Wege aus dem Abgrund: Die Konstruktion von Migrant*innen als ‚Illegale‘

Dies ist die Übersetzung des Transkripts eines Vortrags in englischer Sprache, den Prof. Tony Kushner am 15. Mai 2020 auf der Veranstaltung „Fluchterfahrungen in Vergangenheit und Gegenwart“ des We Refugees Archivs hielt. Tony Kushner ist Professor am Parkes Institute for the Study of Jewish/non-Jewish Relations and History Department der Universität Southampton.

Das Recht ist, wie wir wissen, gesellschaftlich konstruiert, und sowohl Straftaten, die früher als Verbrechen galten, als auch solche, die früher nicht als Verbrechen galten, wie z.B. heute der Drogenkonsum oder umgekehrt Homosexualität, werden sowohl von den damaligen Regierungen als auch von diesem nebulösen Konzept, der öffentlichen Meinung, beeinflusst. Es ist in der Tat einer der vielen beunruhigenden Aspekte des Holocaust, wie der Theologe Richard Rubenstein hervorhebt: „Die Nazis haben in Auschwitz kein Verbrechen begangen, da kein Gesetz und keine politische Ordnung diejenigen schützte, die zuerst zur Staatenlosigkeit und dann in die Lager verurteilt wurden. 11Richard Rubenstein zitiert in: Michael Bazyler, Holocaust, Genocide, and the Law (New York: Oxford University Press, 2016), p. 3. In diesem Zusammenhang werde ich die Ursprünge sowie die soziale und bürokratische Geschichte des Begriffs „illegaler Einwanderer“ und seiner Ableitungen und engen Beziehungen, „illegaler Ausländer“ und „illegale Einwanderung“ untersuchen. Diese spezifischen Bezeichnungen sind relativ neueren Datums und stammen insbesondere aus der Zeit des Nationalsozialismus, aber sie werden heute immer häufiger verwendet. Zur Quantifizierung: 2005 ergab eine Google-Suche nach „illegalen Einwanderern“ 17 Millionen Treffer. 22Die Google-Suche wurde in englischer Sprache durchgeführt; Frühere Google-Treffer in Donna Gabaccia, ‘Great Migration Debates: Keywords in Historical Perspective’, 28 July 2006, http:borderbattles.ssrc.org/Gabaccia/printable.html, Zugriff am 2 September 2019. Ich habe diese Übung kürzlich wiederholt, und die beiden Wörter in Kombination ergaben erstaunliche 124 Millionen Treffer. 33Suche nach Autor, 5 September 2019. Ich möchte erklären, warum diese Phrasen und ihre abgekürzte und noch missbräuchlichere Version, „Illegale“ (mit nur sechseinhalb Millionen Treffern), 44ebd. zu einer so weit verbreiteten Währung geworden sind und welche weiter reichenden Auswirkungen dies nicht nur auf die Behandlung von Migrant*innen, sondern allgemein auf die Menschenrechte hat.

Mit Blick auf mexikanische und andere zentralamerikanische Migrant*innen äußerte sich der verstorbene Auschwitz-Überlebende, Menschenrechtsaktivist und Nobelpreisträger Elie Wiesel prägnant:

Ihr, die ihr so genannte illegale Ausländer seid, müsst wissen, dass kein Mensch „illegal“ ist. Das ist ein Widerspruch in sich selbst. Menschen können schön oder schöner sein, sie können dick oder dünn sein, sie können richtig oder falsch sein, aber illegal? Wie kann ein Mensch illegal sein? 55Elie Wiesel zitiert in http://www.dailykos.com/story/2012/4/20/1084905/-No-Human-Being-is-Illegal, Zugriff am 3. Juni 2017.

In ihrer Excitable Speech: A Politics of the Performative bezieht sich Judith Butler auf die „erschütternde, ja schreckliche Macht des Namens … die Macht des Namens, die sprachliche Existenz zu eröffnen und aufrechtzuerhalten, die Singularität in Ort und Zeit zu verleihen“. Butler fügt hinzu, dass es die ‚Sedimentation seiner Gebräuche ist… eine Wiederholung, die erstarrt, die dem Namen seine Kraft verleiht‘. 66Judith Butler, Excitable Speech: A Politics of the Performative (New York: Routledge, 1997), p. 29-30, 36.

