Sami aus Syrien über seine amerikanische Identität

In einem Interview mit dem We Refugees Archiv Team erzählt ein politischer Geflüchteter und Aktivist aus Syrien Sami über seine amerikanische Identität sowie über die USA als seine Heimat. Das Interview wurde aus Gründen der Länge und Klarheit bearbeitet.

How do you see yourself now in Washington, D.C.? Do you feel like you’re a part of the city, or do you feel like an outsider?

I feel like a part of the city. I mean, I felt like that in New York as well, even though I only lived there for years. I think for me, I was really aware from early on that I need to really immerse into the local experiences rather than isolate myself into like communities of color or religion that might be familiar to me because I realized as a Middle Eastern, as a Muslim, you are the minority of the minority. And if I’m settling, if I’m considering this country home…I mean, I know the experience of the minority, I know the experience of being Middle Eastern and Muslim, and this is not really what I need if I want to actually really adopt this country as home. So, that I think helped to build my American identity more than anything else.

Do you feel like a person in exile?

I think the experience of the bureaucracy with my asylum application made me feel so… I mean being or having a pending asylum status in the US is very limiting… […] I kind of left those abusive relationships, like the professional ones specifically. It felt a little bit normal. I felt like: OK, I’m growing up, I’m doing what I need to do. I’m not able to travel. Yes, there are limitations, you know, professionally. But it didn’t really stop me from growing up, from pursuing some of the things that I want to do. At some point I I kind of like even stopped caring about when the asylum would come or is the asylum approved or not.

What do you think of the idea of diaspora?

The more I lived here, I realize… I’m not going to speak on behalf of of anyone, but as a Syrian who kind of like escaped, who was literally looking for like a home to settle down, we’re not really diaspora. Because when I hear the word „diaspora“ now I feel like, maybe you’re Syrian, but you’re going or you’re American but you’re going, you’re working in Canada or New York for a few years… that’s when when you’re diaspora, because you have a home to go to. For me, it’s temporary, it’s not permanent. I think part of the experience is just adopting really this country. Not to patronize the US, but if I made the choice to be here, that I made, so Syria is the home I didn’t really choose, America as the home I really chose. […]

I’d probably say maybe I’m American of Syrian origins or American. I mean, again, this might be even for a lot of Americans…But for me this is what America is really about. It’s not really about the Green Card or the US passport. It’s really about the experience and believing in the experience itself and I guess to some extent maybe I’m more believer in the American experience and the American dream more than probably a lot of Americans at this point. But that’s what makes the experience unique I guess because as long as you have hundreds of thousands of people waiting to come here every year.  Those are the people who are bringing kind of like the new blood to the experience and making sure again like the ideal of the American dream continues. I mean they will still try…Many of them would fail, but some would be successful. And then again, they will continue to kind of keep the lights on for the people at the other end of the tunnel. Which most people would think like you will take that about immigration in the US but it’s not where we’re at in our country.I mean, I think this is where we really need the shift because in a way for our community, I think many came here with the idea that this is a temporary movement until things become better in Syria and in the beginning of the uprising is Syria. I think we all left Syria with the same mentality. […] Looking at where our community is, a lot of people have created like some bubbles in the places they are living and because they’re wishing to go back. So at the end of the day the bubbles might be comfortable, it might be good for them, but they ask for a community in in exile, in a sense, but by their own choice.

What about the role that your mother tongue in your life? Do you think in Arabic?

I mean I was going to get to that…not in a negative way, so I used to think in Arabic. But that used to limit then my ability to write and express myself in English. Because to express yourself in a language, you need to think in that same language. It’s super hard to think in one language and then translate when you were speaking. That was kind of like I needed to overcome over the years being able to think and speak and write in English. I think Arabic has a central part of my life. I think when I go really deep, I still cannot go really deep in English. I have to go in Arabic and for me it is the main thing that really connects me to come back to my heritage in a sense. […]  Arabic is the kind of texture that connects a lot of communities in our region, the language and the culture itself. So, it plays that role, but kind of like keeps connecting me back. […]

I think the experience of refuge opens your eyes to your choices. And no, Syria was the home I was born into, not the home I chose, but it’s still home. For me, my wife is the family I chose. That doesn’t mean I don’t like my family, but I have a preference for the choices I’ve made. I mean, I would have felt the same way If I was in Syria, about what you choose and what you do not choose. For me, freedom is really about that. Not to be an orientalist, like I am finally free. It helps you assess the situation yourself, top-bottom.

