Teng Biao über seine Flucht und Ankommen in den Vereinigten Staaten

In einem Interview mit dem We Refugees Archiv Team spricht der chinesische Menschenrechtsaktivist und Exilierte Teng Biao darüber, wie er nach New York City kam und welche Unterstützungsnetzwerke ihm halfen, dorthin zu gelangen. Das Interview wurde aus Gründen der Länge und Klarheit bearbeitet.

Mit freundlicher Genehmigung von Teng Biao

First, I would like you to introduce yourself. Why did you decide to leave your home country? Do you remember the moment when you decided to flee? Was there such a trigger moment that you can recall?

My name is Teng Biao. I was a professor and human rights lawyer in China between 2003 and 2014. I taught law at the University in Beijing and practiced as a human rights lawyer. I co-founded a couple of human rights organizations in Beijing, and I took many human rights cases related to torture, the death penalty, forced abortion, freedom of expression and religious freedom. And because of my human rights work, I was banned from teaching and eventually fired by the university. I was disbarred and put house arrest from time to time and I was even kidnapped by the Chinese secret police and detained and tortured. In 2013, when many of my colleagues, human rights activists were arrested I was a visiting scholar in Hong Kong.

So, it was quite clear that if I went back from Hong Kong to Mainland China, I would be definitely arrested and given a long sentence. And then I got an invitation from Harvard Law School. So, I left Hong Kong and came to the United States as an exilee. I have not been able to go back to China since then.

What is your current status in in the United States and what were the bureaucratic channels that you had to go through to get to America?

I visited a few universities like Harvard, NYU, Institute for Advanced Study to continue my research and now I’m teaching at Hunter College and also at the University of Chicago. I’m working on my books. I already got my Green Card so I can continue my research and also my human rights activism in the United States.

Did you have kind of a support network already in the States before you arrived, or did you build this when you first arrived? The invitation from Harvard, for instance, how did this come about?

Yeah, I got a lot of support like financial support and other support from universities and human rights organizations and other institutions. I really appreciate all this support, like human rights awards and open society foundation and the universities. When I came to the United States I was supported by Scholar at Risk and a Scholar Rescue Fund. They provided a fellowship and then I could continue my research. And then I became a member of University in Exile founded by Professor Arien Mack. We are a group, growing one. We are building our community, scholars from Turkey, Iraq and Ukraine and many other countries. We can share our experience and our thoughts, so it’s a really important and helpful group and network.

Where did you first live? What did you think of New York? Is New York a city of refugees? Do you feel like you have to integrate into American culture, or do you think you can have your own identity beyond that culture?

New York City is the most diverse and most international city. I have not lived in New York City, but I go to New York at least once a week. It’s very attractive. I like New York, the museums, the concerts, the people, libraries, universities, and restaurants and I enjoy the diversified culture of New York. I don’t have a culture shock because before I came to the United States, I was already familiar with American culture, society, and politics. But living here gave me some opportunities to deepen my understanding of American culture and American politics. Especially the issues of racial justice, gender, and migrants. Many Chinese intellectuals have an oversimplified image of the United States, and even Pro-Democracy Chinese intellectuals have little knowledge about the reality of the racial justice here. I think I have integrated to the United States. I follow what is happening. I read the newspapers and listen to the radios and what’s related to my research. I really update my information and my knowledge about this country and so the longer I live here, the more I know. That imposes both the positive and the negative aspects of the United States and I think it also changes my work. Because when I came to the United States, I focused on human rights in China. The only dream of my life is to fight for democracy and human rights in China. I want to change the political system and I think that’s the most important task. That is very important because China is the biggest autocracy in the world. But I gradually realized I still have the moral and political duty, to defend freedom and democracy in the United States. America needs a stable democracy. It is seen as a beacon by many people in China and the world. But it has a lot of flaws. Even like last January, the United States has experienced a constitutional crisis, and the freedom and democracy, the constitutional democracy was in danger. I really think people living in here, whether or not you are an American citizen, whether you are refugee, no matter which country you are from, you live here, you should have a responsibility to defend the democracy of this country.