Es bleibt festzuhalten, dass moderne Gelehrte, die zu stark von aufklärerischen Ideen des menschlichen Fortschritts beeinflusst sind, bis vor kurzem gezögert haben, die dauerhafte Kraft des Irrationalen in der Geschichte zu erforschen. Der Vorreiter gegen diese Lücke war Norman Cohn, der neben anderen klassischen Studien Warrant for Genocide verfasst hat. Cohns breiteres Anliegen war es, mit dem Holocaust im Hinterkopf, „die Prozesse zu untersuchen, durch die eine bestimmte Kategorie von Menschen entmenschlicht wird, d.h. als nicht ganz menschlich angesehen wird, und auch die Konsequenzen, die sich daraus ergeben… [und] die verschiedenen Arten und Weisen, auf die Gefühle menschlicher Solidarität und menschlichen Mitgefühls unterdrückt werden und die sadistischen und zerstörerischen Potentiale der menschlichen Natur ins Spiel gebracht werden“. 77Norman Cohn, lecture at the inauguration of the Centre for Research in Collective Psychopathology in the University of Sussex, 24 January 1967 quoted by Lorenzo Ferrari, paper at the British Academy, March 2018. See also David Astor, James Parkes and Norman Cohn, ‘Proposal for the Creation of a centre for research in collective psychopathology’, 1965?, University of Southampton Parkes Library rare books qBZ8016P76; Norman Cohn, Warrant for Genocide (London: Eyre & Spottiswoode, 1967).

Es ist leicht, diejenigen zu verspotten, zu diskriminieren, zu unterwerfen, zu verfolgen und sogar auszulöschen, die man als von Natur aus minderwertig oder im Wesentlichen „anders“ betrachtet. Und um auf Judith Butler und ihre Überlegungen zum Thema Hassreden zurückzukommen, fügt sie hinzu: „Es ist klar, dass verletzende Namen eine Geschichte haben, eine Geschichte, die im Moment der Äußerung beschworen und wieder gefestigt wird. Um die Macht des „Namens“ zu verstehen, so besteht sie darauf, bedarf es der Kenntnis seiner „Historizität„. Damit, so erklärt sie, „ist die Geschichte, die einem Namen inne geworden ist, zur zeitgenössischen Bedeutung eines Namens geworden“. 88Butler, Excitable Speech, pp. 29-30.

Ungewöhnlich, vielleicht sogar einzigartig im Bereich der Migration ist die Macht der Bezeichnung, die eine ganze Kategorie von Menschen, bevor sie etwas getan haben, einschließlich und vor allem ihrer tatsächlichen Anwesenheit in einem Land, illegal macht. Vor dem Bürgerkrieg wurden Sklav*innen, zum Beispiel in Amerika, und sogar freie Schwarze in jeder Hinsicht als minderwertige Wesen behandelt. Aber sie waren nicht illegal. In ähnlicher Weise wurden Frauen zwar bis weit in das zwanzigste Jahrhundert und jetzt darüber hinaus in den meisten westlichen Rechtsordnungen und der patriarchalischen Gesellschaft als minderwertig behandelt, aber sie waren auch nie einfach „illegal“.

In der Frühen Neuzeit wurde die globale Migration, obwohl sie exponentiell zunahm, durch die Kosten und die Verfügbarkeit von Transportmöglichkeiten über Land und See viel stärker behindert als durch die staatliche Kontrolle der Einreise. Vor 1914 war die Freizügigkeit der Menschen über Grenzen hinweg noch die Norm. Die Tendenz, Migrant*innen und Minderheiten zu entmenschlichen und sogar zu monströsisieren – wie bei der mittelalterlichen Darstellung der Jüdinnen*Juden als satanische Schweine und der Ir*innen und Schwarzen als affenähnliche Wesen – hat eine lange und mörderische Geschichte. Was jedoch fehlte, war die Hinzufügung des qualifizierenden Adjektivs „illegal“ zu den in der Theorie eher neutralen Begriffen Einwanderer, Emigranten oder Ausländer.

