Eric über seine Entscheidung zu fliehen

In einem Interview mit dem We Refugees Archiv Team spricht der politische Flüchtling Eric über seine Entscheidung, Venezuela zu verlassen und in die Vereinigten Staaten zu kommen. Das Interview wurde aus Gründen der Länge und Klarheit bearbeitet.

How did you decide to leave Venezuela? Or why did you leave?

I’m a co-founder of a political party back home. One of the main parties that is challenging the regime and the dictatorship in Venezuela. Also, the party that holds the interim government, challenging their Maduro’s regime right now at the moment as we speak. So, they put in jail many people from my party, including our leader Leopoldo, and many lower ranks within the party is sort of speaking, and I was at the National Board of the Youth of the party. So, once I went back to Venezuela after being traveling, all the party people started telling me to leave the country and the regime put people following me on the streets and in the country and that’s why I decided after many of our colleagues were imprisoned that it wasn’t safe for me anymore to stay back home.

Would you consider then that you were sort of forced out of Venezuela in this sense?

Yeah, yeah absolutely was never my choice, it’s being eight years after that day. And ironically, my graduation at Columbia, the commencement day happened the same 8th anniversary day that I was last in Venezuela, and last time I saw my family.

Your migration route. What did it look like? Did you come straight to New York or were you passing through some countries?

Yeah, actually I was one of the blessed ones that was capable to travel and like as I call it or people call it like „the airplane migration“ or „immigration or refugees on the air“. I had a visa to come to the US as a tourist. One thing here is when talking to my lawyers and with people from my party… We all came to the States. Most of us came to Miami or the other very few went to Madrid and Spain. So, it was like somehow the decision of sticking together… […] We were capable to make it to here. Once I started here, I guess as everybody else was hard, I lived in Miami first working construction, working hospitality, cleaning, renting furniture for parties and stuff. Like on the side gigs, until you were able to get the work permit. And once I had that, then things started like changing somehow. […]

Yeah, so that’s when I decided after many Venezuelans started coming more and more and more to the US and Florida is the first state with the biggest concentration of Venezuelans just followed by Texas and New York as the third recipient state. So, for me was like if there is a place that I can add more value organizing my community, which I did in Miami, Western and Doral, many other cities that we organized the structure of the party and somehow community movements to organize the diaspora. In Miami was more of a fight for who was the boss of something or who was leading something given the Latinhood or the rank of many Venezuelans coming to the US that used to be something back home, either a congressman or congresswoman, a mayor or a governor, but in here they just had to start from zero as everybody else. Leading with that ego made me realize that I needed to move to New York and come from a place that no matter who you were, you just needed to show who you are right now.

Would you have stayed in in Miami if you had a choice or?

Not really, not really. I mean, I always go back. People in New York always ask me like: Why did you leave Miami and I’m like: There is a reason, trust me. I love seasons, I love my people, but it’s like when you visiting family…

What did your family say about your leaving Venezuela or what do they feel?

I guess the hardest part of this question is that it wasn’t entirely my decision. It was my mom’s and my grandpa’s and it was more of them like: We’d rather not see you ever again than see you in jail for something that you not have committed. My grandpa was imprisoned by the last dictatorship, we had 50 years ago… […] And he was one of those that always planted that dream of reconstructing, rebuilding the country, and working in politics and fighting for our rights and our freedom…

Wie haben Sie beschlossen, Venezuela zu verlassen? Oder warum sind Sie geflohen?

Ich bin Mitbegründer einer politischen Partei in meiner Heimat. Eine der wichtigsten Parteien, die das Regime und die Diktatur in Venezuela herausfordert. Sie ist auch die Partei, die die Übergangsregierung stellt und das Regime von Maduro im Moment herausfordert. Also haben sie viele Leute aus meiner Partei ins Gefängnis gesteckt, einschließlich unseres Vorsitzenden Leopoldo, und viele untere Ränge innerhalb der Partei sprechen sozusagen, und ich war im Nationalen Vorstand der Jugend der Partei. Als ich nach meiner Reise nach Venezuela zurückkehrte, forderten mich alle Parteimitglieder auf, das Land zu verlassen, und das Regime ließ mich auf der Straße und im Land verfolgen, und deshalb beschloss ich, nachdem viele unserer Kolleg:innen inhaftiert worden waren, dass es für mich nicht mehr sicher war, zu Hause zu bleiben.

Würden Sie also sagen, dass Sie in diesem Sinne aus Venezuela vertrieben wurden?