Some people leave the country and they just want to divorce everything. I’m not divorcing the country, I’m reassessing the nostalgia we have for our countries. And it doesn’t mean that we hate it, but I feel like our experience really opened our eyes about the situation we used to live in. It’s not only top bottom. Without actually having that assessment, we’re not going to be able to like rebuild. I’m not turning my back to the country. I just want to make sure that I have the right assessment.

Wie sehen Sie sich jetzt in Washington, D.C.? Fühlen Sie sich als Teil der Stadt, oder fühlen Sie sich als Außenseiter?

Ich fühle mich als Teil der Stadt. Ich meine, so habe ich mich auch in New York gefühlt, obwohl ich dort nur ein paar Jahre gelebt habe. Ich glaube, mir war von Anfang an klar, dass ich mich in das Stadtleben einfügen muss, anstatt mich in Gemeinschaften zu isolieren, die mir vielleicht vertraut sind, weil mir klar geworden ist, dass man als Mensch aus dem nahen Osten, als Muslim, die Minderheit der Minderheit ist. Und wenn ich mich hier niederlasse, wenn ich dieses Land als meine Heimat betrachte… ich meine, ich kenne die Erfahrung der Minderheit, ich kenne die Erfahrung des Nahen Ostens und der Muslime, und das ist nicht wirklich das, was ich brauche, wenn ich dieses Land wirklich als Heimat annehmen will. Ich glaube, das hat mehr als alles andere dazu beigetragen, meine amerikanische Identität aufzubauen.

Fühlen Sie sich immer noch wie eine Person im Exil?

Ich denke, die Erfahrung mit der Bürokratie bei meinem Asylantrag hat mich so… Ich meine, ein anhängiger Asylstatus in den USA ist sehr einschränkend… […] Ich habe diese missbräuchlichen Situationen, insbesondere die beruflichen, nach und nach verlassen. Es fühlte sich ein bisschen normal an. Ich hatte das Gefühl: OK, ich werde erwachsen, ich tue, was ich tun muss. Ich bin nicht in der Lage zu reisen. Ja, es gibt Einschränkungen, wissen Sie, beruflich. Aber das hat mich nicht wirklich davon abgehalten, erwachsen zu werden und einige der Dinge zu tun, die ich tun wollte. Irgendwann habe ich sogar aufgehört, mich darum zu kümmern, wann das Asyl kommt oder ob es genehmigt wird oder nicht.

Was halten Sie von der Idee der Diaspora?

Je länger ich hier lebe, desto mehr wird mir klar… Ich will nicht im Namen von irgendjemandem sprechen, aber als Syrer, der sozusagen geflohen ist, der buchstäblich ein Zuhause gesucht hat, um sich niederzulassen, bin ich nicht wirklich Diaspora. Denn wenn ich das Wort „Diaspora“ höre, denke ich, dass du vielleicht Syrer bist, aber du gehst oder du bist Amerikaner, aber du gehst, du arbeitest in Kanada oder New York für ein paar Jahre… dann bist du Diaspora, weil du ein Zuhause hast, zu dem du gehen kannst. Für mich ist das dann nur vorübergehend, nicht dauerhaft. Ich denke, ein Teil der Erfahrung besteht darin, dieses Land wirklich für sich anzunehmen. Ich will nicht herablassend sein, aber wenn ich die Entscheidung getroffen habe, hier zu sein, dann habe ich sie getroffen, also ist Syrien die Heimat, die ich nicht wirklich gewählt habe, Amerika ist die Heimat, die ich wirklich gewählt habe. […]