Mae Ngai, Autorin von Impossible Subjects, einer Analyse der so genannten „illegalen Ausländer“ und der Entstehung des modernen Amerika, beginnt ihre Studie in den 1920er Jahren und insbesondere mit den Quotengesetzen von 1921 und 1924, die bestimmte nationale Gruppen aufgrund ihrer „Rasse“ diskriminierten. Ngai argumentiert überzeugend, dass sich der Begriff „illegaler Ausländer“ oder „illegaler Einwanderer“ erst entwickeln konnte, nachdem eine Nation begonnen hatte, Migrant*innen über ihre Grenze systematisch zu kontrollieren. 99Mae Ngai, Impossible Subjects: Illegal Aliens and the Making of Modern America (Princeton: Princeton University Press, 2004). Dasselbe gilt für Großbritannien. Eine statistische Analyse der sowohl im Parlament als auch in der Presse verwendeten Begriffe, die den Kern der Debatte über Ausländer*innen betreffen, ist aufschlussreich. In der Presse des Landes wurde nicht ein einziges Mal der Ausdruck „illegaler Einwanderer“ oder „illegaler Ausländer“ verwendet. 1010Dies deckt die Parlamentsdebatten von Hansard seit den 1900er Jahren und alle allgemeinen Zeitungen ab.

Seit dem späten 19. Jahrhundert ist die westliche Einwanderungskontrolle eine transnationale Bewegung mit Ideen und Vorschriften, die frei von einem National- oder Regionalstaat auf einen anderen übertragen wurden. Aristide Zolberg formuliert dies treffend als eine „Art globales Einwanderungskontroll-„Wettrüsten“. 1111Aristide Zolberg zitiert von Libby Garland, After They Closed the Gates: Jewish Illegal Immigration to the United States, 1921-1965 (Chicago: University of Chicago Press, 2014), pp. 18-19. Bis 1919 war Großbritannien an der Spitze und hatte das drakonischste Maß an Kontrolle in der westlichen Welt überschritten. 1212David Cesarani, ‘Anti-Alienism in England after the First World War’, Immigrants & Minorities vol. 6 no. 1 (1987), pp. 5-29. Amerika würde jedoch nicht allzu weit zurückbleiben, und seine Quotengesetze von 1921 und 1924 spiegelten eine neue Weltordnung in der Bewegung von Völkern über Grenzen hinweg wider. 1313John Higham, Strangers in the Land: Patterns of American Nativism, 1865-1925 (New Brunswick: Rutgers University Press: 1955).

Die Quotengesetze richteten sich vor allem an Jüdinnen*Juden, Slaw*innen und Südeuropäer*innen, die nun als rassistisch unerwünscht galten. Es stellte den Triumph des Angelsachsentums in der amerikanischen Einwanderungspolitik dar, wobei den so genannten nordischen Herkunftsländern der Vorzug gegeben wurde. Mit zeitgenössischer Resonanz wurden die Schmuggler*innen von der restriktiven American Saturday Evening Post als „Ratten am Wasser, Halsabschneider und rassisch Ausgestoßene“ beschrieben. 1414Saturday Evening Post, 1 August 1925 quoted in Garland, After They Closed the Gates, p. 109.

Was die Sprache des Ausschlusses und der Kontrolle betrifft, so hatten sich, während diejenigen, die nach Amerika kamen, oft als „illegal“ beschrieben wurden, „illegale Ausländer“ oder „illegale Einwanderer“ noch nicht als Alltagsbegriffe verfestigt. Dennoch war die Unterscheidung zwischen „guten“ und „schlechten“ Migrant*innen, die weitgehend auf der „Rasse“ beruhte, fest und unwiderruflich etabliert. An ihrer Südgrenze wurden diejenigen, die nicht unter die Quotengesetze fielen, immer noch als Illegale behandelt, wenn sie nicht über ausreichende Papiere verfügten oder sich an der Grenze keiner Gesundheitsuntersuchung unterzogen hatten. Ab den 1950er Jahren waren es diese Migrant*innen, die weitgehend in den Mittelpunkt der Debatte über die Illegalität gerieten und einer Reihe von immer drakonischer werdenden Maßnahmen unterworfen wurden. Dazu gehörte die Illegal Immigration Reform and Immigration Responsibility Act von 1996. 1515Passed on 30 September 1996. For a summary see Mei Ling Rein, Immigration and Illegal Aliens. Blessing or Burden? (Farmington Hills, Ill: Gale Group), 2002), pp. 23-4 and Nicholas De Genova, ‘Immigration “Reform” and the Production of Migrant “Illegality”’, in Cecilia Manjivar and Daniel Kanstroom (eds), Constructing Immigrant “Illegality” (New York: Cambridge University Press, 2014, pp. 51-3. Dies war in der Tat das erste Gesetz, das den Begriff „illegale Einwanderung“ explizit einschloss, und markierte eine neue Etappe in seiner Entwicklung, von der die Trump-Ära nur eine gröbere Manifestation ist.