Were you welcomed openly in the United States and specifically in New York City or were there instances of discrimination or exclusion as a person that is a refugee, as a person with Asian background, especially also in the context of the pandemic?

I was welcomed and I have not experienced severe discrimination or hate crimes. But in the United States, not New York, I had a few anecdotal experiences that I was discriminated like the interpersonal, that slight nuanced discrimination, not very severe, but I can feel that discrimination. And there have been serious crimes targeting Asian people. Some Asian people were murdered because of their race, so that’s a big problem, the systemic discrimination and also social and cultural discrimination against colored people.

Would you say New York City is your home right now? How’s your feeling towards that city and do you want to stay there?

I live in New Jersey, which is a neighbor of New York. I love New York. I work in New York and many of my friends are based in New York. So, I see New York as my neighbor, good neighbor, and I will be American citizen in one year.

The United States is my country, and I will take my citizen responsibility as in China, when I was a Chinese citizen. I sacrificed my freedom and other benefit to promote human rights and democracy in China. And as a world citizen, I do have other responsibilities. I am concerned about the situation in African countries, the invasion of Ukraine and the human rights violations in Myanmar and North Korea. I have my expertise, but I do care about the freedom and dignity of human beings.

What made you move to New Jersey rather than to New York?

One year after I moved to the United States, I was a visiting scholar at NYU and I planned to buy a house close to New York. A friend of mine is located in in Princeton, so I liked the environments here, the school system, everything here is wonderful. It takes me one hour by train to go to New York. New York is the biggest metropolis, it’s great, but I also enjoy a small town like Princeton, both are great.

 

Zunächst möchte ich Sie bitten, sich vorzustellen. Warum haben Sie beschlossen, Ihr Heimatland zu verlassen? Erinnern Sie sich an den Moment, in dem Sie beschlossen haben zu fliehen? Gab es einen auslösenden Moment, an den Sie sich erinnern können?

Mein Name ist Teng Biao. Ich war zwischen 2003 und 2014 Professor und Menschenrechtsanwalt in China. Ich lehrte Jura an der Universität in Peking und praktizierte als Menschenrechtsanwalt. Ich war Mitbegründer einiger Menschenrechtsorganisationen in Peking und habe viele Menschenrechtsfälle im Zusammenhang mit Folter, Todesstrafe, Zwangsabtreibung, Meinungsfreiheit und Religionsfreiheit übernommen. Wegen meiner Menschenrechtsarbeit erhielt ich ein Lehrverbot und wurde schließlich von der Universität entlassen. Von Zeit zu Zeit wurde mir die Zulassung entzogen und ich wurde unter Hausarrest gestellt, und ich wurde sogar von der chinesischen Geheimpolizei entführt, inhaftiert und gefoltert. Im Jahr 2013, als viele meiner Kollegen und Menschenrechtsaktivisten verhaftet wurden, war ich als Gastwissenschaftler in Hongkong.

Es war also klar, dass ich, wenn ich von Hongkong nach Festlandchina zurückkehren würde, auf jeden Fall verhaftet und zu einer langen Haftstrafe verurteilt werden würde. Und dann bekam ich eine Einladung von der Harvard Law School. Also verließ ich Hongkong und kam als Exilierter in die Vereinigten Staaten. Seitdem habe ich nicht mehr nach China zurückkehren können.

Wie ist Ihr aktueller Status in den Vereinigten Staaten und welche bürokratischen Wege mussten Sie beschreiten, um nach Amerika zu gelangen?

Ich habe einige Universitäten wie Harvard, NYU und das Institute for Advanced Study besucht, um meine Forschungen fortzusetzen, und jetzt unterrichte ich am Hunter College und auch an der Universität von Chicago. Ich arbeite an meinen Büchern. Ich habe bereits eine Green Card erhalten, so dass ich meine Forschung und mein Engagement für die Menschenrechte in den Vereinigten Staaten fortsetzen kann.

