglich, die Zustimmung der Regierung zu diesem Vorschlag zu erhalten.

Ein revidierter Vorschlag für einen Laienausschuss in Vilnius und einen ähnlichen Ausschuss in Kaunas wurde von der Regierung im Prinzip akzeptiert. Der Ausschuss von Vilnius wurde zwar anerkannt und existiert als Organ der Kehillah, aber da die Möglichkeit einer Spendenkampagne in Vilnius noch in weiter Ferne liegt, waren die praktischen Folgen dieser Anerkennung bisher vernachlässigbar. Das Komitee ist offiziell sowohl ein Organ der Kehillah als auch ein Unterkomitee des Vilnius Zweigs des Litauischen Roten Kreuzes.

In Kaunas jedoch, obwohl die Regierung einer ähnlichen Vereinbarung zugestimmt hat, werden die Einzelheiten über die tatsächlichen Anerkennung und die Einsetzung des Komitees,

[Seite 3]

Spenden zu sammeln, noch diskutiert. Was genau die Schwierigkeit ist, ist schwer zu sagen, da immer wieder versichert wird, dass die Angelegenheit in den nächsten Tagen erledigt sei, sobald verschiedene rechtliche Formalitäten erfüllt sind. Eine der Hauptschwierigkeiten besteht aller Wahrscheinlichkeit nach darin, dass die Beamten des Roten Kreuzes, in deren Händen die Angelegenheit liegt, wenig Verständnis für die Art der kommunalen Aktivitäten und für die Bedeutung eines Laienausschusses für die Geldbeschaffung haben. Mit Ausnahme der Provinzstädte, in denen eine Reihe lokaler Flüchtlingskomitees inoffiziell tätig sind, gab es daher während der gesamten Monate Februar und März in Litauen keine Spendensammlungen für die Flüchtlingshilfe. Es ist jedoch zu hoffen, dass die Angelegenheit bald abgeschlossen sein wird und die Geldbeschaffungsaktivitäten des Kaunas-Flüchtlingskomitees wieder aufgenommen werden können. Danach wird eine ähnliche Anerkennung für die provinziellen Flüchtlingskomitees angestrebt. Es wird erwartet, dass eine gewisse zentrale Planung der Flüchtlingsarbeit in Litauen durch einen informellen Koordinierungsausschuss aus Vertretern der Komitees von Vilnius, Kaunas und der Provinzkomitees erreicht werden kann.

10/Treibstoff-Verteilung. Die Verteilung von Holz an die arme jüdische Bevölkerung in Vilnius und im Bezirk Vilnius ist abgeschlossen. In Vilnius erhielten 5225 Familien Holz, im Bezirk – 960 Familien.

11/Anwendung der polnischen Professoren. Wir haben einen Antrag von einer Gruppe ehemaliger Professoren der polnischen Staatsuniversität in Vilnius erhalten, die jetzt von den litauischen Behörden liquidiert wurde. Alle ehemaligen Professoren, die jetzt arbeitslos sind, befinden sich in einer sehr schwierigen finanziellen Lage. Sie bitten das JDC, ihnen einen Zuschuss zu gewähren.

Der ehemalige stellvertretende Rektor der Universität, Professor Ehrenkreutz, rief in dieser Angelegenheit an. Er wies darauf hin, dass ca. 90 Familien von Professoren und Assistenten keine Existenzgrundlage haben. Sie erhalten ca. 1000 Dollar aus dem sogenannten „Kosciuszko-Fonds“ in Amerika, aber diese Summe ist nicht ausreichend. Außerdem ist diese Subvention nicht dauerhaft, und es ist nicht bekannt, wie lange sie sie erhalten werden.

Wir haben ihnen bisher noch keine konkrete Antwort gegeben.

12/Hilfe für die russische Gruppe. Das Flüchtlingshilfskomitee der Kehillah half einer Gruppe von 19 russischen Flüchtlingen bei der Ausstattung ihrer Wohnung. Das Flüchtlingshilfekomitee bezahlte ihre Miete für zwei Monate /370 Lits/ und verteilte unter ihnen 20 Decken, 20 Blätter, 3 Bündel Holz und zahlte 10 Lits für die Lieferung von Holz.

13/Pessachhilfe. Sowohl in Vilnius als auch im Bezirk wurden Vorbereitungen für die Pessachhilfskampagne getroffen.

Ca. 35000 Personen in Vilnius und 10000 im Bezirk, die alle der ärmsten jüdischen Bevölkerungsschicht angehören, werden von der Pessach-Hilfe profitieren.

Um das New Yorker Hauptquartier der amerikanischen jüdischen Hilfsorganisation American Jewish Joint Distribution Committee über die Situation jüdischer Geflüchteter sowie über die Hilfsaktionen des Joint in Vilnius zu unterrichten, verfassten die Delegaten vor Ort, Moses Beckelman und Yitskhok Giterman,11Yitskhok Giterman (1889-1943) war von 1926-1923 Direktor des Joint in Polen. Nachdem er 1939 zunächst aus Polen geflohen war, kehrte er 1940 zurück und leitete weiter die Operationen des Joint mit. Nach der Gründung des Warschauer Ghettos setzte er sich für die Belange seiner Bewohner*innen ein und unterstützte auch Widerstandsgruppen im Untergrund. Er wurde am 1943 von SS Soldaten ermordet. Vgl. United States Holocaust Memorial Museum: Yitzhak Gitterman, in USHMM Holocaust Encyclopedia: https://encyclopedia.ushmm.org/content/en/article/yitzhak-gitterman (17.10.2019). Bulletins. Am 15. März 1940 entstand der zweite.

Die neuesten Entwicklungen in Geflüchtetenfragen und diesbezügliche Erfolge des Joint wurden hier listenartig zusammengefasst. So erfahren die Lesenden nicht nur die genaue Zahl an registrierten Geflüchteten in Vilnius, sondern auch von der Verbreitung von Krankheiten unter Geflüchteten, von boktroyierten Umsiedlungen in die litauische Provinz, Emigrationsbemühungen, Spenden aus dem Ausland und Hilfsleistungen für das bevorstehende Pessachfest, die circa „35 000 Juden[*Jüdinnen, WRA] in Vilno und weiteren 10 000 in der Region zugute kommen werden.“ Auch die Auswirkungen der migrationspolitischen Entscheidungen des litauischen Staates auf die jüdische Hilfstätigkeit werden dargestellt.

    Fußnoten

  • 1Yitskhok Giterman (1889-1943) war von 1926-1923 Direktor des Joint in Polen. Nachdem er 1939 zunächst aus Polen geflohen war, kehrte er 1940 zurück und leitete weiter die Operationen des Joint mit. Nach der Gründung des Warschauer Ghettos setzte er sich für die Belange seiner Bewohner*innen ein und unterstützte auch Widerstandsgruppen im Untergrund. Er wurde am 1943 von SS Soldaten ermordet. Vgl. United States Holocaust Memorial Museum: Yitzhak Gitterman, in USHMM Holocaust Encyclopedia: https://encyclopedia.ushmm.org/content/en/article/yitzhak-gitterman (17.10.2019).

JDC Archives, Records of the New York Office of the American Jewish Joint Distribution Committee, 1933 – 1944, NY_AR3344_0054_00862

Suche