Aber der Begriff der illegalen Einwanderung wurde unter dem britischen Mandat Palästina und der wachsenden jüdischen Flüchtlingskrise erst richtig alt. Ende 1933 benutzte der Hohe Kommissar für Palästina eine Vielzahl von Begriffen, um diejenigen zu beschreiben, die einwanderten, darunter „illegale Einwanderer“, „illegale Siedler“ und Menschen, die an „illegalen Siedlungen“ beteiligt waren. Es wurde auch zunehmend der Ausdruck „illegale Einwanderer“ verwendet, und die rhetorische Methode, „Illegalität“ mit Einwanderung zu verbinden, hatte sich durchgesetzt. Mit der zunehmenden jüdischen Migration nach Palästina aus Deutschland und anderswo würde sich der Gebrauch des Begriffs intensivieren und einen zunehmend konspirativen Ton entwickeln: die Worte „Illegal“ und „Einwanderer“ würden nun nebeneinander stehen. 1616Tony Kushner, Journeys from the Abyss: The Holocaust and forced migration from the 1880s to the Present (Liverpool: Liverpool University Press, 2017), pp. 228-41

1935 bereitete die jüdische Einwanderung nach Palästina den britischen Kolonialbehörden erneut Sorge, und die „jüdische illegale Einwanderung“ war bürokratisch standardisiert und kapitalisiert worden, um die Festigkeit und Sicherheit dieses neuen Etiketts zu gewährleisten. Sie wurde nun als organisierter „Verkehr“ und nicht mehr als spontane Bewegung von Einzelpersonen betrachtet. Die Abschiebungshaft diente der Abschreckung. Ein Papier des Kolonialamts aus dem Jahr 1939 bildete die Vorlage für einen noch intensiveren performativen Kampf über die Rechte und Unrechte der Einwanderungspolitik in Palästina während des Krieges und danach. Wie viele andere, die die Einwanderungskontrollen verteidigten, wurde die Betonung auf „die Interessen der Einwohner“ gelegt und nicht auf die „Einreise von Myriaden von Einwanderern“, die, wenn sie nicht aufgehalten würden, das Land durch eine „Masseninvasion“ „wahllos überfluten“ würden. Tatsächlich war es, so argumentierte das Kolonialamt, „notwendig, sich über eine Sache klar zu werden. Dieser illegale Einwanderungshandel ist ein schmutziges, schmutziges, krummes Geschäft“. 1717National Archives, CO 733/394/3, ‘Palestine: Notes on Illegal Jewish Immigration’, July 1939.

Mit dem Ausbruch des Krieges und der sich rasch verschlechternden Lage des europäischen Judentums hielt der Diskurs des Kolonialamts über die „illegale“ Einwanderung nicht nur an, sondern verschärfte sich in seiner Feindseligkeit. In der Tat ließ der Konflikt immer konspirativere Aspekte zu, wie sie sich auch danach entwickelten, am bekanntesten mit dem Schiff Exodus 1947, das fast 5000 jüdische Flüchtlinge transportierte und nach Europa zurückgeschickt wurde. Traurigerweise bleiben solche verzweifelten Reisen, bei denen viele von der britischen Autorität auf die Insel Zypern gezwungen wurden, in der Erinnerungsarbeit mit denen der Nakba oder der palästinensischen Tragödie der Zwangsmigration mit der Gründung des israelischen Staates unverbunden. 1818Kushner, Journeys from the Abyss, p. 286.

Wenn es angesichts der düsteren Politik des heutigen Nahen Ostens unwahrscheinlich erscheint, solche Verknüpfungen, so wünschenswert sie auch sein mögen, herzustellen, so ist es ebenso schwer vorstellbar, die Geschichte vom Exodus 1947 neben neuere Erzählungen von erzwungener Migration über das „gnadenlose Meer“ zu stellen. Bisher haben die ausschließlichen Tendenzen und die teilweise Amnesie, die mit diesen Wegen verbunden sind, solche Vergleiche weitgehend verhindert, was die grundlegende Philosophie von Journeys from the Abyss (2017), meines Versuchs, Holocaust- und Zwangsmigrationsforschung miteinander zu verbinden, ist.

