Rivke Zilberg und die Wohltätigkeitsorganisation der jüdischen Frauen

In ihrem Werk „A Jewish Refugee in New York“ stellt Kadya Molodowsky das Leben der zwanzigjährigen Geflüchteten aus Lublin Rivke Zilberg in New York in Form eines Tagebuches dar. Rivke Zilbergs Erfahrungen haben eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Schicksal von Molodovsky. Das Tagebuch umfasst solche Themen wie: Flucht, Ankommen, Holocaust, Integrationsbemühungen und mehr.

In diesem Auszug aus dem Tagebuch stellt Rivke ihre ständige Arbeitssuche sowie ihre Erfahrung mit der Wohltätigkeitsorganisation der jüdischen Frauen in New York dar.

 

New Yorker Stadtteil Manhattan 1931 via Wikimedia
New Yorker Stadtteil Manhattan 1931 via Wikimedia

March 14, 1940

A little Scared

Today was my day to get a little scared, but at least it all ended well. The elevator that took me to the Council of Jewish Charity Women office flew so quickly that my heart skipped a beat when it started to go up. In hell, God forbid, people must also fly this quickly. And when I got upstairs, I saw that I must have made a mistake. There were German and English signs on all the walls, and everybody was speaking German and English. I thought that I’d come to the wrong address and ended up in some German office somewhere.

In the line behind me, there was a woman with very light eyes, definitely not Jewish eyes, and when I asked her what this office was, she answered,“Ich vershteye zi nichs“ (I do not understand you). Here we go, I thought: she speaks so oddly-with ye and ch- that she can’t possibly be a Jew. I wanted to leave and go find the right address. Meanwhile, much to my relief, a thin young woman walked by. She had two little blond curls on her forhead, and around her neck I saw a silver star of David, and in the middle of the star there was a Zion and a little jewel. I was so happy! And I went over to her and said, „Please be so kind and tell me where I can ask about finding a job.“

She glanced at me and said, „In dee liyn, pleez.“ I went to stand in line, and when I got to the front and started to talk to the woman in Yiddish, she smiled sweetly, opened her lips as though she were playing a fife and said, „Soree, Iy don‘ onderstend yu.“ What was I supposed to do? I told her that I wanted to talk to someone who knows Yiddish because I couldn’t speak English. She said something to her neighbor at the next table, and that one shrugged her shoulders. They looked at one another, and then she gave me a piece of paper with the name Eichenbaum on it. I went off to find Miss Eichenbaum, who also smiled at me and sent me off to Miss Rabinowitz and Miss Rabinowitz also smiled and sent me off to Miss Kasher and Miss Kasher read all the names that were written on my piece of paper. I saw that she wanted to laugh, but she just settled on a smile instead and said, „Vayt a minit.“ She went to find someone who spoke Yiddish and then brought me a business card with the name Mrs. Mayofes on it. Mrs. Mayofes asked me lots of questions and took notes: my father’s name, my mother’s name, how many siblings I have, who were my relatives in New York. She wrote it all down and then asked my profeshun. I didn’t know  what to tell her. In Lublin, I was a student…and here? I thought about it for a minute and said that I had worked in a laundromat for a week. Mrs. Mayofes seemed really pleased and wrote down: „profession-laundry worker.“ Some profession she crowned me with! She underlined my address in red and told me that they’d mayl a leter.

I was really happy to get away from that „Yiddish“ lady. I ran into my teacher, Sheinfeld, who was surprised to find me there. He asked if I too had been told that they’d send a letter. He laughed. And I saw how thin his face was. „I’ve washed all the spoons,“ he said, and now there’s no work in our factory. It’s worse than awful.“ , he added, and my wife is begging me to bring her over. I’ve been to every organization. They’re good at writing on their typewriters,“ he said and lowered his head. I wanted to tell him about Layzer’s letter, but I saw that he was too worried and I didn’t want to add to his concerns by piling on my own.

 

 

 

New Yorker Stadtteil Manhattan 1931 via Wikimedia
New Yorker Stadtteil Manhattan 1931 via Wikimedia

14. März 1940

Ein wenig erschreckt

Heute war mein Tag, an dem ich ein wenig Angst hatte, aber wenigstens ging alles gut aus. Der Aufzug, der mich zum Büro des Rates der Wohltätigkeitsorganisation der jüdischen Frauen brachte, fuhr so schnell, dass mein Herz einen Schlag aussetzte, als er sich in Bewegung setzte. In der Hölle, Gott bewahre, müssen die Menschen auch so schnell fliegen. Und als ich oben ankam, sah ich, dass ich mich geirrt haben musste. An allen Wänden hingen deutsche und englische Schilder, und alle sprachen Deutsch und Englisch. Ich dachte, ich sei an der falschen Adresse gelandet und irgendwo in einem deutschen Büro gelandet.