Ich würde wahrscheinlich sagen, ich bin Amerikaner syrischer Herkunft oder Amerikaner. Ich meine, auch das mag für viele Amerikaner zutreffen… Aber für mich ist es das, was Amerika wirklich ausmacht. Es geht nicht wirklich um die Green Card oder den US-Pass. Es geht wirklich um die Erfahrung und den Glauben an die Erfahrung selbst, und ich schätze, in gewisser Weise glaube ich vielleicht mehr an die amerikanische Erfahrung und den amerikanischen Traum als wahrscheinlich viele Amerikaner zu diesem Zeitpunkt. Aber das ist es, was die Erfahrung einzigartig macht, denke ich, denn solange man Hunderttausende von Menschen hat, die jedes Jahr darauf warten, hierher zu kommen. Das sind die Menschen, die sozusagen neues Blut in diese Idee geben und dafür sorgen, dass das Ideal des amerikanischen Traums weiterlebt. Ich meine, sie werden es weiter versuchen… Viele von ihnen werden scheitern, aber einige werden erfolgreich sein. Und dann werden sie das Licht brennen lassen für die Menschen am anderen Ende des Tunnels. Ich meine, ich denke, dass wir hier wirklich einen Wandel brauchen, denn in gewisser Weise sind viele aus unserer Gemeinschaft mit der Vorstellung hierhergekommen, dass es sich um eine vorübergehende Situation handelt, bis die Dinge in Syrien besser werden, zu Beginn des Aufstandes in Syrien. Ich glaube, wir haben Syrien alle mit der gleichen Mentalität verlassen. […] Wenn man sich anschaut, wo unsere Gemeinschaft ist, dann haben sich viele Menschen an den Orten, an denen sie leben, eine Art Blase geschaffen, weil sie zurückkehren wollen. Am Ende des Tages mögen diese Blasen bequem sein, sie mögen gut für sie sein, aber sie fragen nach einer Gemeinschaft im Exil, in gewissem Sinne, aber aus eigener Entscheidung.

Welche Rolle spielt Ihre Muttersprache in Ihrem Leben? Denken Sie in arabischer Sprache?

Ich meine, darauf wollte ich noch zu sprechen kommen… nicht im negativen Sinne, also ich habe immer auf Arabisch gedacht. Aber das hat dann meine Fähigkeit eingeschränkt, auf Englisch zu schreiben und mich auszudrücken. Denn um sich in einer Sprache auszudrücken, muss man auch in dieser Sprache denken. Es ist super schwer, in einer Sprache zu denken und dann zu übersetzen, wenn man spricht. Das musste ich im Laufe der Jahre überwinden, um in der Lage zu sein, auf Englisch zu denken, zu sprechen und zu schreiben. Ich glaube, Arabisch ist ein zentraler Teil meines Lebens. Ich glaube, wenn ich wirklich in die Tiefe gehe, kann ich immer noch nicht wirklich tief in englischer Sprache gehen. Ich muss es auf Arabisch tun, und für mich ist es das Wichtigste, was mich in gewisser Weise mit meinem Erbe verbindet. […] Arabisch ist die Textur, die viele Gemeinschaften in unserer Region verbindet, die Sprache und die Kultur selbst. Es spielt also diese Rolle, aber es verbindet mich irgendwie immer wieder. […]

Ich denke, die Erfahrung der Zuflucht öffnet einem die Augen für die eigenen Möglichkeiten. Und nein, Syrien war die Heimat, in die ich hineingeboren wurde, nicht die Heimat, die ich mir ausgesucht habe, aber es ist immer noch meine Heimat. Für mich ist meine Frau die Familie, die ich gewählt habe. Das heißt nicht, dass ich meine Familie nicht liebe, aber ich habe eine Vorliebe für die Entscheidungen, die ich getroffen habe. Wenn ich in Syrien gewesen wäre, hätte ich genauso gefühlt, was man wählt und was man nicht wählt. Für mich bedeutet Freiheit genau das. Ich will kein Orientalist sein und sagen, dass ich endlich frei bin. Es hilft einem, die Situation selbst einzuschätzen, wie von oben.

Manche Leute verlassen das Land und wollen sich einfach von allem trennen. Ich lasse mich nicht von meinem Land trennen, ich reflektiere die Nostalgie, die wir für unsere Länder haben. Das heißt nicht, dass wir es hassen, aber ich habe das Gefühl, dass unsere Erfahrung uns wirklich die Augen über die Situation geöffnet hat, in der wir früher gelebt haben. Sie ist nicht nur von oben nach unten. Ohne diese Einschätzung werden wir nicht in der Lage sein, den Wiederaufbau zu akzeptieren. Ich werde dem Land nicht den Rücken kehren. Ich will nur sicherstellen, dass ich es richtig einschätzen kann.

Sami ist ein politischer Aktivist und Geflüchteter aus Syrien, der seit 2011 in den USA wohnt. Nach zwei Verhaftungen entschied sich Sami dafür, Syrien zu verlassen und floh zuerst in den Libanon und nach Ägypten mit seiner Familie. Seit September 2011 wohnt Sami in Washington D.C., in den USA.

Interview, welches das We Refugees Archiv Team mit Sami im Sommer 2022 führte. Das Interview wurde aus Gründen der Länge und Klarheit bearbeitet. Der Interviewte möchte anonym bleiben. Wir haben daher seinen Namen geändert.