Es wird geschätzt, dass von 1933 bis 1948 108.000 jüdische „illegale“ Einwanderer in 116 Schiffen nach Palästina kamen und Hunderte dabei ums Leben kamen. Allein im Jahr 2014 kamen doppelt so viele Migrant*innen ohne Papiere auf dem Seeweg nach Europa, Tausende ertranken bei dem Versuch, dies zu erreichen, im Mittelmeer. Im Jahr 2015 haben sich diese Zahlen vervierfacht, viele davon in Verbindung mit der italienischen Insel Lampedusa. Lampedusa ist ein kleiner, dünn besiedelter und kahler Raum. Im Hinblick auf seine spätere Funktion als Aufnahme- und später als Internierungslager für Migrant*innen Ende des 20. und Anfang des 21. Jahrhunderts hatte es eine unheilvolle Vorgeschichte, da es „im späten neunzehnten und Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts als Strafkolonie diente“. 1919Nick Dines et al, ‘Thinking Lampedusa:: border construction, the spectacle of bare life and the productivity of migrants’, Ethnic and Racial Studies vol.43 no.3 (2015), p. 443 note 8.

Es gibt keine endgültigen Zahlen für die Verstorbenen, die über das Mittelmeer nach Europa eingewandert sind. Anhand von Medien und NGOs argumentierte die Beobachtungsgruppe Festung Europa, dass zwischen 1993 und 2011 fast 20.000 Menschen auf dem Weg dorthin gestorben sind. Seitdem sind die Zahlen alarmierend gestiegen. Es wird oft angenommen, dass verzweifelte Migrant*innen sich bewusst dafür entschieden, nach Lampedusa als dem Afrika am nächsten gelegenen Stück europäischen Landes zu kommen. Während in den frühen Phasen dieser Bewegung in den 1990er Jahren ein Element der Wahrheit in solchen Annahmen steckte, war dies in der Folgezeit nicht mehr der Fall. Seit Beginn des 21. Jahrhunderts wird betont, dass die Migrant*innen „nicht von sich aus kamen“: Sie wählten also nicht Lampedusa, sondern wurden von den italienischen Behörden dorthin gelenkt und umgeleitet, um die Migrationsströme zu kontrollieren, die sowohl zahlenmäßig zunahmen als auch sich an den Herkunftsorten diversifizierten. 2020Ebd., pp. 432-3.

Lampedusa war zu einer „Grenzzone“ geworden, 2121Paolo Cuttitta, ‘”Borderizing” the Island. Setting and Narratives of the Lampedusa “Border Play”’, ACME no. 13 no. 2 (2014)’, p. 205 ein Ort, der sich „im Wesentlichen vom übrigen Italien abgetrennt hatte“. 2222Dines et al, ‘Thinking Lampedusa’, p. 433. Es ist, mit den Worten von Alison Mountz, einer von vielen „staatenlosen Räumen“. 2323Alison Mountz, Seeking Asylum: Human Smuggling and Bureaucracy at the Border (Minneapolis: University of Minnesota Press, 2010), p. 129. Der sizilianische Ärmelkanal war in der Tat „zu einer Außengrenze der Europäischen Union geworden“, und Lampedusa war der zentrale Ort bzw. Nicht-Ort, an dem versucht wurde, den Strom unerwünschter „illegaler“ Migrant*innen zu kontrollieren. 2424Timothy Raeymaekers, ‘Introduction: Europe’s Bleeding Border and the Mediterranean as a Relational Space’, ACME vol.13 no.2 (2014), p. 165. Es gibt in Lampedusa eine Parallele zum Exodus 1947, die die britischen und palästinensischen Behörden zu einem heilsamen Beispiel machen wollten, sowie einen speziellen Fall der Einreiseverweigerung für „illegale“ Einwanderer. In beiden Fällen gingen Sicherheits- und Wirtschaftsängste mit humanitären Bedenken einher. Im Fall der jüdischen „illegalen“ Einwanderung versuchte Großbritannien die Welt zu beeindrucken (und scheiterte), dass diejenigen, die sich auf solche Reisen begaben, und insbesondere die Organisatoren, dies auf Kosten echter, legitimer Geflüchteter taten. Heute ist eine ähnliche Dynamik am Werk, wobei sich die europäischen Gremien und Politiker*innen auf die „kriminellen“ Schmuggler*innen und die Notwendigkeit konzentrieren, ihre Aktivitäten einzuschränken, einschließlich der Zerstörung von Booten, die zur Beförderung der Migrant*innen benutzt wurden.