In der Schlange hinter mir stand eine Frau mit sehr hellen Augen, definitiv keine jüdischen Augen, und als ich sie fragte, was dieses Büro sei, antwortete sie: „Ich vershteye zi nichs“ (Ich verstehe Sie nicht). Da haben wir’s, dachte ich: Sie spricht so seltsam – mit „ye“ und „ch“ -, dass sie unmöglich Jüdin sein kann. Ich wollte gehen und die richtige Adresse finden. In der Zwischenzeit ging zu meiner großen Erleichterung eine schlanke junge Frau vorbei. Sie hatte zwei kleine blonde Locken auf der Stirn, und um ihren Hals sah ich einen silbernen Davidstern, und in der Mitte des Sterns war ein Zion und ein kleines Juwel. Ich war so glücklich! Und ich ging zu ihr hin und sagte: „Bitte seien Sie so nett und sagen Sie mir, wo ich nach einer Arbeit fragen kann.“

Sie schaute mich an und sagte: „In dee liyn, pleez“. Ich stellte mich in die Schlange, und als ich vorne ankam und die Frau auf Jiddisch ansprach, lächelte sie süß, öffnete die Lippen, als ob sie eine Flöte spielen würde, und sagte: „Soree, Iy don‘ onderstend yu.“  Was hätte ich tun sollen? Ich sagte ihr, dass ich mit jemandem reden wollte, der Jiddisch kann, weil ich kein Englisch konnte. Sie sagte etwas zu ihrer Nachbarin am Nebentisch, und diese zuckte mit den Schultern. Sie sahen sich an, und dann gab sie mir einen Zettel mit dem Namen Eichenbaum. Ich ging zu der Frau Eichenbaum, die mich auch anlächelte und mich zu der Frau Rabinowitz schickte, und Frau Rabinowitz lächelte auch und schickte mich zu der Frau Kascher, und Frau Kascher las alle Namen vor, die auf meinem Zettel standen. Ich sah, dass sie lachen wollte, aber sie entschied sich stattdessen für ein Lächeln und sagte: „Vayt a minit.“  Sie ging los, um jemanden zu finden, der Jiddisch sprach, und brachte mir dann eine Visitenkarte mit dem Namen Frau Mayofes. Frau Mayofes stellte mir eine Menge Fragen und machte sich Notizen: der Name meines Vaters, der Name meiner Mutter, wie viele Geschwister ich habe, wer meine Verwandten in New York waren. Sie schrieb alles auf und fragte mich dann nach meiner profeshun. Ich wusste nicht, was ich ihr sagen sollte. In Lublin war ich Studentin… und hier? Ich dachte kurz nach und sagte, dass ich eine Woche lang in einer Wäscherei gearbeitet hatte. Frau Mayofes schien sehr erfreut und schrieb auf: „Beruf – Wäschereiarbeiterin“. Was für ein Beruf, mit dem sie mich krönte! Sie hat meine Adresse rot unterstrichen und mir gesagt, dass sie mir mayl a leter.

Ich war wirklich froh, von dieser „jiddischen“ Dame wegzukommen. Ich traf meinen Lehrer Sheinfeld, der überrascht war, mich dort zu finden. Er fragte mich, ob mir auch gesagt worden sei, dass sie einen Brief schicken würden. Er lachte. Und ich sah, wie dünn sein Gesicht war. Ich habe alle Löffel abgewaschen“, sagte er, „und jetzt gibt es keine Arbeit mehr in unserer Fabrik. Es ist schlimmer als schrecklich.“ fügte er hinzu, und meine Frau fleht mich an, sie zu sich zu holen. Ich war schon bei allen Organisationen. Sie können gut auf ihren Schreibmaschinen schreiben“, sagte er und senkte den Kopf. Ich wollte ihm von Layzers Brief erzählen, aber ich sah, dass er zu besorgt war, und ich wollte seine Sorgen nicht noch vergrößern, indem ich meine eigenen aufzählte.

Die Autorin des Romanes „A Jewish Refugee in New York“ Kadya Molodowsky  ist eine der wichtigsten jiddischen Dichterinnen der Mitte des 20. Jahrhunderts. Sie wurde 1894 in Bereza Kartuska, Russisches Kaiserreich geboren. Ihre Lebenphasen spiegeln typische Routen der jüdischen Migration des 20. Jahrhunderts wider: Odessa, Kyjiw, Warschaw, New York, Tel Aviv.

Im Laufe des Lebens war sie als Lehrerin, Herausgeberin, Dichterin, Kritikerin, Dramatikerin und Schriftstellerin tätig. Als der Erste Weltkrieg ausbrach, arbeitete sie in einem Tagesheim für geflüchtete jüdische Kinder, das von ihrem Lehrer in Warschau geführt wurde. Diese Arbeit führte sie bis 1917 an verschiedenen Orten fort. Später zog sie nach Odessa, um der Kriegsfront zu entkommen, und lehrte dort in einem Kindergarten. 1917 konnte sie nach der Oktoberrevolu-tion nicht zu ihren Eltern zurückkehren, und blieb so in Kyjiw, wo sie wieder eine Arbeit als Erzieherin annahm. Als sie 1920 das Pogrom in Kyjiw überlebte, veröffentlichte sie ihr erstes Gedicht.

1935 zog sie nach New York, wo sie ihr Buch „In Land fun Mayn Gebayn“ („Im Lande meiner Knochen“) veröffentlichte. Darin thematisiert sie in fragmenthaften Gedichten die Internalisierung des Exils. Ab diesem Zeitpunkt blühte ihre Arbeit in New York.

In ihrem Werk „A Jewish Refugee in New York“ stellt Kadya Molodowsky das Leben der zwanzigjährigen Geflüchtete- Rivke Zilberg aus Lublin in New York in Form eines Tagebuches dar. Rivke Zilbergs Erfahrungen haben eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Schicksal von Molodovsky. Das Tagebuch umfasst solche Themen wie: Flucht, Ankommen, Holocaust, Integrationsbemühungen und mehr.

 

Kadya Molodovsky (übersetzt von Anita Norich), 2019: A Jewish Refugee in New York. Bloomington: Indiana University Press, S. 43-44.

Übersetzung aus dem Englischen ins Deutsche © Minor.