Bericht über das „Niemandsland“ nahe Suwałki

Bericht zusammengestellt von dem Delegierten des American Joint Distribution Committee in Lithuania, Moses Beckelman, über das „Niemandsland“ im Suwałki-Dreieck vom 10. November 1939.

[Page 1]

November 10, 1939

MEMORANDUM

The following account was forwarded to the Amsterdam Office of the Joint Distribution Committee from Kaunas by M.W. Beckelman on 11/10/39. Attached was a note from Mr. Beckelman stating that this was written originally in Russian by the doctor who made the trip with the group mentioned in the opening paragraph.

“NOBODY’S LAND”

On November 5th, 1939, a commission consisting of 5 men — representatives of the Jewish organizations Joint, Hias, Ose and the Lithuanian Red Cross — arrived at the Lithuanian-German frontier in order to learn the fate of the Jews of the little towns of the so-called Suwalki district, who had been expelled by the Nazi authorities.

Rayon Vyzuonos. A cold, rainy day in November. A sharp, penetrating wind is blowing. A black field, changed into marsh by the autumnal rains. Figures rise up as though out of the ground ….. Rags, cries, shouts; “Help us”. Terrible faces, swollen from the wind and the cold …….. Insane looks ….. The cries don’t cease. The commission is allowed to stay ten minutes only.

We wish to absorb the situation. Never shall we forget what we have seen there …….

31 men. Among them 12 women and 2 children. One of them has been ill for three days with a temperature 39-40. They are half-alive but there is a dead one too —– she died in the night from the cold. A young woman of 36 years.

To see their “buildings” against the wind and the cold you would not be able to understand how they have managed to keep living; several sticks rammed in the autumnal dirt and covered with twigs —– that is their defense against death from the cold. Thus these unfortunate people have been living for ten days and nights.

A girl of 18 relates the following; „On October 29th, at one o’clock in the afternoon, at the command of the Nazi authorities, the whole Jewish population of the little town of Vyzuonos was driven to the market square. By the same command they were forbidden to take anything with them. At the square they were given new instructions; to take off their mantles and new shoes and to hand over money and valuables. In such a state we were driven to the Lithuanian frontier. We were 281 men, women and children, old ones and sick persons. An old man of 70 and an old woman of 62 who were paralyzed had to be carried all the way. I myself had to go in stockings. After a long painful trip during which we were derided by our tormenters, we reached the Lithuanian frontier. Returning was prohibited under the threat of being shot. The Lithuanian authorities refused to let us pass into their territory.[„]

[Page 2]

2) Nobody’s Land (continued)

281 men remained in the open field, in the marshy country, in the air, in “Nobody’s Land”, condemned to death from hunger and cold. The life of a caveman seemed ideal to them, for they did not even have caves …

During the first two days the German authorities did not allow them to build any shelter against the autumnal winds. On the third day they were allowed to use twigs to serve as a kind of roof. They did not have any food with them and no delivery of food was permitted. They surely would have perished, particularly the little children, had it not been for some help that they obtained from three poor peasants’s families who lived close by.

The news about the Jews of Vyzunos [Vyžuonos] condemned to death spread all over the small frontier towns. The Jewish youth set about energetically helping, and owing solely to them and in spite of the various prohibitions from one source or another they succeeded in passing in some food and thus keeping them alive.

Some of these people, driven to despair and having nothing to lose, secretly passed during the night from “Nobody’s Land” to Lithuanian territory, even at the risk of being shot own by the frontierguards. Thus the population of “Nobody’s Land” decreased as time went on. The more active ones passed over the frontier and there remained only the weakest and most helpless and unhappy people, full of fright and despair.

This was their condition when the commission found them. On returning from “Nobody’s Land”, the commission met a local country-woman. We asked her whether she had seen the expelled people. “Oh”, said she, “yes well, it is better now than it has been. But the first days were awful, yes, rather awful.”

The same procedure was practiced by the German authorities in Seinai and other little towns close by. Since October 25th, Jews have been driven from the places where they had been living all their life long. Everywhere the same methods; robbery, taking of clothes, derision, marching to the Lithuanian frontier. The Lithuanian authorities refusing to permit them entrance to their territory, they had to stay in the open air, day and night. By November 2nd there were 700 men already.

The suffering and torments of the women and children cannot be described. A woman, mother of two six month twins, not being able to suffer any longer, threw her children in the field and rushed into a pond. They succeeded in saving her. The Lithuanian frontier guards had pity on them and pet [let] them pass the frontier finally.

[Page 3]

3) Nobody’s Land (continued)

An old man of 78 years with an amputated leg was not allowed by the Germans to take bis protes with him and the unfortunate man had to be carried on the shoulders al the way along. After several days in the open air, he was helped to pass over the Lithuanian frontier secretly. The old man relates “You cannot imagine how they tormented us. At Seiniai [Seinai] they compelled us to clean closets with our very hands. In their sadism the Nazi guards compelled us to drink their urine”.