Es wurde festgestellt, dass von den mehr als 50.000 registrierten Todesfällen von Migrant*innen im Transit (und zwei Drittel sind es nicht) für jeden fünften die Herkunftsregion (geschweige denn das Land) unbekannt ist. Dass so viele Todesfälle buchstäblich keine Spuren in einer Welt der sofortigen Kommunikation und ständigen Überwachung hinterlassen, spiegelt die völlige Unklarheit und Marginalität so vieler Migrant*innen von heute wider. Das Mittelmeer zum Beispiel wurde als der belebteste Ozean der Welt beschrieben, doch Tausende sind darin ertrunken. Dagegen ist Unsichtbarkeit der Wunsch vieler NGOs, Journalist*innen, Aktivist*innen, Akademiker*innwn und anderer, den Migrant*innen ihre Individualität zurückzugeben. Doch EU-Verordnungen zwingen Migrant*innen in bestimmte Erzählungen, um Asyl zu erhalten. 2525Kushner, Journeys from the Abyss, pp. 286-304.

Der vielleicht verzweifeltste Versuch, das Flüchtlingsdasein „vorzuführen“, ist der Wunsch, durch die Anwesenheit kleiner Kinder auf diesen Booten Unschuld zu zeigen. Abdul Azizi und 26 weitere Geflüchtete aus Afghanistan und Syrien bestiegen ein Boot aus der Türkei mit dem Ziel Griechenland. Nach zwei Stunden fiel ihr Motor aus, und ein Schiff der griechischen Küstenwache befahl ihnen, in die Türkei zurückzukehren. ‚Wir sagten, das Boot habe eine Panne gehabt. Und wir nahmen die Babys und hielten sie über unsere Köpfe, um zu zeigen, dass Kinder an Bord waren. Aber sie hörten nicht zu.‘ Ihr Boot wurde in Richtung Türkei geschleppt und begann dann zu sinken:

‚Die Frauen und Kinder waren im [Laderaum] und wir versuchten, sie zu holen… Alles ging so schnell. Wir hatten keine Zeit, unsere Kinder zu retten. Wir waren in Europa angekommen. Wir waren Flüchtlinge. Aber in einem Augenblick hatte ich mein Kind und meine Frau verloren.‘ 2626Zeugnis in The Guardian, 3. Juni 2014.

Nach 1945 performten jüdische Überlebende des Holocaust ihren verfolgten Staat, indem sie nach Angaben der britischen Behörden eine „Belsen“-Pose einnahmen. In den ersten Jahrzehnten des 21. Jahrhunderts ist das Klima des Misstrauens derart, dass Migrant*innen gezwungen sind, ihre Kinder auszustellen, um zu zeigen, dass sie keine Bedrohung für die Aufnahmeländer darstellen.

In den Haftanstalten der Insel und in ihrem Alltag haben die Migrant*innen sowohl Widerstand geleistet als auch Bündnisse mit den Einheimischen geschlossen. Dies führte im Februar 2014 zur Schaffung der Charta von Lampedusa, die nicht „als Gesetzesentwurf“ gedacht war, sondern als Ausdruck „einer alternativen Vision“, in der „Unterschiede als Vermögen, als Quelle neuer Möglichkeiten betrachtet werden müssen und niemals zum Aufbau von Barrieren ausgenutzt werden dürfen“. 2828Die Charta von Lampedusa kann über http://www.afrika-hamburg.de/PDF/DieChartaLampedusaDeutsch.pdf abgerufen werden. Lampedusa hat auch als Identitätsquelle für diejenigen gewirkt, die jenseits seiner Küsten Asyl gefunden haben. Die Charta hat dazu geführt, dass Gruppen wie „Lampedusa in Berlin“ die Solidarität dieser Erfahrung genutzt haben, um sich für eine bessere Behandlung von Migrant*innen in allen Phasen der Reise einzusetzen.