Ja, ja, das war absolut nicht meine Entscheidung, es ist acht Jahre nach diesem Tag. Und ironischerweise fand meine Abschlussfeier an der Columbia genau an dem Tag statt, an dem ich das letzte Mal in Venezuela war und meine Familie zum letzten Mal gesehen habe.

Ihre Migrationsroute. Wie sah sie aus? Sind Sie direkt nach New York gekommen oder haben Sie einige Länder durchquert?

Ja, ich war einer der Gesegneten, die die Möglichkeit hatten zu reisen und wie ich es nenne, oder die Leute nennen es „die Flugzeugmigration“ oder „Einwanderung oder Flüchtlinge in der Luft“. Ich hatte ein Visum, um als Tourist in die USA zu kommen. Wenn ich mit meinen Anwälten und mit Leuten aus meiner Partei spreche, fällt mir eines auf. Wir sind alle in die USA gekommen. Die meisten von uns kamen nach Miami, einige wenige gingen nach Madrid und Spanien. Es war also irgendwie die Entscheidung, zusammenzubleiben… […] Wir waren in der Lage, es bis hierher zu schaffen. Als ich hier anfing, war es für mich wie für alle anderen schwer, ich lebte zuerst in Miami und arbeitete auf dem Bau, im Gastgewerbe, in der Reinigung, vermietete Möbel für Partys und so. Sozusagen als Nebenjob, bis man die Arbeitserlaubnis bekommen hat. Und sobald ich die hatte, haben sich die Dinge irgendwie verändert. […]

Ja, und so beschloss ich, nachdem viele Venezolaner mehr und mehr in die USA kamen und Florida der erste Staat mit der größten Konzentration von Venezolanern ist, gefolgt von Texas und New York als dritter Empfängerstaat. Ich dachte mir also, wenn es einen Ort gibt, an dem ich meine Gemeinde besser organisieren kann, was ich in Miami, Western und Doral und in vielen anderen Städten getan habe, wo wir die Parteistrukturen und Gemeindebewegungen organisiert haben, um die Diaspora zu organisieren. In Miami war es eher ein Kampf darum, wer der Chef von etwas war oder wer etwas anführte, angesichts der Latinität oder des Ranges vieler Venezolaner, die in die USA kamen, die in ihrer Heimat etwas waren, entweder ein Kongressabgeordneter oder eine Kongressabgeordnete, ein Bürgermeister oder ein Gouverneur, aber hier mussten sie einfach bei Null anfangen, wie jeder andere auch. Mit diesem Ego an der Spitze wurde mir klar, dass ich nach New York ziehen und von einem Ort kommen musste, an dem man, egal wer man war, einfach zeigen musste, wer man im Moment ist.

Wären Sie in Miami geblieben, wenn Sie die Wahl gehabt hätten, oder?

Nicht wirklich, nicht wirklich. Ich meine, ich gehe immer zurück. Die Leute in New York fragen mich immer: Warum hast du Miami verlassen, und ich antworte: Es gibt einen Grund, glaub mir. Ich liebe die Jahreszeiten, ich liebe meine Leute, aber es ist, wie wenn man seine Familie besucht…

Was hat Ihre Familie dazu gesagt, dass Sie Venezuela verlassen haben, oder was denken sie darüber?

Das Schwierigste an dieser Frage ist wohl, dass es nicht allein meine Entscheidung war. Es war die meiner Mutter und meines Großvaters, und sie waren eher der Meinung: Lieber sehen wir dich nie wieder, als dass wir dich für etwas, das du nicht begangen hast, im Gefängnis sehen. Mein Großvater wurde von der letzten Diktatur, die wir vor 50 Jahren hatten, ins Gefängnis gesteckt… […] Und er war einer von denen, die immer den Traum vom Wiederaufbau, vom Wiederaufbau des Landes, von der Arbeit in der Politik und vom Kampf für unsere Rechte und unsere Freiheit gepflanzt haben…

Eric ist ein 1988 in Caracas geborener politischer Flüchtling, Mitbegründer einer politischen Partei aus Venezuela und ein Aktivist. Wegen der Diktatur in Venezuela war er gezwungen, sein Land im Jahr 2014 zu verlassen. Im Jahr 2020 hat er ein Stipendium der Columbia University erhalten. Derzeit lebt er in New York und unterstützt aktiv Geflüchtete und Migrant:innen aus Venezuela. Eric wird als Konsul von Venezuela in New York angesehen.

Interview, das das We Refugees Archiv Team mit Eric im Sommer 2022 führte. Das Interview wurde aus Gründen der Länge und Klarheit bearbeitet.