Many of those who have passed into Lithuania have frostbitten arms and legs. Others have internal injuries the extent of which can only be known after thorough medical examination. At present we may only say; they are wholly destitute, hungry and naked.

Copied in Amsterdam, November 15th, 1939

[Seite 1]

10. November 1939

MEMORANDUM

Der folgende Bericht wurde am 10. November 1939 an das Amsterdamer Büro des Joint Distribution Comittee durch M.W. Beckelman aus Kaunas weitergeleitet. Angehängt war eine Notiz von Herrn Beckelman, die besagt, dass der Bericht im Original auf Russisch von dem Arzt verfasst wurde, der an der Fahrt der im einleitenden Absatz erwähnten Gruppe teilgenommen hatte.

„NIEMANDSLAND“

Am 5. November 1939 traf eine Kommission von fünf Männern – Repräsentanten der jüdischen Organisationen Joint, Hias, OZE und dem Litauischen Roten Kreuz – an der Litauisch-Deutschen Grenze ein. Dort erfuhren sie von dem Schicksal der Juden in den kleinen Städten der sogenannten Suwałki-Region, die von den nationalsozialistischen Machthabern ausgewiesen worden waren.

Rayon Vyzuonos. Ein kalter, regnerischer Tag im November. Es weht ein scharfer, durchdringender Wind. Ein schwarzes Feld, vom herbstlichen Regen in Matsch verwandelt. Figuren steigen wie aus dem Boden auf  ….. Fetzen, Weinen, Rufe: „Helft uns“. Schreckliche Gesichter, vom Wind und der Kälte geschwollen …….. Wahnsinnige Gesichter ….. Die Schreie hören nicht auf. Die Kommission darf nur zehn Minuten bleiben.

Wir möchten die Situation aufnehmen. Niemals werden wir vergessen, was wir hier gesehen haben …….

31 Männer. Darunter zwölf Frauen und zwei Kinder. Eines von ihnen ist seit drei Tagen krank mit einer Temperatur von 39-40. Sie sind halb lebendig, aber es gibt auch eine Tote —– sie starb in der Nacht durch die Kälte. Eine junge Frau von 36 Jahren.

Wenn man ihre „Gebäude“ gegen den Wind und die Kälte sieht, versteht man nicht, wie sie es bisher geschafft haben zu überleben; einige Stöcker, in den herbstlichen Dreck gerammt, mit Zweigen bedeckt —– das ist ihre Verteidigung gegen den Kältetod. So leben diese bedauernswerten Menschen seit zehn Tagen und Nächten.

Ein 18-jähriges Mädchen erzählt Folgendes: „Am 29. Oktober, um ein Uhr nachmittags, wurde die gesamte jüdische Bevölkerung der kleinen Stadt Vyzuonos auf Befehl der nationalsozialistischen Behörden zum Marktplatz gebracht. Nach dem gleichen Befehl war es ihnen untersagt, etwas mitzunehmen. Auf dem Platz gab man ihnen neue Anweisungen; ihre Mäntel und neuen Schuhe abzulegen und Geld und Wertgegenstände zu übergeben. In diesem Zustand wurden wir zur litauischen Grenze gefahren. Wir waren 281 Männer, Frauen und Kinder, alte und kranke Menschen. Ein alter 70-jähriger Mann und eine alte 62-jährige Frau, die gelähmt waren, mussten den ganzen Weg getragen werden. Ich selbst musste in Strümpfen gehen. Nach einem langen und schmerzvollen Weg, auf dem wir von unseren Peinigern verspottet wurden, erreichten wir die litauische Grenze. Die Rückkehr war unter der Androhung, erschossen zu werden, verboten. Die litauischen Behörden weigerten sich, uns in ihr Territorium zu lassen.

[Seite 2]

2) Niemandsland (Fortsetzung)

281 Männer blieben in dem offenen Feld, in dem matschigen Land, in der Luft, im „Niemandsland“, zum Kälte- und Hungertod verdammt. Das Leben eines Höhlenmenschen erschien ihnen ideal, denn sie hatten nicht einmal Höhlen …

Während der ersten zwei Tage erlaubten die Deutschen ihnen nicht, irgendeinen Schutz gegen die herbstlichen Winde zu errichten. Am dritten Tag wurde ihnen gestattet, Zweige zu einer Art Dach zu benutzen. Sie hatten kein Essen dabei, und Essenslieferungen waren nicht gestattet. Sie wären in jedem Fall gestorben, vor allem die kleinen Kinder, hätten sie nicht ein wenig Hilfe von drei armen Bauernfamilien erhalten, die in der Nähe lebten.

Die Nachrichten von den zum Tode verurteilten Juden von Vyzunos [Vyžuonos] verbreitete sich über alle kleinen Grenzstädte. Die jüdische Jugend machte sich energisch an die Hilfe, und nur ihnen war es zu verdanken, dass es ihnen trotz der zahlreichen Verbote unterschiedlicher Quellen gelang, ein wenig Essen weiterzuleiten und sie somit am Leben zu erhalten.