Hatten Sie schon vor Ihrer Ankunft in den USA eine Art Unterstützungsnetzwerk, oder haben Sie dieses erst nach Ihrer Ankunft aufgebaut? Die Einladung von Harvard zum Beispiel, wie kam es dazu?

Ja, ich habe viel Unterstützung bekommen, finanzielle Unterstützung und andere Unterstützung von Universitäten, Menschenrechtsorganisationen und anderen Institutionen. Ich bin wirklich dankbar für all diese Unterstützung, wie die Menschenrechtspreise, die Open Society Foundation und die Universitäten. Als ich in die Vereinigten Staaten kam, wurde ich von Scholar at Risk und einem Scholar Rescue Fund unterstützt. Sie stellten mir ein Stipendium zur Verfügung, und so konnte ich meine Forschung fortsetzen. Und dann wurde ich Mitglied von University in Exile, gegründet von Professor Arien Mack. Wir sind eine Gruppe, die wächst. Wir bauen unsere Gemeinschaft auf, Wissenschaftler:innen aus der Türkei, dem Irak, der Ukraine und vielen anderen Ländern. Wir können unsere Erfahrungen und Gedanken austauschen, es ist also eine wirklich wichtige und hilfreiche Gruppe und ein Netzwerk.

Wo haben Sie zuerst gelebt? Was haben Sie von New York gehalten? Ist New York eine Stadt der Flüchtlinge? Haben Sie das Gefühl, sich in die amerikanische Kultur integrieren zu müssen, oder glauben Sie, dass Sie Ihre eigene Identität jenseits dieser Kultur haben können?

New York City ist die vielfältigste und internationalste Stadt. Ich habe nicht in New York City gelebt, aber ich fahre mindestens einmal pro Woche nach New York. Es ist sehr attraktiv. Ich mag New York, die Museen, die Konzerte, die Menschen, die Bibliotheken, die Universitäten und die Restaurants, und ich genieße die abwechslungsreiche Kultur New Yorks. Ich habe keinen Kulturschock, denn bevor ich in die Vereinigten Staaten kam, war ich bereits mit der amerikanischen Kultur, Gesellschaft und Politik vertraut. Aber das Leben hier gab mir die Möglichkeit, mein Verständnis für die amerikanische Kultur und Politik zu vertiefen. Insbesondere die Themen Rassengerechtigkeit, Gender und Migranten. Viele chinesische Intellektuelle haben ein zu einfaches Bild von den Vereinigten Staaten, und selbst pro-demokratische chinesische Intellektuelle wissen wenig über die Realität der Rassengerechtigkeit hier. Ich denke, ich habe mich in den Vereinigten Staaten integriert. Ich verfolge, was dort geschieht. Ich lese die Zeitungen und höre Radio und was mit meiner Forschung zu tun hat. Ich aktualisiere meine Informationen und mein Wissen über dieses Land, und je länger ich hier lebe, desto mehr weiß ich. Das bringt sowohl die positiven als auch die negativen Aspekte der Vereinigten Staaten mit sich, und ich denke, das verändert auch meine Arbeit. Denn als ich in die Vereinigten Staaten kam, habe ich mich auf die Menschenrechte in China konzentriert. Der einzige Traum meines Lebens ist es, für Demokratie und Menschenrechte in China zu kämpfen. Ich möchte das politische System ändern, und ich denke, das ist die wichtigste Aufgabe. Das ist sehr wichtig, denn China ist die größte Autokratie der Welt. Aber ich habe allmählich erkannt, dass ich immer noch die moralische und politische Pflicht habe, Freiheit und Demokratie in den Vereinigten Staaten zu verteidigen. Amerika braucht eine stabile Demokratie. Es wird von vielen Menschen in China und in der Welt als Leuchtturm gesehen. Aber sie hat viele Schwachstellen. Selbst im letzten Januar haben die Vereinigten Staaten eine Verfassungskrise erlebt, und die Freiheit und Demokratie, die verfassungsmäßige Demokratie war in Gefahr. Ich glaube wirklich, dass die Menschen, die hier leben, ob sie nun amerikanische Staatsbürger sind oder nicht, ob sie Flüchtlinge sind, egal aus welchem Land sie kommen, sie sollten eine Verantwortung haben, die Demokratie dieses Landes zu verteidigen.