In der Politik der Performativität, die sowohl den Exodus 1947 als auch die zeitgenössischen Boat-People betrifft, kommt es auf die Geschichte an. Auf einer Ebene teilen sie eine gemeinsame bürokratische Vergangenheit und die Konstruktion des „illegalen Einwanderers“. Jahrhunderts und den „Illegalen“ der 1930er/1940er Jahre gibt, spiegelt weitgehend die in sich geschlossene Natur der Holocaust-Forschung, einschließlich der jüdischen Flüchtlinge aus dieser Zeit, und die ahistorische Natur der Studien über erzwungene Migration wider. Exklusive Lesarten der Vergangenheit behindern den Universalismus, der in der Charta von Lampedusa verkündet wird: „Als menschliche Wesen bewohnen wir alle die Erde als einen gemeinsamen Raum“. Sie steht für „globale Freiheit für alle“, erkennt an, dass „die Geschichte der Menschheit eine Geschichte der Migration ist“ und mahnt: „Keine Illegalisierung von Menschen: Migration ist kein Verbrechen“.

Aber es gibt noch mehr: In der Welt von Trump und Brexit wird es normalisiert, dass Migrantenkinder inhaftiert werden und sogar in Gefangenschaft sterben und dass diejenigen, die sich jahrzehntelang legal in Großbritannien niedergelassen haben, ihre Arbeit und ihre Wohnung verlieren, durch die Verweigerung medizinischer Behandlung sterben und infolge einer „feindseligen Umgebung“ gegenüber so genannten „illegalen Einwanderern“ abgeschoben werden. 2929Maya Goodfellow, Hostile Environment: How Immigrants Became Scapegoats (London: Verso, 2019). More generally see Ruben Andersson, Illegality, Inc. Clandestine Migration and the Business of Bordering Europe (Oakland: University of California Press, 2014). Der „illegale Ausländer“ oder der „illegale Einwanderer“ ist seit jeher ein kulturelles Konstrukt, das von Politiker*innen, Beamten und den Medien aufgezwungen wird, um diejenigen fernzuhalten, die sie nicht wollen, oft aus Gründen des Rassismus, einschließlich Antisemitismus. In Amerika ist der Slogan „Welchen Teil von „‚illegal‘ verstehst du nicht?“ zum alltäglichen Diskurs geworden. 3030De Genova, ‘Immigration “Reform”’, p. 37. Wenn ein Volk erst einmal „illegal“ geworden ist, wie uns die jüdische Geschichte zeigt, ist alles möglich.

Zum Abschluss meines Vortrags: Wie lange werden Migranten schon als ‚illegal‘ bezeichnet? Die Antwort ist historisch gesehen – nicht zu lang – aber ethisch gesehen, viel, viel zu lang.

Der aufgezeichnete Vortrag von Prof. Tony Kushner in englischer Sprache kann hier angesehen werden.

 

 

 