Einige dieser Menschen, zur Verzweiflung getrieben und nichts zu verlieren, überquerten nachts heimlich die Grenze vom „Niemandsland“ nach Litauen, selbst im Angesicht der Gefahr, von den Grenzsoldaten erschossen zu werden. Somit verringerte sich die Bevölkerung des „Niemandslands“ mit der Zeit. Die Aktiveren überquerten die Grenze und es blieben nur die Schwächsten und Hilflosesten und Unglücklichen, voller Angst und Verzweiflung.

In diesem Zustand waren sie, als die Kommission sie fand. Auf dem Rückweg vom „Niemandsland“ traf die Kommission auf eine ortsansässige Frau. Wir fragten sie, ob sie ausgewiesene Menschen gesehen hatte. „Oh“, sagte sie, „ja nun, es ist jetzt besser als vorher. Aber die ersten Tage waren schlimm, ja, sehr schlimm.“

Die gleiche Prozedur führten die deutschen Behörden in Seinai und anderen kleinen Städten in der Nähe durch. Seit dem 25. Oktober werden Juden aus den Orten vertrieben, an denen sie ihr ganzes Leben gelebt hatten. Überall die gleichen Methoden; Raub, Wegnahme der Kleidung, Spott, Marsch an die litauische Grenze. Die litauischen Behörden weigern sich, ihnen Eintritt nach Litauen zu gewähren, sie müssen tage- und nächtelang unter freiem Himmel bleiben. Bis zum 2. November waren es schon 700 Männer.

Das Leid und die Qualen der Frauen und Kinder sind unbeschreiblich. Eine Frau, Mutter von zwei sechsmonatigen Kindern, konnte nicht länger leiden, warf ihre Kinder in das Feld und lief in einen Teich. Es gelang ihnen, sie zu retten. Die litauischen Grenzsoldaten hatten Mitleid und ließen sie endlich die Grenze überqueren.

[Seite 3]

3) Niemandsland (Fortsetzung)

Einem alten 78-jährigen Mann mit einem amputierten Bein erlaubten die Deutschen nicht, seine Prothesen mitzunehmen, und der unglückliche Mann musste den ganzen Weg auf Schultern getragen werden. Nach einigen Tagen unter offenem Himmel half man ihm, im Geheimen die litauische Grenze zu überqueren. Der alte Mann erzählt: „Du kannst dir nicht vorstellen, wie sie uns gepeinigt haben. In Seiniai [Seinai] befahlen sie uns, Klosetts mit unseren bloßen Händen sauberzumachen. In ihren Sadismus befahlen uns die Nazi-Wachen, ihren Urin zu trinken.“

Viele der Menschen, die in Litauen ankommen, haben Frostbeulen an Armen und Beinen. Andere haben innere Verletzungen, deren Ausmaß nur mit gründlichen medizinischen Untersuchungen ermittelt werden kann. Derzeit können wir nur sagen; sie sind gänzlich mittellos, hungrig und nackt.

Vervielfältigt in Amsterdam, 15. November 1939

 

Dieser Bericht stammte ursprünglich von einem Doktor, der Teil einer fünfköpfigen Kommission war, die, zusammengesetzt aus Vertretern der (jüdischen) Hilfsorganisationen Joint, HIAS, OZE und dem litauischen Roten Kreuz, am 5. November 1939 aus Vilnius an die litauisch-deutsche Grenze reisten, um die Situation jüdischer Geflüchteter zu inspizieren, die im sogenannten „Niemandsland“ im Suwałki Dreieck (Region Vyzunos) vor der litauischen Grenze festsaßen. Ursprünglich auf Russisch verfasst, wurde der Bericht von Moses Beckelman, dem litauischen Joint-Vertreter 1939/40, ins Englische übersetzt und an den Joint-Sitz in Amsterdam geschickt, wo er am 15. November eintraf.

Der Doktor berichtet sehr anschaulich über die missliche Lage, in der sich die von der neuen deutschen Besatzungsmacht vertriebenen jüdischen Pol*innen im sogenannten „Niemandsland“ an der für sie geschlossenen litauischen Grenze befanden. Temperaturen um den Nullpunkt, Krankheiten und riskante Übergänge über die mit Schießbefehl überwachte Grenze führten hier nicht selten zum Tod. Jüdische Hilfs- und Jugendorganisationen versuchten, das Leid zu mildern und die Einreise nach Litauen zu ermöglichen.

In einem ausführlichen Interview mit dem „Komitee zum Sammeln von Material über die Zerstörung jüdischer Gemeinden in Polen 1939“ berichtete Pese R. über ihre Flucht durch das Niemandsland nahe Suwałki. Das Protokoll ihres Interviews diente als Grundlage für den im Rahmen von We Refugees Archiv entstandenen Film „Niemandsland“.

JDC Archives, Records of the New York Office of the American Jewish Joint Distribution Committee, 1933 – 1944, Poland, 17_00933, Report on Visit in Lithuanian No Man’s Land.

Übersetzung aus dem Englischen ins Deutsche © Minor Kontor.

Suche