Wurden Sie in den Vereinigten Staaten und insbesondere in New York City offen empfangen, oder gab es Fälle von Diskriminierung oder Ausgrenzung als Flüchtling, als Person mit asiatischem Hintergrund, insbesondere auch im Zusammenhang mit der Pandemie?

Ich wurde willkommen geheißen und habe keine schwere Diskriminierung oder Hassverbrechen erlebt. Aber in den Vereinigten Staaten, nicht in New York, habe ich ein paar anekdotische Erfahrungen gemacht, dass ich diskriminiert wurde, wie das Zwischenmenschliche, diese leicht nuancierte Diskriminierung, nicht sehr schwerwiegend, aber ich kann diese Diskriminierung spüren. Und es gab schwere Verbrechen, die sich gegen Asiaten richteten. Einige Asiaten wurden aufgrund ihrer Rasse ermordet, das ist also ein großes Problem, die systemische Diskriminierung und auch die soziale und kulturelle Diskriminierung von Farbigen.

Würden Sie sagen, dass New York City im Moment Ihr Zuhause ist? Was empfinden Sie für diese Stadt und möchten Sie dort bleiben?

Ich lebe in New Jersey, das ein Nachbar von New York ist. Ich liebe New York. Ich arbeite in New York und viele meiner Freunde leben in New York. Ich betrachte New York also als meinen Nachbarn, als guten Nachbarn, und in einem Jahr werde ich amerikanischer Staatsbürger sein.

Die Vereinigten Staaten sind mein Land, und ich werde meine staatsbürgerliche Verantwortung wahrnehmen, so wie in China, als ich chinesischer Staatsbürger war. Ich habe meine Freiheit und andere Vorteile geopfert, um Menschenrechte und Demokratie in China zu fördern. Und als Weltbürger habe ich noch andere Verantwortungen. Ich bin besorgt über die Situation in afrikanischen Ländern, die Invasion in der Ukraine und die Menschenrechtsverletzungen in Myanmar und Nordkorea. Ich habe mein Fachwissen, aber ich sorge mich auch um die Freiheit und die Würde der Menschen.

Was hat Sie dazu bewogen, nach New Jersey und nicht nach New York zu ziehen?

Ein Jahr, nachdem ich in die Vereinigten Staaten gezogen war, war ich Gastwissenschaftler an der NYU und wollte ein Haus in der Nähe von New York kaufen. Ein Freund von mir wohnt in Princeton, und ich mochte die Umgebung hier, das Schulsystem, alles hier ist wunderbar. Mit dem Zug brauche ich eine Stunde nach New York. New York ist die größte Metropole, sie ist großartig, aber ich mag auch eine kleine Stadt wie Princeton, beides ist großartig.

Teng Biao (chinesisch: 滕彪) ist ein chinesischer Menschenrechtsaktivist und Anwalt, der von 2003 bis 2014 in China lebte und heute im amerikanischen Exil lebt, arbeitet und lehrt. Teng war Dozent an der Chinesischen Universität für Politikwissenschaft und Recht in Peking und hat sich für Menschenrechtsaktivisten wie Chen Guangcheng und Hu Jia stark gemacht. Er wurde mehrfach verhaftet. Er war Gastwissenschaftler an der Harvard Law School (2015-16) und an der Chinesischen Universität Hongkong und lehrt jetzt am Hunter College und an der Universität von Chicago. Er ist Mitbegründer zweier Menschenrechts-NGOs, der Open Constitution Initiative und China Against the Death Penalty.

Interview, das das We Refugees Archiv Team mit Teng Biao im Frühjahr 2022 führte. Das Interview wurde aus Gründen der Länge und Klarheit bearbeitet.