    Fußnoten

  • 1Richard Rubenstein zitiert in: Michael Bazyler, Holocaust, Genocide, and the Law (New York: Oxford University Press, 2016), p. 3.
  • 2Die Google-Suche wurde in englischer Sprache durchgeführt; Frühere Google-Treffer in Donna Gabaccia, ‘Great Migration Debates: Keywords in Historical Perspective’, 28 July 2006, http:borderbattles.ssrc.org/Gabaccia/printable.html, Zugriff am 2 September 2019.
  • 3Suche nach Autor, 5 September 2019.
  • 4ebd.
  • 5Elie Wiesel zitiert in http://www.dailykos.com/story/2012/4/20/1084905/-No-Human-Being-is-Illegal, Zugriff am 3. Juni 2017
  • 6Judith Butler, Excitable Speech: A Politics of the Performative (New York: Routledge, 1997), p. 29-30, 36.
  • 7Norman Cohn, lecture at the inauguration of the Centre for Research in Collective Psychopathology in the University of Sussex, 24 January 1967 quoted by Lorenzo Ferrari, paper at the British Academy, March 2018. See also David Astor, James Parkes and Norman Cohn, ‘Proposal for the Creation of a centre for research in collective psychopathology’, 1965?, University of Southampton Parkes Library rare books qBZ8016P76; Norman Cohn, Warrant for Genocide (London: Eyre & Spottiswoode, 1967).
  • 8Butler, Excitable Speech, pp. 29-30.
  • 9Mae Ngai, Impossible Subjects: Illegal Aliens and the Making of Modern America (Princeton: Princeton University Press, 2004).
  • 10Dies deckt die Parlamentsdebatten von Hansard seit den 1900er Jahren und alle allgemeinen Zeitungen ab
  • 11Aristide Zolberg zitiert von Libby Garland, After They Closed the Gates: Jewish Illegal Immigration to the United States, 1921-1965 (Chicago: University of Chicago Press, 2014), pp. 18-19.
  • 12David Cesarani, ‘Anti-Alienism in England after the First World War’, Immigrants & Minorities vol. 6 no. 1 (1987), pp. 5-29.
  • 13John Higham, Strangers in the Land: Patterns of American Nativism, 1865-1925 (New Brunswick: Rutgers University Press: 1955).
  • 14Saturday Evening Post, 1 August 1925 quoted in Garland, After They Closed the Gates, p. 109.
  • 15Passed on 30 September 1996. For a summary see Mei Ling Rein, Immigration and Illegal Aliens. Blessing or Burden? (Farmington Hills, Ill: Gale Group), 2002), pp. 23-4 and Nicholas De Genova, ‘Immigration “Reform” and the Production of Migrant “Illegality”’, in Cecilia Manjivar and Daniel Kanstroom (eds), Constructing Immigrant “Illegality” (New York: Cambridge University Press, 2014, pp. 51-3.
  • 16Tony Kushner, Journeys from the Abyss: The Holocaust and forced migration from the 1880s to the Present (Liverpool: Liverpool University Press, 2017), pp. 228-41
  • 17National Archives, CO 733/394/3, ‘Palestine: Notes on Illegal Jewish Immigration’, July 1939.
  • 18Kushner, Journeys from the Abyss, p. 286.
  • 19Nick Dines et al, ‘Thinking Lampedusa:: border construction, the spectacle of bare life and the productivity of migrants’, Ethnic and Racial Studies vol.43 no.3 (2015), p. 443 note 8.
  • 20Ebd., pp. 432-3.
  • 21Paolo Cuttitta, ‘”Borderizing” the Island. Setting and Narratives of the Lampedusa “Border Play”’, ACME no. 13 no. 2 (2014)’, p. 205
  • 22Dines et al, ‘Thinking Lampedusa’, p. 433.
  • 23Alison Mountz, Seeking Asylum: Human Smuggling and Bureaucracy at the Border (Minneapolis: University of Minnesota Press, 2010), p. 129.
  • 24Timothy Raeymaekers, ‘Introduction: Europe’s Bleeding Border and the Mediterranean as a Relational Space’, ACME vol.13 no.2 (2014), p. 165.
  • 25Kushner, Journeys from the Abyss, pp. 286-304.
  • 26Zeugnis in The Guardian, 3. Juni 2014.
  • 28Die Charta von Lampedusa kann über http://www.afrika-hamburg.de/PDF/DieChartaLampedusaDeutsch.pdf abgerufen werden.
  • 29Maya Goodfellow, Hostile Environment: How Immigrants Became Scapegoats (London: Verso, 2019). More generally see Ruben Andersson, Illegality, Inc. Clandestine Migration and the Business of Bordering Europe (Oakland: University of California Press, 2014).
  • 30De Genova, ‘Immigration “Reform”’, p. 37.

Der aufgezeichnete Vortrag von Prof. Tony Kushner in englischer Sprache kann hier angesehen werden.

Tony Kushner ist Professor am Parkes Institute for the Study of Jewish/non-Jewish Relations and History Department der Universität Southampton. Sein Hauptforschungsgebiet ist die britisch-jüdische Geschichte im späten 19. und 20. Jahrhundert, wobei er sich mit der Sozialgeschichte des britischen Judentums und mit Fragen der Einwanderung befasst. Er hat ein starkes Interesse am Holocaust (insbesondere an liberal-demokratischen Reaktionen und an der Repräsentation nach dem Krieg), an Flüchtlingsbewegungen, an Einwanderung und Ethnizität in der modernen britischen Geschichte sowie an allgemeinen Fragen der Geschichte, der Repräsentation und der Erinnerungskultur.

Suche